Ausblick positiv

Call auf Cisco: Überzeugende Zahlen


Nicht nur die Zahlen zum vergangenen Quartal, sondern auch der Ausblick auf das laufende Jahr überzeugte: Von steigenden Notierungen könnte ein Call-Optionsschein auf die Aktie von Cisco Systems mit einem Basispreis bei 40 US-Dollar und einer Fälligkeit im Dezember überproportional profitieren.

Der US-amerikanische Netzwerkausrüster schnitt nicht nur mit seinen Quartalzahlen aus dem abgelaufenen Jahresviertel, sondern auch mit seinem Ausblick auf das laufende Jahr besser als von den Analysten erwartet ab. Der Umsatz stieg von Oktober bis Dezember um sieben Prozent. Der bereinigte Gewinn legte sogar um 16 Prozent zu. Analysten hatten bei beiden Größen mit weniger gerechnet. Nicht nur die Dividende soll um sechs Prozent steigen, auch der Rahmen für Aktienrückkäufe wurde deutlich angehoben.

Auch bei den Erwartungen für das aktuelle Quartal äußerte sich Cisco positiv. Für den Zeitraum von Januar bis März erwartet der Konzern einen um vier bis sechs Prozent steigenden Umsatz. Der Gewinn pro Aktie soll im gleichen Maß steigen. Obwohl im Marktumfeld die konjunkturellen Sorgen zunehmen, zeigte sich Cisco robust gegen äußere Einflüsse und hielt an seinem Wachstumspfad fest. Vor allem der Aufbau und die Verbesserung der IT-Infrastruktur in vielen Unternehmen trug zum erfolgreichen Abschneiden bei.

Cisco stellt vor allem Router und Switches für den Internet- und Datenverkehr her. Die Technik des Konzerns nutzen viele Firmen in ihren Netzwerken. Zuletzt fokussierte sich Cisco auch auf Service und Sicherheit. Für die Analysten von JP Morgan ein Grund, die Aktie mit Übergewichten und einem leicht verbesserten Kursziel von 60 US-Dollar zu bewerten. In den gestern vorgelegten Zahlen zeige sich die Widerstandskraft des Netzwerkausrüsters gegen konjunkturelle Sorgen, begründete der zuständige Analyst seine positive Einschätzung.

Aus technischer Sicht kam die Aktie im Zuge der positiven Quartalszahlen an einem Widerstand knapp unter 50 US-Dollar an. Hier stoppten die Notierungen bereits im Oktober und November. Nachdem sie zwischenzeitlich auf ein Tief bei 40,25 US-Dollar nachgegeben hatte, tendierte die Cisco-Aktie seit Anfang Januar wieder nach oben und könnte mit diesem Schwung auch den vor ihr liegenden Widerstand überwinden und höhere Kurse anstreben. Jedoch sollte ein Rückfall unter 45 US-Dollar die Richtung nicht in Frage stellen.

Cisco Systems (Tageschart in US-Dollar)

Tendenz:

Cisco Systems (Wochenchart in US-Dollar)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 49,14 // 49,68 // 51,60
Unterstützungen: 48,06 // 46,30 // 40,25 // 39,30

Mit einem Call-Optionsschein (WKN ST04VA) können risikofreudige Anleger, die von einer steigenden Cisco-Aktie ausgehen, profitieren. Der Optionsschein mit Basispreis bei 40 US-Dollar und Fälligkeit am 20.12.2019 könnte eine Rendite von 105 Prozent erzielen, wenn die Aktie bis zum Laufzeitende bis 60 US-Dollar steigt. Sollte sie höher steigen oder das Ziel früher erreichen, wäre eine höhere Rendite möglich. Um aktuell einen Gewinn zu erzielen, müsste die Aktie mindestens um 50 US-Dollar (Break-Even-Punkt) schließen.

Zu beachten ist: Falls die Aktie am Bewertungstag unter 40 US-Dollar schließt, verfällt dieser Optionsschein wertlos. Ansonsten wird die Differenz zwischen Kurs und Basispreis zum Bezugsverhältnis von 0,1 ausbezahlt. Ein Ausstieg aus dieser spekulativen Idee könnte erwogen werden, sollte die Aktie die aktuelle Richtung ändern und unter 45 US-Dollar fallen. Im Optionsschein könnte daher ein risikobegrenzender Stoppkurs bei 0,62 Euro gesetzt werden. Das Chance-Risiko-Verhältnis dieser spekulativen Idee beträgt 3,8 zu 1.

Strategie für steigende Kurse
WKN: ST04VA Typ: Call-Optionsschein
akt. Kurs: 0,85 – 0,86 Euro Emittent: Société Générale
Basispreis: 40,00 US-Dollar Basiswert: Cisco Systems
akt. Kurs Basiswert: 48,40 US-Dollar
Laufzeit: 20.12.2019 Kursziel: 1,77 Euro
Omega: 4,0 Kurschance: + 105 Prozent
Quelle: Société Générale

Optionsschein-Report: Starbucks

Die vor vier Wochen vorgestellte Idee, mit einem Call-Optionsschein (WKN ST5RBB) mit Basispreis bei 60 US-Dollar und Fälligkeit am 17.01.2020 auf eine steigende Starbucks-Aktie zu setzen, schloss gestern zum Geldkurs von 1,20 Euro und lag mit 54 Prozent im Plus. Die Starbucks-Aktie blieb in der letzten Woche ihrer seit Jahresanfang ansteigenden Tendenz treu und erreichte gestern mit 71,54 US-Dollar ein neues Allzeithoch. Zu beachten ist, dass die seit Ende Juni bestehende Aufwärtsgerade weiterhin intakt bleibt. Ein Ausstieg aus dieser spekulativen Optionsschein-Idee wäre zu erwägen, sollte die Aktie die steigende Tendenz unter 67 US-Dollar nachhaltig verlassen. Im Optionsschein könnte deshalb ein neuer Stoppkurs bei 0,96 Euro gesetzt werden, wodurch ein Gewinn von mehr als 20 Prozent abgesichert werden kann.

Starbucks (Tageschart in US-Dollar)

Tendenz:

Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück