Facebook leichter nach Quartalszahlen

Call auf Facebook: 73 Prozent Chance


Facebook ist mittlerweile eine globale Größe im Online-Werbemarkt. Trotz Pandemie konnte der Quartalsgewinn im Jahresvergleich mehr als verdoppelt werden. Der offensichtliche Grund, warum die Marktteilnehmer die Bilanzzahlen nicht im verstärkten Ausmaß in Zukäufe umwandelten, sind drohende Klagen wegen monopolistischen Verhaltens des Social-Media-Riesen.

Facebook konnte am 27. Januar exzellente Zahlen zum 4. Quartal liefern. Schlussendlich profitiert das weltgrößte soziale Netzwerk davon, dass sich die Nutzer im Homeoffice virtuell austauschen wollen. Facebook verzeichnete mit gut 28 Milliarden US-Dollar den höchsten Umsatz in seiner Geschichte, 33 Prozent mehr als im 4. Quartal 2019. Der Nettogewinn kletterte im Jahresvergleich aufgrund von Skaleneffekten um 53 Prozent auf 11,22 Milliarden. Im Gesamtjahr 2020 wurde ein Umsatz von knapp 86 Milliarden US-Dollar eingefahren. Zwei Wehrmutstropfen sind neben den guten Zahlen zu beachten. Einerseits ist bei der Anzahl der täglich aktiven Nutzer in den USA und Kanada eine Sättigung zu erkennen und andererseits warten auf den Social-Media-Riesen Klagen wegen monopolistischen Verhaltens. Alles Argumente, warum der Aktienkurs trotz der Zahlen nicht stärker angestiegen ist.
.
Zum Chart
.
Der Corona-Sell-Off im März 2020 erfasste Facebook im Rahmen der Erwartungen, wonach ein Kursverlust im Ausmaß der Benchmark S&P 500 beobachtet werden konnte. Überrascht hat das Papier jedoch im Rebound. Der Aktienkurs von Facebook konnte mit einem starken Kursanstieg nach dem Tief Mitte März sein All Time High am 26.August 2020 bei 304,05 US-Dollar markieren. In der darauf folgenden Konsolidierung hat die wichtige Unterstützung bei 245,92 US-Dollar gehalten, nachdem sie dreimal getestet wurde. Zuletzt erfolgte der Test am 14. Januar, wobei sich der Kurs danach in der Spitze um 16 Prozent auf 286,79 US-Dollar am gestrigen Handelstag erholen konnte. Mit einem 2020er KGV von 27 ist der Wert im Vergleich zu anderen Techgrößen günstig bewertet und bietet Potenzial für Kurssteigerungen, wenn die Gewinne annähernd so weitersteigen wie im Jahr 2020. Außerdem sind Marktteilnehmer bereit, bei der Marke von 245,92 US-Dollar wieder verstärkt Long-Positionen aufzubauen. Als Folge dessen ist ein Test des All Time Highs bei 304,05 US-Dollar wahrscheinlicher, als ein Unterschreiten der Supportmarke 245,92 US-Dollar.
Der ausgewählte Call (Basispreis 300 US-Dollar) mit der WKN JJ1URL weist eine durchschnittliche Implizite Volatilität von 38 % auf. Hier ist die Nervosität der Marktakteure wieder etwas abgeklungen.

Facebook Inc. (Tageschart in US-Dollar)

Tendenz:
(Quelle: www.tradesignalonline.com)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 271,51 // 304,05 US-Dollar
Unterstützungen: 245,92 // 221,57 US-Dollar

Fazit

Risikofreudige Anleger, die von einer steigenden Facebook-Aktie bis auf 318,05 US-Dollar ausgehen, könnten mit einem Call-Optionsschein (WKN JJ1URL) überproportional davon profitieren. Bei angenommener konstant hoher impliziter Volatilität von 38 % und dem Ziel bei 318,05 US-Dollar (3,57 Euro beim Optionsschein) bis zum 28.03.2021 ist eine Rendite von rund 73 % zu erzielen. Sinkt der Kurs des Basiswertes in dieser Periode auf 244,10 US-Dollar, resultiert daraus ein Verlust von rund 62 % beim Optionsschein. Das Chance-Risiko-Verhältnis beträgt somit 1,18 zu 1, wenn bei 244,10 US-Dollar (0,78 Euro beim Schein) eine Stop-Loss Order eingezogen wird.

Strategie für steigende Kurse
WKN: JJ1URL Typ: Call-Optionsschein
akt. Kurs: 1,73 – 1,74 Euro Emittent: JP Morgan
Basispreis: 300 US-Dollar Basiswert: Facebook Inc.
akt. Kurs Basiswert: 265,27 US-Dollar
Laufzeit: 17.09.2021 Kursziel: 3,57 Euro
Omega: 4,21 Kurschance: + 73 Prozent
Quelle: JP Morgan



Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück