Nächster Blockbuster

Call auf Disney: Nicht nur Mickey Maus


Im Kino wird schon wieder die Welt gerettet. Diesmal tritt die versammelte Superhelden-Riege von Marvel gemeinsam gegen den Schurken an. Ein Call-Optionsschein mit einem Basispreis bei 95 US-Dollar und einer Fälligkeit im Dezember könnte von einer steigenden Disney-Aktie überproportional profitieren.

630 Millionen US-Dollar spielte der neueste Actionfilm Avengers: Infinity War am Startwochenende ein. Rekord! Dadurch schlug der Film mit der Power der Marvel-Superhelden die Erwartungen. Der Blockbuster gilt als heißer Kandidat auf die Top drei der erfolgreichsten Filme aller Zeiten. Im Jahr 2018 klingeln die Disney-Kassen bereits zum zweiten Mal, denn zuvor räumte der Unterhaltungskonzern mit dem Streifen Black Panther an der Kinokasse ab. Bislang spielte er 1,3 Milliarden US-Dollar ein und zählt somit bereits zu den zehn erfolgreichsten Filmen. 2009 ging die Comic-Schmiede Marvel in den Disney-Konzern über, Spiderman und Mickey Maus unter einem Dach. Der Kaufpreis von vier Milliarden US-Dollar dürfte sich Disney bereits doppelt und dreifach gerechnet haben. Dafür sorgten auch Spidermans Kollegen wie Captain America oder Iron Man. Nicht nur im Kinosaal läuft es für Disney, auch die Freizeitparks bleiben ein Gewinnbringer. Selbst ESPN, das in der Vergangenheit stets Anlass für mehrere Haare in der Suppe bot, könnte mit einer neuen App positiv überraschen. Technisch befindet sich der Aktienkurs in der Nähe der Tiefs aus dem letzten Jahr, pendelte dabei im letzten Monat zwischen 98 und 103 US-Dollar zur Seite. Spätestens am Vorjahrestief um 96 US-Dollar sollte die Aktie die Richtung ändern.

Disney (Tageschart in US-Dollar)

Tendenz:

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 100,98 // 102,71 // 103,45
Unterstützungen: 97,68 // 96,89 // 96,80 // 96,26

Mit einem Call-Optionsschein (WKN DM5B14) können risikofreudige Anleger, die von einer kurzfristig steigenden Disney-Aktie ausgehen, überproportional profitieren. Der klassische Optionsschein mit einem Basispreis bei 95 US-Dollar und einer Fälligkeit am 19.12.2018 kann eine Rendite von 88 Prozent erzielen, wenn die Aktie bis Laufzeitende bis 113 US-Dollar steigt. Sollte sie höher steigen oder das Ziel vorzeitig erreichen, kann eine höhere Rendite möglich sein.

Zu beachten ist: Falls die Aktie am Bewertungstag unter dem Basispreis von 95 US-Dollar notiert, verfällt dieser Optionsschein wertlos. Sonst wird die Differenz zwischen Kurs und Basispreis zum Bezugsverhältnis von 0,1 ausbezahlt. Um aktuell einen Gewinn zu erzielen, müsste die Aktie bei gleichen Bedingungen bei 104,60 US-Dollar (Break-Even-Punkt) schließen. Ein Ausstieg aus der spekulativen Idee kann erwogen werden, sollte die Aktie unter 96 US_Dollar fallen.

Strategie für steigende Kurse
WKN: DM5B14 Typ: Call-Optionsschein
akt. Kurs: 0,76 – 0,80 Euro Emittent: Deutsche Bank
Basispreis: 95,00 US-Dollar Basiswert: Disney
akt. Kurs Basiswert: 98,76 US-Dollar
Laufzeit: 19.12.2018 Kursziel: 1,50 Euro
Omega: 6,468 Kurschance: + 88 Prozent
Quelle: Deutsche Bank


Optionsschein-Report-Update: Merck

Unsere vor vier Wochen vorgestellte Optionsschein-Idee, mit der WKN DS1YGB auf eine steigende Merck-Aktie zu setzen, befindet im Gewinn. Der klassische Call-Optionsschein mit einem Basispreis von 75 Euro und einer Fälligkeit am 13.03.2019 notiert zur Stunde zum Geldkurs von 1,02 Euro und liegt mit 10 Prozent im Plus. Die Aktie legte moderat zu und arbeitet derzeit daran, die vorherigen Widerstände mit einem Anstieg über 84,24 Euro zu überwinden. Wer seinen bisherigen Gewinn noch nicht mitnehmen, sondern weiterhin in dieser spekulativen Position in der Erwartung einer steigenden Merck-Aktie investiert bleiben möchte, sollte hierzu beachten, dass der Optionsschein wertlos verfällt, wenn sie am Bewertungstag unter dem Basispreis von 75 Euro notiert. Ansonsten wird die Differenz zwischen Kurs und Basispreis zum Bezugsverhältnis von 0,1 ausbezahlt.

Merck (Tageschart in Euro)

Tendenz:

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 84,24 // 91,14 // 94,28 // 100,95
Unterstützungen: 76,44 // 74,50 // 71,15 // 70,68

Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück