Evotec entzieht sich der Schwerkraft

Call auf Evotec: 51 Prozent Chance


Die Marktteilnehmer haben bezüglich der Kursentwicklung bei Evotec wieder Mut gefasst und das Papier nach oben gehievt. Der Widerstand bei 23,47 sollte in den nächsten Tagen geknackt werden und charttechnisch Raum nach oben eröffnen. Betriebswirtschaftlich phänomenale Wachstumszahlen werden ob des hohen KGVs quasi schon erwartet und lassen den Kurs nicht mehr ungebremst in den Himmel wachsen. Dennoch ist eine Long-Strategie das Mittel der Wahl.

Das vom Nobelpreisträger Manfred Eigen und einer weiteren Hand voll Wissenschaftlern gegründete Unternehmen Evotec hat schließlich den Stellenwert erreicht, den die Marktteilnehmer schon im Zuge der „Dot-Com“- Blase vom Unternehmen erwartet haben. Im Januar 2000 notierte die Aktie bei 101,95 Euro. Knappe 20 Jahre später ist der „ex pennystock“ vom Februar 2009 (damals notierte der Wert bei 0,56 Euro) wieder im Rampenlicht.
Der Forschungsdienstleister profitiert vom Trend bei großen Pharmaunternehmen, ihre Forschungs- und Entwicklungsabteilungen auszulagern. Mittlerweile betreibt Evotec über den Globus verstreute Niederlassungen und beschäftigt rund 2600 hochqualifizierte Mitarbeiter.

Die Zuwächse beim Gewinn pro Aktie liegen bei durchschnittlichen 18%. Der Gewinnzuwachs von 256,25 % im Jahr 2018 erklärt teilweise, warum der Markt für 2019 ein KGV von 96 toleriert.

Zum Chart

Die hohen KGVs verändern auch die Charakteristik der Kursentwicklung. Von April 2016 bis Oktober 2017 stieg der Kurs ohne große Rücksetzer von 3 Euro bis auf 22 Euro, nur um sich danach innerhalb von 2 Monaten wieder auf 11 Euro zu halbieren. Als Folge hat sich das Kurswachstum für „Evotec-Verhältnisse“ wieder abgeflacht und sich trotz höherer Volatilität auf aktuell 22,74 Euro entwickelt. Der Einbruch im August 2019 von 25,73 Euro auf 18,41 Euro innerhalb von 2 Tagen nach Bekanntgabe von exzellenten Quartalszahlen zeigt, wie dünn das Eis mittlerweile geworden ist. Trotzdem haben die Marktteilnehmer wieder Mut gefasst und das Papier innerhalb eines Aufwärtstrends auf 22,74 Euro befördert. Im nächsten Anlauf sollte auch der Widerstand von 23,47 Euro genommen werden. Es spricht auch nichts dagegen, dass der nächste Widerstand bei 25,73 Euro angesteuert wird.
Von dieser Entwicklung kann gehebelt mit einem Call-Optionsschein profitiert werden.
Der ausgewählte Call (Basispreis 23,50 Euro) mit der WKN MC3935 weist eine durchschnittliche Implizite Volatilität von 37 % auf. Hier spiegelt sich der nervöse Tanz auf dünnem Eis wieder.

Evotec (Tageschart in Euro)

Tendenz:

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 23,47 // 25,73 Euro
Unterstützungen: 20,90 // 19,32 Euro

Fazit

Risikobereite Anleger, die von einer steigenden Evotec-Aktie bis auf 25 Euro ausgehen, könnten mit einem Call-Optionsschein (WKN MC3935) überproportional davon profitieren. Bei angenommener konstant hoher Volatilität und dem Ziel bei 25 Euro (3,09 Euro beim Optionsschein) bis zum 16.01.2020 ist eine Rendite von rund 51 % zu erzielen. Fällt der Kurs des Underlyings in dieser Periode auf 21 Euro, resultiert daraus ein Verlust von rund 48 % beim Optionsschein. Das Chance-Risiko-Verhältnis beträgt somit 1,06 zu 1, wenn bei 21 Euro am 16.01.2020 (1,074 Euro beim Schein) eine Stop-Loss Order eingezogen wird.

Strategie für steigende Kurse
WKN: MC3935 Typ: Call-Optionsschein
akt. Kurs: 1,98 – 2,04 Euro Emittent: Morgan Stanley
Basispreis: 23,50 Euro Basiswert: Evotec
akt. Kurs Basiswert: 22,80 Euro
Laufzeit: 12.06.2020 Kursziel: 3,09 Euro
Omega: 5,45 Kurschance: + 50 Prozent
Quelle: Morgan Stanley

Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück