Trendsignal bei Deutscher Post

130 Prozent Chance mit Call auf Deutsche Post


Die Deutsche Post hat in dieser Woche die Gewinnerwartungen erhöht. Ging man zuvor noch von einer Gewinnspanne zwischen 3,5 bis 3.8 Mrd. Euro aus, rechnet man nun mit einem deutlichen Zuwachs und somit von einem Bereich zwischen 4,1 bis 4,4 Mrd. Euro. Die Aktie hat bereits reagiert und damit aber auch ein technisches Signal generiert, welches den Titel nun besonders interessant macht.

Einer der klaren Profiteure der Corona-Krise und des damit verbundenen Booms im Online-Handel ist die Deutsche Post. Dankt anhaltend hoher Paketmengen wird das Unternehmen optimistischer und hat zur Wochenmitte die Progonose von ehemals 3,5 bis 3,8 Mrd. Euro auf nunmehr 4,1 bis 4,4 Mrd. Euro angehoben. Für die positiven Zahlen ist vor allem die Abteilung DHL verantwortlich. Die endgültigen Zahlen für das dritte Quartal legt das Unternehmen am 10. November vor. Es ist aber davon auszugehen, dass bei wieder anziehenden Infektionszahlen und damit verbundenen Einschränkungen das Geschäft der Post weiterhin positiv verläuft.

.
Zum Chart
.

Die Aktie konnte sich dem allgemeinen Einbruch im März zwar nicht entziehen, allerdings gelang der Anstieg auf ein neues Allzeithoch bereits im Juli. Auf die bis im August erfolgte Rally schloss sich zuletzt eine klar erkennbare Konsolidierung mit den Grenzen 37,550 Euro nach unten bzw. 40,00 Euro nach oben an. Aus dieser "Schiebezone" ist der Titel mit den angehobenen Gewinnerwartungen signifikant nach oben ausgebrochen und dürfte damit die zuletzt unterbrochene Rally weiter fortsetzen. Als nächste Hürde zeigt sich aktuell  zwar das Hoch vom Mittwoch bei etwa 42 Euro, dieses sollte aber rasch überwunden werden. In den kommenden Wochen rechnen wir dann mit weiteren Bewegungen in historisches Kursneuland nach oben. Sollte sich die Dynamik dabei weiter fortsetzen, halten wir ein baldiges Erreichen der nächsten runden Marke von 50 Euro für möglich.

.
Der ausgewählte Call (Basispreis 42,00 Euro) mit der WKN SB5R7X weist eine durchschnittliche Volatilität von 25,8 auf.

Deutsche Post (Tageschart in Euro)

Tendenz:
(Quelle: www.tradesignalonline.com)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 42,00 Euro
Unterstützungen: 40,00 // 37,50 Euro

Fazit

Risikobereite Anleger, die von einer steigenden Aktie der Deutschen Post bis auf 50 Euro ausgehen, könnten mit einem Call-Optionsschein (WKN SB5R7X) überproportional davon profitieren. Bei angenommener konstant hoher impliziter Volatilität von 25,8 % und dem Ziel bei 50 Euro (0,93 Euro beim Optionsschein) bis zum 30.11.2020 ist eine Rendite von rund 130 Prozent zu erzielen. Fällt der Kurs des Underlyings in dieser Periode auf 39,50 Euro, resultiert daraus ein Verlust von rund 21 Prozent beim Optionsschein. Das Chance-Risiko-Verhältnis beträgt somit 5,9 zu 1, wenn bei 39,50 Euro (0,31 Euro beim Schein) eine Stop-Loss Order eingezogen wird.

Strategie für steigende Kurse
WKN: SB5R7X Typ: Call-Optionsschein
akt. Kurs: 0,38 - 0,39 Euro Emittent: Société Générale
Basispreis: 42,00 Euro Basiswert: Deutsche Post
akt. Kurs Basiswert: 40,80 Euro
Laufzeit: 18.03.2022 Kursziel: 0,93 Euro
Omega: 5,18 Kurschance: + 130 Prozent
Quelle: Société Générale



Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück