BioNTech gut aufgestellt

Call auf BioNTech: 95 Prozent Chance!


BioNTech ist im derzeitigen Pandemie-Umfeld gut aufgestellt. Entweder die Mutanten werden vom aktuellen Impfstoff abgedeckt, was BioNTech weltweit zu einem Impfstofflieferanten der Wahl macht, oder BioNTech gehört im Falle einer „Escape“-Variante zu jenen Produzenten, die den Impfstoff sehr schnell an neue Virusvarianten anpassen können. Dass die Corona-Bekämpfung zum Dauerthema werden kann, sollte zumindest die Impfstofflieferanten wie BioNTech freuen.

Der Covid-19-Impfstoff von BioNTech bietet nach zwei Dosen deutlich weniger Schutz gegenüber Infektionen mit der neuen Omikron-Variante als gegenüber den bisher zirkulierenden Coronavirus-Varianten. Diese Erkenntnis hat der Hersteller am Mittwoch auf Basis eigener Laboruntersuchungen bestätigt. Allerdings geht BioNTech davon aus, dass eine zusätzliche Booster-Impfung die Schutzwirkung gegenüber Omikron deutlich erhöhen kann. Die mRNA-Technik erlaubt es auch, schnell auf so genannte „Escape“-Varianten zu reagieren und verschafft dadurch BioNTech wieder einen Startvorteil im Rennen gegen neue Covid-19-Mutanten. In beiden Fällen bietet sich BioNTech als Impfstofflieferant der Wahl an. Dass das Corona-Virus hier ist, um länger zu bleiben, kristallisiert sich immer mehr heraus. Dies bedeutet auch zukünftig üppige Erlöse für die in die Riege der großen Pharmafirmen aufgerückten Organisationen BioNTech und Moderna.
.
Zum Chart
.
Seit dem Börsengang im Oktober 2019 hat der Aktienkurs von BioNTech eine spektakuläre Aufwärtsentwicklung hingelegt. Den Aktionären wurde klar, welches Ausmaß an Erlösen die Pandemie für BioNTech generieren könnte. Das vorläufige All-Time-High wurde am 10. August bei 464,00 US-Dollar markiert. Bis 5. November 2021 fiel der Kurs vom All Time High wieder auf das Supportlevel bei 213,45 US-Dollar zurück. Auf dieser Basis konnte sich der Kurs bis 29. November 2021 wieder um rund 76 Prozent auf das partielle Hoch bei 374,58 US-Dollar emporarbeiten. Nach dem kometenhaften Aufstieg von BioNTech im vergangenen Jahr besteht die Wahrscheinlichkeit, dass die Unternehmensführung die neu gewonnenen Finanzmittel zum klugen Ausbau der Geschäftstätigkeit verwendet und BioNTech zu einer Größe in der Pharmabranche macht. Auch am Aktienkurs sollte dieser Schwung ablesbar sein und so könnte das partielle Hoch vom 29. November bei 374,58 US-Dollar mittelfristig noch einmal getestet werden. Ein größeres Risiko für die Aktie wäre die Umsetzung der diskutierten Aufhebung des Patentschutzes für den Covid-19-Impfstoff.

BioNTech SE (ADR) (Tageschart in US-Dollar)

Tendenz:

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 320,31 // 374,58 US-Dollar
Unterstützungen: 244,07 // 213,45 US-Dollar

Fazit

Risikofreudige Anleger, die von einer steigenden BioNTech-Aktie bis auf 374,58 US-Dollar ausgehen, könnten mit einem Call-Optionsschein (WKN JN9T2Z) überproportional mit einem Omega von 2,71 profitieren. Bei angenommener konstant hoher Volatilität von 83 % und dem Ziel bei 374,58 US-Dollar (0,76 Euro beim Optionsschein) bis zum 09.02.2021 ist eine Rendite von rund 95 % zu erzielen. Fällt der Kurs des Basiswertes in dieser Periode auf 263,23 US-Dollar, resultiert daraus ein Verlust von 41 % beim Optionsschein, der auf 0,23 Euro sinken würde. Das Chance-Risiko-Verhältnis beträgt somit 2,31 zu 1, wenn bei 0,23 Euro ein Stop Loss vorgesehen wird.

Strategie für steigende Kurse
WKN: JN9T2Z Typ: Call-Optionsschein
akt. Kurs: 0,37 – 0,39 Euro Emittent: JP Morgan
Basispreis: 340,00 US-Dollar Basiswert: BioNTech SE (ADR)
akt. Kurs Basiswert: 284,44 US-Dollar
Laufzeit: 17.06.2022 Kursziel: 0,76 Euro
Omega: 2,74 Kurschance: + 95 Prozent
Quelle: JP Morgan

Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück