Gemeinschaftswährung weiter auf Talfahrt

125 Prozent mit fallendem Euro!


Der Euro ist gegenüber dem US-Dollar mittlerweile auch unter die Region um rund 1,10 US-Dollar gefallen und hat damit ein weiteres, trendfolgendes Verkaufssignal ausgeslöst. Damit sollte die Talfahrt weiter anhalten.

Die Notenbanken haben die Geldschleußen wieder weiter geöffnet. Die Zinsen liegen in der Europäischen Union aber mittlerweile klar im negativen Bereich und damit auch deutlich unter denen, welche die US-Notenbank festgelegt hat. Da sich das Geld bekanntlich den Weg der bestmöglichen Rendite bei geringstem Risiko sucht, strömt dieser Fluss aus dem Euro in den US-Dollar. Auch die jüngst beschlossenen Anleihekäufe der EZB sowie der Gedanke um mögliche Aktienkaufprogramme sorgt nicht gerade für Vertrauen in den Euro, so dass dieser seine Talfahrt auch in den kommenden Monaten weiter fortsetzen sollte.

Aus technischer Sicht steht nun mit einem Rücksetzer unter die Region von 1,09 US-Dollar ein weiteres Verkaufssignal an, das dann den weiteren Weg in Richtung des Tiefs vom Januar 2017 bei rund 1,04 US-Dollar eröffnet. Da wir aus fundamentaler Sicht aktuell keine Änderung an den Rahmenbedingungen erkennen können, sondern bei einer weiteren Konjunktureintrübung hierzulande sogar noch mit einer weiteren geldpolitischen Lockerung der Europäischen Zentralbank rechnen, solllte der Euro auch unter diesem Hinblick die Talfahrt weiter fortsetzen. Nach oben hin präsentiert sich dabei aktuell der nächste Widerstand bei knapp über 1,11 US-Dollar, nach unten hin kann das nachhaltige Unterschreiten der Marke von 1,09 US-Dollar als weiterer Startschuss für einen erneuten Einbruch gewertet werden.  Mit dem ausgewählten Put-Optionsschein (WKN ST42WY) haben wir auch in Bezug auf die Laufzeit ein Produkt gewählt, was das erwartete Szenario abdeckt. Der Basispreis liegt dabei bei 1,145 US-Dollar, so dass der Optionsschein aktuell im Geld notiert.

Münchener Rück (Tageschart in Euro)

Tendenz:

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 1,1020 // 1,1080 // 1,1150 US-Dollar
Unterstützungen: 1,09 // 1,0830 // 1,0490 // 1,0340 US-Dollar

Fazit

Risikofreudige Anleger, die von einem fallenden Euro-Kurs bis auf rund 1,04 US-Dollar ausgehen, könnten mit einem Put-Optionsschein (WKN ST42WY) überproportional davon profitieren. Bei angenommener konstanter Volatilität und dem Ziel bei 1,04 US-Dollar (9,27 Euro beim Optionsschein) bis zum 01.02.2020 ist eine Rendite von rund 125 Prozent zu erzielen. Steigtder Kurs des Underlyings in dieser Periode auf über 1,1150 US-Dollar, resultiert daraus ein Verlust von 37 Prozent beim Optionsschein.

Anfangs könnte die kurzfristig spekulative Idee im Optionsschein mit einem risikobegrenzenden Stoppkurs bei 1,1150 US-Dollar abgesichert werden (2,59 Euro beim Underlying). Das Chance-Risiko-Verhältnis beträgt somit 3,4 zu 1.

Strategie für fallende Kurse
WKN: ST42WY Typ: Put-Optionsschein
akt. Kurs: 4,11 - 4,12 Euro Emittent: Société Générale
Basispreis: 1,1450 US-Dollar Basiswert: EUR/USD
akt. Kurs Basiswert: 1,0914 US-Dollar
Laufzeit: 20.03.2020 Kursziel: 1,04 US-Dollar
Omega: 19,3605 Kurschance: + 125 Prozent
Quelle: Société Générale



Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück