Deutsche Telekom bildet Trend aus

Call auf Deutsche Telekom: 76 Prozent Chance!


Der Aktienkurs der Telekom ist aus der hartnäckigen Seitwärtsrange ausgebrochen und hat einen intakten Aufwärtstrend ausgebildet. Der Kurs ist mit 17,70 Euro nahe dem All Time High und wird von der Investmentbank Jefferies bei 21,30 Euro gesehen. Der Gewinn pro Aktie sollte die folgenden Jahre mit einer jährlichen Rate von 8 Prozent wachsen.

Die Deutsche Telekom prüft einen Umbau ihres Portfolios, um sich finanziellen Spielraum zu verschaffen. Der Konzern hat durch die Fusion von T-Mobile mit Sprint in den USA 129,5 Milliarden Euro an Verbindlichkeiten angehäuft. Zudem stehen hohe Investitionen im Zusammenhang mit dem neuen Mobilfunkstandard 5G und in dem Ausbau des Glasfasernetzwerkes bevor. Dafür ziehe die Telekom den Verkauf von Funktürmen in Erwägung. Für das Ergebnis pro Aktie peilt die Telekom eine Steigerung von 1,20 Euro auf 1,75 Euro an und will dies mit einem jährliches Plus von knapp acht Prozent erreichen. Diese Kennzahl ist entscheidend für die Dividende, soll die Ausschüttung doch 40 bis 60 Prozent betragen. Bis zu 1,05 Euro könnten Aktionäre also pro Papier erhalten. Die Untergrenze bleibt bei 60 Cent pro Aktie, die auch im laufenden Jahr fließen.
.
Zum Chart
.
Der Aktienkurs hat die letzte Seitwärtsrange innerhalb der Grenzen von 15,43 Euro und von 14,51 Euro im Februar 2021 nach oben hin verlassen und bildet einen intakten Aufwärtstrend aus. Hinzu passt die gestern veröffentlichte Analyse der Investmentbank Jefferies, die das Kursziel der Telekom von 20,00 auf 21,30 Euro angehoben und die Einstufung auf „Buy“ belassen hat. Grund für die Anhebung war ein zuversichtlicher Ausblick im Zuge des Kapitalmarkttages seitens des Managements der Telekom. Die Deutsche Telekom hat ein erwartetes KGV 2021 von 19,73, aber ein sehr niedriges KCV 2021 von 3,05. Hier zeigt ein Blick in die Bücher, dass der Konzern in den vergangenen Jahren jeweils einen hohen Anteil des Cashflows investiert hat. Das drückt über die Abschreibungen den Gewinn, obwohl das Unternehmen eine Menge Geld einnimmt.

Deutsche Telekom AG (Tageschart in Euro)

Tendenz:
(Quelle: www.tradesignalonline.com)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 18,51 // 21,30 Euro
Unterstützungen: 17,29 // 15,94 Euro

Fazit

Risikofreudige Anleger, die von einer steigenden Aktie der Deutschen Telekom bis auf 19,30 Euro ausgehen, könnten mit einem Call-Optionsschein (WKN CL81US) überproportional davon profitieren. Bei angenommener konstant hoher impliziter Volatilität von 21 % und dem Ziel bei 19,30 Euro (2,50 Euro beim Optionsschein) bis zum 10.08.2021 ist eine Rendite von rund 76 % zu erzielen. Fällt der Kurs des Underlyings in dieser Periode auf 16,48 Euro, resultiert daraus ein Verlust von rund 56 % beim Optionsschein. Das Chance-Risiko-Verhältnis beträgt somit 1,35 zu 1, wenn bei 16,48 Euro (0,62 Euro beim Schein) eine Stop-Loss Order eingezogen wird.

Strategie für steigende Kurse
WKN: CL81US Typ: Call-Optionsschein
akt. Kurs: 1,41 – 1,43 Euro Emittent: Société Générale
Basispreis: 17,00 Euro Basiswert: Deutsche Telekom AG
akt. Kurs Basiswert: 17,69 Euro
Laufzeit: 16.12.2021 Kursziel: 2,50 Euro
Omega: 7,82 Kurschance: + 76 Prozent
Quelle: Société Générale


Optionsschein-Update: NVIDIA

Die am 7. Mai 2021 vorgestellte Idee, mit einem Call-Optionsschein (WKN MA2AXS) mit dem Basispreis von 540 US-Dollar und Fälligkeit am 17.06.2022 auf eine steigende Aktie von NVIDIA zu setzen, schloss gestern zum Geldkurs von 16,54 Euro und lag mit 71 Prozent im Plus. Der Basiswert befindet sich noch in einem Aufwärtstrend, was ein Anpassen des Stop Loss Levels über dem Break Even Kurs bei 668,75 US-Dollar ermöglicht (14,85 Euro beim Optionsschein).

NVIDIA (Tageschart in US-Dollar)

(Quelle: www.tradesignalonline.com)

Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück