Restaurant-Erlebnis

Call auf McDonalds: Das schmeckt auch Anlegern


Das neue Restaurant-Erlebnis-Konzept bei McDonald schlug sich schon in den Ergebnissen nieder. Wie ein Call-Optionsschein auf die McDonalds-Aktie mit einem Basispreis bei 180 US-Dollar und einer Fälligkeit im Dezember von weiter steigenden Notierungen profitieren könnte.

Wegen des Trends zum Verzicht auf tierische Produkte stieg McDonalds ins Geschäft mit veganen Produkten ein. Ende des letzten Monats startete der Verkauf des Big-Vegan-Burgers ganz ohne tierische Zutaten. Teurere Burger-Läden boten schon seit längerer Zeit auch vegane Burger an.

Am unteren Ende der Preisskala war das bislang noch kein Standard. Das hat sich nun allerdings geändert. In die Schlagzeilen geriet McDonalds durch den veganen Hamburger auf jeden Fall. Das war an der Börse zuletzt weniger der Fall. Hier bestimmten vor allem Tech-Werte die Nachrichten.

Dabei legte die McDonalds-Aktie seit Mitte Februar um 15 Prozent zu. Die Hochs von Ende letzten und Anfang dieses Jahres um 190 US-Dollar ließen die Notierungen locker hinter sich. Auch die Zahlen passten. Ende April berichtete McDonalds von einem Gewinn je Aktie, der den Erwartungen entsprach.

Der Umsatz der Fast-Food-Kette kletterte um zwei Prozent. Nur wegen des starken US-Dollars gab er währungsbereinigt um zwei Prozent nach. Besser als erwartet fielen die weltweiten Restaurant-Umsätze mit einem Anstieg um 5,4 Prozent aus. Dazu trug das neue Restaurant-Erlebnis-Konzept bei.

McDonalds (Tageschart in US-Dollar)

Tendenz:

Seit Mitte Februar bewegt sich die McDonalds-Aktie in einem intakten Aufwärtstrend, der aktuell zwischen 196,50 und 205,70 US-Dollar beschrieben werden kann. Dabei erreichten die Notierungen erst gestern ein neues Hoch bei 200,63 US-Dollar, schloss aber noch einmal unter 200 US-Dollar.

Diese Hürde gilt es im nächsten Zug zu überwinden, um neues Potenzial für die Aktie zu erschließen. Sollte dies nicht gelingen, könnten die Notierungen den Aufwärtstrend auf der Unterseite testen, so dass ein risikobegrenzender Stoppkurs unterhalb dieser Unterstützung gesetzt werden könnte.

Sollte das Papier diese Region in den nächsten Tagen nachhaltig überwinden können, würde sich daraus ein trendfolgendes Signal ergeben. Innerhalb des mittelfristigen Aufwärtstrendkanals hätte der Kurs ohnehin noch problemlos bis in die Region um rund 215 US-Dollar Raum nach oben.

McDonalds (Wochenchart in US-Dollar)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 205,70 // 200,63 // 200,00
Unterstützungen: 196,50 // 193,32 // 190,88

Fazit

Risikofreudige Anleger, die von einer steigenden McDonalds-Aktie ausgehen, könnten mit einem Call-Optionsschein (WKN CQ9L91) profitieren. Dieser Optionsschein könnte eine Rendite von 63 Prozent erzielen, sofern die Aktie bis zum Laufzeitende am 19.12.2019 auf 220 US-Dollar steigt.

Sollte sie höher steigen oder das Ziel früher erreichen, wäre auch eine höhere Rendite möglich. Um aktuell einen Gewinn zu erzielen, müsste die Aktie bei 204,40 US-Dollar (Break-Even-Punkt) schließen. Falls am Bewertungstag die Aktie unter 180 US-Dollar schließt, endet der Optionsschein wertlos.

Ansonsten wird die Differenz zwischen Kurs und Basispreis zum Bezugsverhältnis von 0,1 ausbezahlt. Anfangs könnte diese spekulative Idee im Optionsschein mit einem risikobegrenzenden Stoppkurs von 1,74 Euro abgesichert werden. Das Chance-Risiko-Verhältnis beträgt dadurch 3,1 zu 1.

Strategie für steigende Kurse
WKN: CQ9L91 Typ: Call-Optionsschein
akt. Kurs: 2,17 – 2,19 Euro Emittent: Citigroup
Basispreis: 180,00 US-Dollar Basiswert: McDonalds
akt. Kurs Basiswert: 199,83 US-Dollar
Laufzeit: 19.12.2019 Kursziel: 3,57 Euro
Omega: 6,4 Kurschance: + 63 Prozent
Quelle: Citigroup

Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück