Nach Zahlen

Call auf Apple: Was Anleger wissen müssen


Apple überraschte mit seinen Zahlen, die gar nicht so schwach wie erwartet waren. Was jetzt wichtig ist und wie ein Call-Optionsschein auf die Apple-Aktie mit einem Basispreis bei 200 US-Dollar und einer Fälligkeit im Dezember von steigenden Notierungen profitieren könnte.

Apple machte zuletzt mit der Vorstellung eines eigenen Streamingdienstes Schlagzeilen, mit dem der iPhone-Konzern vor allem mit Netflix in Konkurrenz treten möchte. Der Hintergedanke ist klar: Der Smartphone-Markt ist gesättigt, Apple will sich breiter aufstellen, sucht neue Wachstumschancen.

Im Streit um Patente und Lizenzen einigte sich Apple mit dem Chiphersteller Qualcomm. Der dabei geschlossene Deal soll für sechs Jahre gelten, alle Klagen werden fallengelassen. Die Einigung kostet Apple bis zu 4,7 Milliarden Euro, dafür könnte es schon nächstes Jahr ein 5G-iPhone geben.

Nun die Quartalszahlen: Am Dienstag berichtete Apple nachbörslich von einem Rückgang bei Umsatz und Ergebnis. Jedoch sank dieser nicht so deutlich wie erwartet. Die Erwartungen übertraf Apple also. Auch zur Prognose für das dritte Quartal äußerte sich der Konzern optimistischer als der Markt.

Ebenso kündigte Apple ein Aktienrückkauf-Programm in Höhe von 75 Milliarden US-Dollar an. Es ist das größte, das es jemals an der Börse gegeben hat. Positiv war auch die Anhebung der Dividende um fünf Prozent. Im Herbst könnte es dann neue iPhones geben, mutmaßten Branchenkenner.

Einige Analysten äußerten sich schon jetzt wieder positiv. Morgan Stanley hob sein Kursziel von 234 auf 240 US-Dollar an. Auch JP Morgan korrigierte seine Prognose von 230 auf 235 US-Dollar nach oben. Beide Häuser beurteilten vor allem den Ausblick auf das zweite Halbjahr als positiv.

Apple (Tageschart in US-Dollar)

Tendenz:

Infolge der besser als erwartet ausgefallenen Quartalszahlen sprang die Apple-Aktie am Mittwoch auf ein Hoch bei 215,31 US-Dollar. Das war zugleich ihr höchster Stand seit Ende Oktober. Seit dem Jahreswechsel steigen die Notierungen steil an, in vier Monaten um mehr als 47 Prozent.

Die Rückkehr über 200 US-Dollar muss noch nicht das Ende der Fahnenstange sein. Solange sich die Aktie über 199,11 US-Dollar behaupten kann, wäre die positive Bewertung weiterhin intakt. In diesem Fall könnte ein Anstieg bis zum Allzeithoch bei 233,47 US-Dollar und darüber hinaus die Folge sein.

Apple (Wochenchart in US-Dollar)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 215,31 // 229,67 // 233,47
Unterstützungen: 208,13 // 199,11 // 196,21

Fazit

Risikofreudige Anleger, die von einer steigenden Facebook-Aktie ausgehen, könnten mit einem Call-Optionsschein (WKN MF98SX) profitieren. Dieser Optionsschein könnte eine Rendite von 88 Prozent erzielen, sofern die Aktie bis zum Laufzeitende am 18.12.2019 auf 240 US-Dollar steigt.

Sollte sie höher steigen oder das Ziel früher erreichen, wäre auch eine höhere Rendite möglich. Um aktuell einen Gewinn zu erzielen, müsste die Aktie bei 221 US-Dollar (Break-Even-Punkt) schließen. Falls die Aktie am Bewertungstag unter 200 US-Dollar schließt, endet dieser Optionsschein wertlos.

Ansonsten wird die Differenz zwischen Kurs und Basispreis zum Bezugsverhältnis von 0,1 ausbezahlt. Anfangs könnte diese spekulative Idee im Optionsschein mit einem risikobegrenzenden Stoppkurs von 1,39 Euro bewusst weit abgesichert werden. Das Chance-Risiko-Verhältnis beträgt 3,3 zu 1.

Strategie für steigende Kurse
WKN: MF98SX Typ: Call-Optionsschein
akt. Kurs: 1,88 – 1,90 Euro Emittent: Morgan Stanley
Basispreis: 200,00 US-Dollar Basiswert: Apple Inc.
akt. Kurs Basiswert: 208,96 US-Dollar
Laufzeit: 18.12.2019 Kursziel: 3,57 Euro
Omega: 6,3 Kurschance: + 88 Prozent
Quelle: Morgan Stanley



Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück