Apple mit guten Nachrichten

Call auf Apple: 45 Prozent Chance


Der Kurs von Apple hat seit dem Tief Mitte März einen rekordverdächtigen Lauf hinter sich und spiegelt die starken Q4-Zahlen des High-Tech-Riesen wieder. Die Dreiecksformation wurde nach oben aufgelöst und der Kurs hat den nächsten Widerstand bei 137,63 US-Dollar im Visier. Sollten die Stimulus-Pakete verabschiedet werden, wird die erhöhte Liquidität an die Börse fließen.

Einem Zeitungsbericht zufolge will Apple die Produktion von iPhones 2021 um fast 30 Prozent hochschrauben. Apple ist am Markt so erfolgreich, dass sich weltweit die Regulierungsbehörden Gedanken machen, wie sie diese Marktmacht einschränken und wieder mehr Wettbewerb zulassen können. So kontrolliert Apple das gesamte Ökosystem vom Gerät zu App Store und Apps. Es können iPhone-Nutzer die Apps nur über den unternehmenseigenen Appstore herunterladen. Dort entscheidet Apple allein, wer was zu welchen Konditionen anbieten darf. In vielen Fällen behält der High-Tech-Riese aus Cupertino 30 Prozent vom Verkaufspreis ein. Dies alles zeigt, dass Apple genau weiß, wie es den Markt abschöpft. Es ist nicht gesagt, dass potenzielle Eingriffe der Regulierungsbehörden Apples Einnahmen schmälern. In naher Zukunft wird Apple das machen, was der Konzern am besten kann, nämlich Geld verdienen und Dividenden zahlen.
.
Zum Chart
.
Trotz der schon erreichten Unternehmensgröße glückt es Apple immer wieder, weiter zu wachsen, Somit sind die Aktionäre auch gewillt, höhere Multiples zu akzeptieren. Gemessen vom Tief Mitte März konnte das Papier in der Spitze (2. September) gar 161 % zulegen. Das erwartete KGV 20/21 liegt in Folge dessen bei 32. Doch die Apple-Bäume wachsen auch nicht ungebremst in den Himmel. Ab dem 2- September mündet der Kursverlauf in eine Konsolidierungsphase in Form eines Dreiecks. Die guten Quartalszahlen zum Q4 verhinderten ein signifikantes Abrutschen des Aktienkurses unter das Supportlevel von 108,14 US-Dollar. Das Wachstumspotential ist gegeben und wird zusätzlich von einer Aufstockung des Aktienrückkaufprogramms um 50 Milliarden US-Dollar flankiert. Im Lichte der zu erwartenden Stimulus-Pakete seitens der Regierungen rund um den Globus ist eine Orientierung auf fallende Kurse nicht ratsam. Die Dreiecksformation wurde lehrbuchmäßig nach oben verlassen und der Kurs geht weiter in Richtung All Time High bei
137,63 US-Dollar
.
Der ausgewählte Call (Basispreis 130 US-Dollar) mit der WKN JC663W weist eine durchschnittliche Implizite Volatilität von 38 % auf. Hier ist die Nervosität der Marktakteure wieder etwas abgeklungen.

Apple (Tageschart in US-Dollar)

Tendenz:
(Quelle: www.tradesignalonline.com)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 137,63 // 145,83 US-Dollar
Unterstützungen: 124,23 // 108,14 US-Dollar

Fazit

Risikobereite Anleger, die von einer steigenden Apple-Aktie bis auf 145,83 US-Dollar ausgehen, könnten mit einem Call-Optionsschein (WKN JC663W) überproportional davon profitieren. Bei angenommener konstant hoher impliziter Volatilität von 38 % und dem Ziel bei 145,83 US-Dollar (2,35 Euro beim Optionsschein) bis zum 17.02.2021 ist eine Rendite von rund 46 % zu erzielen. Sinkt der Kurs des Basiswertes in dieser Periode auf 116,79 US-Dollar, resultiert daraus ein Verlust von rund 40 % beim Optionsschein. Das Chance-Risiko-Verhältnis beträgt somit 1,14 zu 1, wenn bei 116,79 US-Dollar (0,98 Euro beim Schein) eine Stop-Loss Order eingezogen wird.

Strategie für steigende Kurse
WKN: JC663W Typ: Call-Optionsschein
akt. Kurs: 1,59 – 1,60 Euro Emittent: JP Morgan
Basispreis: 130 US-Dollar Basiswert: Apple Inc.
akt. Kurs Basiswert: 128,70 US-Dollar
Laufzeit: 21.01.2022 Kursziel: 2,35 Euro
Omega: 3,06 Kurschance: + 40 Prozent
Quelle: JP Morgan



Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück