Allzeithoch

Call auf Adidas: Beyoncé an Bord


Adidas und US-Popstar Beyoncé arbeiten zusammen. Sportartikel-Hersteller gehen gerne solche Kooperationen ein. Von steigenden Notierungen könnte ein Call-Optionsschein auf die Adidas-Aktie mit einem Basispreis bei 210 Euro und einer Fälligkeit im Dezember überproportional profitieren.

Beyoncé Giselle Knowles-Carter ist eigentlich ein US-Popstar. Die 37-Jährige war bis zum Jahr 2005 Mitglied der Girl-Group Destinys Child, aber bereits seit 2003 als Solo-Künstlerin tätig. Ihre bisherigen sechs Alben erreichte alle den ersten Platz in den US-Charts. Insgesamt, in der Gruppe und einzeln, verkaufte Beyoncé mehr als 200 Millionen Tonträger und gehört zu den erfolgreichsten Künstlern weltweit. Außerdem wurde die in Houston, Texas, geborene Schauspielerin und Songwriterin mit 23 Grammys ausgezeichnet.

Beyoncé kooperiert künftig mit dem weltweit zweitgrößten Sportartikel-Hersteller Adidas. Für die Herzogenauracher will sie als kreative Partnerin unter anderem Schuhe und sportive Kleidung entwerfen. Zugleich möchte sie dadurch ihr eigenes Modelabel Ivy Park neu starten. In der Branche gehen die großen Namen gerne solche Kooperationen ein. Puma arbeitete mit Sängerin Rihanna und Beyoncés Ehemann Jay-Z, ebenfalls ein Musiker, zusammen, Converse ließ beispielsweise Schuhe von Sängerin Miley Cyrus entwerfen.

Der Adidas-Deal ist mit Beyoncé ist vor allem für das Image wichtig. Das sahen auch die Aktionäre so und ließen die Aktie der Herzogenauracher gleich nach Bekanntgabe der Meldung mit 228,40 Euro auf ein neues Allzeithoch steigen. Es war der vorläufige Höhepunkt eines seit Ende März begonnenen, steilen Anstiegs, welcher die Aktie über die vorherigen Hochs zwischen 218 und 220 Euro und somit über einen bisherigen Widerstand führte. Derzeit schwankt die Adidas-Aktie knapp darunter auf dem höheren Niveau zur Seite.

Analysten äußerten sich in den letzten Wochen in der Mehrheit positiv zur Adidas-Aktie. Macquarie nannte mit 265 Euro das höchste Kursziel. Bei den Margen und beim Free Cashflow habe der Sportartikel-Hersteller im letzten Jahr Fortschritte erzielt, schrieb der zuständige Analyst. Auf die Zusammenarbeit mit Beyoncé bezog sich die Privatbank Hauck & Aufhäuser. Sie könnte einen neuen Wachstumszyklus auslösen. Daher bestätigte sie ihre Bewertung der Adidas-Aktie als Kauf mit einem Kursziel von 245 Euro.

Adidas (Tageschart in Euro)

Tendenz:

Adidas (Wochenchart in Euro)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 227,25 // 228,40
Unterstützungen: 223,80 // 219,80 // 218,00

Mit einem Call-Optionsschein (WKN SC8E2Q) könnten risikofreudige Anleger, die von einer steigenden Adidas-Aktie ausgehen, profitieren. Der Optionsschein mit Basispreis bei 210 Euro und Fälligkeit am 18.12.2019 würde eine Rendite von 100 Prozent erzielen, wenn die Aktie bis zum Laufzeitende auf 260 Euro steigt. Sollte sie höher steigen oder das Ziel früher erreichen, wäre auch eine höhere Rendite möglich. Um aktuell am Bewertungstag einen Gewinn zu erzielen, müsste die Aktie bei 235 Euro (Break-Even-Punkt) schließen.

Zu beachten ist: Falls die Aktie am Bewertungstag unter 210 Euro schließt, verfällt dieser Optionsschein wertlos. Ansonsten wird die Differenz zwischen Kurs und Basispreis zum Bezugsverhältnis von 0,1 ausbezahlt. Ein Ausstieg aus dieser spekulativen Idee könnte erwogen werden, sollte die Aktie ihre aktuelle Richtung ändern und unter 218 Euro fallen. Im Optionsschein könnte daher ein risikobegrenzender Stoppkurs bei 1,67 Euro gesetzt werden. Das Chance-Risiko-Verhältnis dieser spekulativen Idee beträgt 3,1 zu 1.

Strategie für steigende Kurse
WKN: SC8E2Q Typ: Call-Optionsschein
akt. Kurs: 2,47 – 2,49 Euro Emittent: Société Générale
Basispreis: 210,00 Euro Basiswert: Adidas
akt. Kurs Basiswert: 225,40 Euro
Laufzeit: 18.12.2019 Kursziel: 5,00 Euro
Omega: 6,0 Kurschance: + 100 Prozent
Quelle: Société Générale

Optionsschein-Update: Allianz

Die vor sechs Wochen vorgestellte Idee, mit einem Call-Optionsschein (WKN ST3N6A) mit einem Basispreis von 170 Euro und Fälligkeit am 16.12.2020 auf eine steigende Allianz-Aktie zu setzen, schloss gestern zum Geldkurs von 3,87 Euro und lag mit 30 Prozent im Plus. Die Aktie stieg gestern auf ein neues Hoch bei 208,65 Euro und setzte ihre steigende Tendenz fort. Wer den Gewinn nicht mitnehmen, sondern in der Erwartung steigender Kurse hier investiert bleiben möchte, kann den Stoppkurs im Basiswert auf 202 Euro mitnehmen, womit sich im Optionsschein ein neuer Stoppkurs bei 3,36 Euro ergibt. Dadurch kann zum Vorstellungskurs ein Gewinn von mehr als zehn Prozent abgesichert werden.

Allianz (Tageschart in Euro)

Tendenz:

Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück