Nach Zahlen

Call auf IBM: Weniger Umsatz, mehr Gewinn


Nach Zahlen steigt die IBM-Aktie deutlich an. Wie Big Blue einen solchen Sprung machen konnte und wie ein Call-Optionsschein auf die Aktie von IBM mit einem Basispreis bei 140 US-Dollar und einer Fälligkeit im März nächsten Jahres von steigenden Notierungen profitieren könnte.

Weniger Umsatz und mehr Gewinn: So lautete die einfache Formel, mit der sich die Quartalszahlen von IBM zusammenfassen ließen.

Grund für den um vier Prozent gestiegenen Gewinn waren geringere Kosten und das Cloud-Geschäft. Zwar konnte das Wachstum im aufstrebenden Bereich den Rückgang in anderen Bereichen nicht ausgleichen, doch lief es besser als im Vorquartal, denn die Cloud-Erlöse stiegen diesmal um fünf Prozent.

Beim Verkauf von Hardware, dem klassischen Geschäftsfeld von IBM, gaben die Umsätze dagegen um rund ein Fünftel nach. Auch bei den IT-Dienstleistungen verringerte sich der Umsatz des Branchenriesen.

Der Big Blue genannte Konzern befindet sich im Konzernwandel und tat sich bis zuletzt schwer mit neuen Bereichen wie Cloud-Diensten, Datenanalyse und Künstlicher Intelligenz. Zudem belastete der starke US-Dollar die Bilanz, da der Konzern einen Großteil seines Umsatzes im Ausland erzielt.

IBM bestätigte zudem seinen Ausblick für das laufende Jahr, obwohl in diesen Zahlen nicht die Auswirkungen der vor kurzem abgeschlossenen Übernahme von Linux-Hersteller Red Hat enthalten sind.

Mit dieser Übernahme werde sich die Dynamik des Cloud-Wachstumsprofils ändern, sagte IBM-CFO James Kavanaugh dem Wall Street Journal.

IBM (Tageschart in US-Dollar)

Tendenz:

Zum Chart

Der deutliche Kursanstieg gestern ließ die IBM-Aktie die vorherigen Verluste rasch vergessen. Sie erreichte bei 150,31 US-Dollar ein neues Jahreshoch und dazu den höchsten Stand seit Oktober letzten Jahres.

Mit dieser dynamischen Bewegung nach oben brach die IBM-Aktie zudem über einen im Chart auf Wochenbasis fallenden Widerstand aus. Dieser hatte die Notierungen in den letzten zwei Jahren am Steigen gehindert.

Der Ausbruch über diese bisherige Hürde kann für die IBM-Aktie nun einen Aufwärtsimpuls darstellen, der über die nächste kurzfristige Hürde bei 154 US-Dollar bis in den Bereich um 170 US-Dollar reichen könnte.

Nach unten könnte sich im Bereich um 142 US-Dollar eine Unterstützung befinden, so dass eine auf steigende Kurse ausgerichtete Position unterhalb dieser technischen Marke abgesichert werden kann.

IBM (Wochenchart in US-Dollar)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 150,31 // 154,36 // 169,13
Unterstützungen: 145,39 // 141,95 // 139,13

Fazit

Risikofreudige Anleger, die von einer weiter steigenden IBM-Aktie ausgehen, könnten mit einem Call-Optionsschein (WKN CP6J6A) davon profitieren. Dieser Optionsschein könnte eine Rendite von 108 Prozent erzielen, sofern die Aktie bis zum Laufzeitende am 19.03.2020 auf 170 US-Dollar steigt.

Sollte sie höher steigen oder das Ziel früher erreichen, wäre auch eine höhere Rendite möglich. Um aktuell einen Gewinn zu erzielen, müsste die Aktie um 154,40 US-Dollar (Break-Even-Punkt) schließen. Falls am Bewertungstag die Aktie unter 140 US-Dollar schließt, endet der Optionsschein wertlos.

Sonst wird die Differenz zwischen Kurs und Basispreis zum Bezugsverhältnis von 0,1 ausbezahlt. Anfangs könnte diese spekulative Idee im Optionsschein mit einem risikobegrenzenden Stoppkurs von 0,86 Euro abgesichert werden. Das Chance-Risiko-Verhältnis beträgt somit 3,3 zu 1.

Strategie für steigende Kurse
WKN: CP6J6A Typ: Call-Optionsschein
akt. Kurs: 1,26 – 1,28 Euro Emittent: Citigroup
Basispreis: 140,00 US-Dollar Basiswert: IBM
akt. Kurs Basiswert: 149,62 US-Dollar
Laufzeit: 19.03.2020 Kursziel: 2,67 Euro
Omega: 7,0 Kurschance: + 108 Prozent
Quelle: Citigroup

Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück