Ausbruch gelungen

Call auf BASF: Steigt die Aktie jetzt weiter?


Die Aktie von BASF brach in freundlicher Marktphase aus dem Abwärtstrend nach oben aus. Von steigenden Notierungen könnte ein Call-Optionsschein auf die BASF-Aktie mit einem Basispreis bei 60 Euro und einer Fälligkeit erst im Juni 2020 überproportional profitieren.

Seit Dezember lässt sich bei der BASF-Aktie ein Aufwärtstrend erkennen, der aktuell zwischen 65,20 und 71,30 Euro beschrieben werden kann. Dabei gab die Aktie zwar bis Ende März auf ein Tief bei 64,58 Euro nach, erholte sich aber in den letzten Tagen davon und erreichte mit 69,63 Euro ein neues Jahreshoch und zugleich den höchsten Stand seit November. Dadurch brach die Aktie auch aus dem zuvor seit Januar letzten Jahres bestehenden Abwärtstrend um 68,50 Euro aus. Dies könnte die ansteigende Tendenz im Wert bestätigen.

Wie sind die Aussichten?

Als Chemiekonzern gehört BASF zu den konjunkturabhängigen Werten im DAX. Das zeigte sich, als sich die wirtschaftlichen Perspektiven nach schwachen Daten eintrübten. Mittlerweile vertrieben neue Daten die Sorgen um eine Abkühlung der globalen Konjunktur. Das trieb auch die BASF-Aktie wieder an. Die Zahlen für 2018 wurden auch durch niedrige Rhein-Pegel belastet. Am Stammwerk in Ludwigshafen transportiert BASF rund 40 Prozent seiner Güter per Schiff. 2019 soll ein Übergangsjahr werden, dann will der Konzern wieder wachsen.

Was sagen die Analysten?

Analysten erwarten höhere Kurse bei der BASF-Aktie. Ihnen voran geht die Deutsche Bank mit einem zuletzt bestätigten Kursziel von 85 Euro. Zwar gehen die dortigen Analysten von einem schwachen Start ins Jahr aus, hoben aber die günstige Bewertung der Aktie hervor. Mit einem Ziel von 78 Euro folgen die Analysten der Credit Suisse und HSBC. Die im vergangenen Monat genannten Kursziele lagen dabei zwischen 64 und 85 Euro, wobei sich alle Analysten dabei entweder neutral oder positiv zur BASF-Aktie äußerten.

Wie hoch ist die Dividende?

Die Aktie von BASF weist für das laufende Jahr ein erwartetes Kurs-Gewinn-Verhältnis von 12,3 auf (KGVe19). Das Papier erscheint im Branchenvergleich somit als nicht zu teuer bewertet. Aus dem aktuellen Kurs errechnet sich bei einer erwarteten Dividende von 3,20 Euro für das laufende Jahr eine durchaus attraktive Dividendenrendite von 4,6 Prozent. Die Ludwigshafener schütten aber nicht nur großzügig, sondern auf Sicht der letzten zehn Jahre auch jedes Jahr mehr aus. Ex Dividende wird die BASF-Aktie am 6. Mai gehandelt.

Was macht der Aktienkurs?

Sollte die BASF-Aktie nach dem Ausbruch aus dem langfristigen Abwärtstrend um 68,50 Euro und nach einem neuen Jahreshoch bei 69,63 Euro nun auch der Anstieg über die Widerstände von November um 70 Euro gelingen, könnte der weitere Weg frei bis zum Hoch von Ende September um 82 Euro sein. Sofern die Aktie trotz ihrer aktuell positiven Tendenz nach den jüngsten Gewinnen in eine kurze Phase der Konsolidierung übergeht, sollte diese nicht den kurzfristigen Aufwärtstrend mit einem Support um 65 Euro unterschreiten.

BASF (Tageschart in Euro)

Tendenz:

BASF (Wochenchart in Euro)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 69,63 // 70,91 // 71,11 // 81,77
Unterstützungen: 68,84 // 67,47 // 64,58 // 62,28

Mit einem Call-Optionsschein (WKN MF9FKK) könnten risikofreudige Anleger, die von einer steigenden Aktie ausgehen, profitieren. Die Optionsschein-Idee mit Basispreis bei 60 Euro und Fälligkeit am 17.06.2020 würde eine Rendite von 120 Prozent erzielen, wenn die Aktie bis zum Laufzeitende auf 82 Euro steigt. Sollte sie höher steigen oder das Ziel früher erreichen, wäre auch eine höhere Rendite möglich. Um aktuell am Bewertungstag einen Gewinn zu erzielen, müsste die Aktie mindestens bei 70 Euro (Break-Even-Punkt) schließen.

Zu beachten ist: Falls die Aktie am Bewertungstag unter 60 Euro schließt, verfällt dieser Optionsschein wertlos. Ansonsten wird die Differenz zwischen Kurs und Basispreis zum Bezugsverhältnis von 0,1 ausbezahlt. Ein Ausstieg aus dieser spekulativen Idee könnte erwogen werden, sollte die Aktie ihre derzeitige Richtung ändern und unter 65 Euro fallen. Im Optionsschein könnte daher ein risikobegrenzender Stoppkurs bei 0,71 Euro gesetzt werden. Das Chance-Risiko-Verhältnis dieser spekulativen Idee beträgt 4,1 zu 1.

Strategie für steigende Kurse
WKN: MF9FKK Typ: Call-Optionsschein
akt. Kurs: 0,98 – 1,00 Euro Emittent: Morgan Stanley
Basispreis: 60,00 Euro Basiswert: BASF
akt. Kurs Basiswert: 69,30 Euro
Laufzeit: 17.06.2020 Kursziel: 2,20 Euro
Omega: 5,1 Kurschance: + 120 Prozent
Quelle: Morgan Stanley

Optionsschein-Update: Cisco

Die Mitte Februar vorgestellte Idee, mit einem Call-Optionsschein (WKN ST04VA) mit einem Basispreis von 40 US-Dollar und Fälligkeit am 20.12.2019 auf eine steigende Cisco-Aktie zu setzen, schloss gestern zum Geldkurs von 1,42 Euro und lag mit 65 Prozent im Plus. Die Aktie folgte ihrem seit Ende Dezember bestehenden Aufwärtstrend weiter. Wer den Gewinn nicht mitnehmen, sondern in Erwartung weiterhin steigender Kurse investiert bleiben möchte, kann den risikobegrenzenden Stoppkurs im Basiswert auf 53 US-Dollar mitnehmen, womit sich im Optionsschein ein neuer Stoppkurs bei 1,26 Euro ergibt.

Cisco (Tageschart in US-Dollar)

Tendenz:

Optionsschein-Update: IBM

Die Ende Januar vorgestellte Idee, mit einem Call-Optionsschein (WKN MF9J98) mit einem Basispreis von 120 US-Dollar und Fälligkeit am 18.12.2019 auf eine steigende IBM-Aktie zu setzen, schloss gestern zum Geldkurs von 2,05 Euro und lag mit 38 Prozent im Plus. Die Aktie stieg über 144 US-Dollar in dieser Woche auf den höchsten Stand seit Mitte Oktober. Wer den Gewinn nicht mitnehmen, sondern in der Erwartung steigender Kurse hier investiert bleiben möchte, kann den Stoppkurs im Basiswert auf 138 US-Dollar mitnehmen, womit sich im Optionsschein ein neuer Stoppkurs bei 1,94 Euro ergibt.

IBM (Tageschart in US-Dollar)

Tendenz:

Optionsschein-Update: Allianz

Die vor fünf Wochen vorgestellte Idee, mit einem Call-Optionsschein (WKN ST3N6A) mit einem Basispreis von 170 Euro und Fälligkeit am 16.12.2020 auf eine steigende Allianz-Aktie zu setzen, schloss gestern zum Geldkurs von 3,64 Euro und lag mit 23 Prozent im Plus. Die Aktie stieg über 206 Euro in dieser Woche auf den höchsten Stand seit Januar letzten Jahres. Wer den Gewinn nicht mitnehmen, sondern in der Erwartung steigender Kurse hier investiert bleiben möchte, kann den Stoppkurs im Basiswert auf 201 Euro mitnehmen, womit sich im Optionsschein ein neuer Stoppkurs bei 3,18 Euro ergibt.

Allianz (Tageschart in Euro)

Tendenz:

Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück