Apple ist weiter beliebt

Call auf Apple: 47 Prozent Chance


Apple schafft es, die Kurse weiter nach oben zu treiben, indem der Konzern neue Umsatzrekorde seines Produktportfolios präsentiert. Hier stechen vor allem die i-Phone-Umsätze im Weihnachtsgeschäft heraus. Weiters werden steigende Kurse durch Aktienrückkäufe und der konsequenten Erhöhung der earnings per share erzielt.

Apple erwirtschaftet seit mehr als zehn Jahren Quartal auf Quartal einen Reingewinn zwischen 20 und 30 Prozent im Bezug zum Umsatz. Hier baut der Tech-Riese aus Cupertino auf seine weltweit bekannte Marke, die es erlaubt, Marktanteile gegen die billigere Konkurrenz zu verteidigen. Weiters ist es durch Aktienrückkaufprogramme gelungen, in diesem Zeitraum den Börsenwert um rund 435 Milliarden US-Dollar anzuheben. Dies ist Tim Cook geglückt, ohne den Konzerngewinn nennenswert zu erhöhen. Die für die Aktionäre wichtige Kennzahl Gewinn je Aktie konnte dadurch in aller Regelmäßigkeit um rund 12 % p.a. gesteigert werden. Diese Steigerungsrate sollte auch für die nähere Zukunft beibehalten werden.

Zum Chart

Der Handelsstreit mit China ist weitgehend beigelegt und der iPhone-Hersteller meldet am 28.01.2020 überraschend gute Zahlen für das 1. Quartal 2019/20. Dies wurde offensichtlich von risikoaffinen Marktteilnehmern vorweggenommen. Denn aktuell befindet sich das Papier noch immer im Aufwärtsmomentum ohne markante Rücksetzer. Seit Juli 2019 eilt der Kurs von einem all time hight zum nächsten. Eine Supportzone ist an der Marke von 297,87 US-Dollar auszumachen. Die Aktie tut sich auch schwer, die Marke von 319,80 nachhaltig zu nehmen. Der Investor sollte auch im Hinterkopf behalten, dass ein Rücksetzer jeder Zeit möglich ist. Das KGV 2019/20 von 24 erfordert von Apple auch Wachstumsraten abseits der Smartphone-Verkäufe. Im großen Ganzen liegt der Vorteil aber noch immer auf der Long-Seite, nachdem der Aufwärtstrend intakt ist. Das nächste Kursziel liegt bei 350 US-Dollar.

Von dieser Entwicklung kann mit einem Call-Optionsschein profitiert werden.
Der ausgewählte Optionsschein mit der WKN KA4D34 mit dem Basispreis von 325 US-Dollar weist eine Implizite Volatilität von 26,99 % auf und spiegelt eher eine ruhige Stimmung der Marktteilnehmer wieder. Nachdem der Bewertungstag am 17.12.20200 liegt, kann der Zeitwertverlust Theta in den kommenden Wochen für die Strategie vernachlässigt werden. Der Hebel Omega beträgt 5,55.

Apple (Tageschart in US-Dollar)

Tendenz:

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 350,00 US-Dollar
Unterstützungen: 319,80 // 297,87 US-Dollar

Fazit

Risikofreudige Anleger, die von einer steigenden Aktie von Apple bis auf 350,00 US-Dollar ausgehen, könnten mit einem Call-Optionsschein (WKN KA4D34) überproportional davon profitieren. Bei angenommener konstant hoher Volatilität und dem Ziel bei 350,00 US-Dollar (2,62 Euro beim Optionsschein) bis zum 27.03.2020 ist eine Rendite von rund 46,62 % zu erzielen. Fällt der Kurs des Underlyings in dieser Periode auf 304,88 US-Dollar resultiert daraus ein Verlust von 38,14 % beim Optionsschein. Das Chance-Risiko-Verhältnis beträgt somit 1,06 zu 1.

Strategie für steigende Kurse
WKN: KA4D34 Typ: Call-Optionsschein
akt. Kurs: 2,96 – 2,97 Euro Emittent: Citigroup
Basispreis: 325,00 US-Dollar Basiswert: Apple
akt. Kurs Basiswert: 323,78 US-Dollar
Laufzeit: 17.12.2020 Kursziel: 4,151 Euro
Omega: 5,57 Kurschance: + 46,66 Prozent
Quelle: Citigroup

Optionsschein-Update: Microsoft

Die am 15.11.2019 vorgestellte Idee, mit einem Call-Optionsschein (WKN JP9ZSY) mit einem Basispreis von 150 US-Dollar und Fälligkeit am 19.06.2020 auf eine steigende Aktie von Microsoft zu setzen, schloss gestern zum Geldkurs von 2,24 Euro und lag mit 165 Prozent im Plus. Wer den Gewinn nicht mitnehmen, sondern in Erwartung steigender Kurse hier investiert bleiben möchte, könnte den Stoppkurs im Basiswert auf 164,45 US-Dollar mitnehmen, so dass sich im Optionsschein ein neuer Stoppkurs bei 1,73 Euro ergibt. So könnte diese Position schon über dem Vorstellungskurs abgesichert werden.

Microsoft (Tageschart in US-Dollar)

Tendenz:

Optionsschein-Update: Johnson & Johnson

Die am 06.12.2019 vorgestellte Idee, mit einem Call-Optionsschein (WKN CP4ZT8) mit einem Basispreis von 140 US-Dollar und Fälligkeit am 18.06.2020 auf eine steigende Aktie von Johnson & Johnson zu setzen, schloss gestern zum Geldkurs von 1,10 Euro und lag mit 69 Prozent im Plus. Wer den Gewinn nicht mitnehmen, sondern in Erwartung steigender Kurse hier investiert bleiben möchte, könnte den Stoppkurs im Basiswert auf 147,00 US-Dollar mitnehmen, so dass sich im Optionsschein ein neuer Stoppkurs bei 0,958 Euro ergibt. So könnte diese Position schon über dem Vorstellungskurs abgesichert werden.

Johnson & Johnson (Tageschart in US-Dollar)


Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück