Rettungsversuch gescheitert

Zalando: Hier knallt es gleich doppelt!


Das Wertpapier des Online-Mode-Händlers Zalando wurde in den vergangenen Handelstagen bereits wegen einer Gewinnwarnung hart abgestraft und verlor bislang gut 32 Prozent an Wert. Doch gestern trieben es Verkäufer auf die Spitze und führten zu einem regelrechten Trendbruch seit Ende 2014. Das bedeutet noch viel größeres Verlustpotenzial, das über entsprechende Short-Positionen gecovert werden können.

Die letzte langfristige Aufwärtsbewegung erstreckte sich von Ende 2014 und einem Kursniveau von 17,01 Euro auf ein Rekordniveau von 50,34 Euro bis Ende September dieses Jahres. Doch bereits seit Beginn 2018 strauchelte die Aktie auffällig und durchbrachen in einem ersten Schritt den 50-Wochen-Durchschnitt um 45,00 Euro. Nach der Gewinnwarnung folgten massive Kursverluste unter das Niveau von 35,00 Euro und den 200-Wochen-Durchschnitt. Am Mittwoch fiel schließlich der langfristige Aufwärtstrend einem weiteren Kursrutsch zum Opfer, weitere Verluste an die mittleren Kursstände aus 2016 sind jetzt zwingend anzunehmen.

Short-Szenario intakt

 

Der vorgeschobene lange Sommer als Hauptargument für die ausgesprochene Gewinnwarnung scheint etwas fadenscheinig zu sein, hier dürfte die Quelle des Übels ganz woanders liegen. Investoren sehen dies ähnlich und verkaufen Aktien von Zalando munter weiter. Durch den Haupttrendbruch ist nun Abwärtspotenzial zunächst bis in den Bereich von 30,00 Euro freigesetzt worden, theoretisches Hauptziel bilden jetzt die Tiefststände aus 2016 um 24,00 Euro. Viel wahrscheinlicher ist jedoch ein vorläufiger Rücklauf zunächst an rund 30,00 Euro, wo die Zalando-Aktie auf das 38,2 % Fibonacci-Retracement trifft. Als Zugvehikel kann das recht stark gehebelte Unimited Turbo Short Zertifikat (WKN: PZ206N) genutzt werden, eine passende Verlustbegrenzung kann unterdessen oberhalb der Marke von rund 34,40 Euro angesetzt werden. Es muss nämlich mit äußerst volatilen Kursschwankungen innerhalb der aktuellen Abwärtsbewegung gerechnet werden!

Mittelfristiges Verkaufssignal aktiviert

Es ist zwar kaum vorstellbar, aber ein Rücklauf zurück über das Niveau der 200-Tage-Durchschnittslinie könnte durchaus ein bullisches Szenario hervorrufen, das im weitesten Sinne Kursgewinne bis 41,78 Euro bereithalten würde. Ein Anstieg über den EMA 50 könnte hingegen einen Aufwärtsimpuls zurück zu den Jahreshochs von 50,34 Euro einleiten. Dies erscheint aufgrund der durchweg negativen Nachrichtenlage derzeit aber nicht realisierbar.

 

Zalando (Wochenchart in Euro)

Tendenz:
Chartverlauf

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 32,10 // 33,10 // 34,00 // 35,31 // 36,36 // 36,66 Euro
Unterstützungen: 31,25 // 30,36 // 30,00 // 29,06 // 27,66 // 26,44 Euro

Strategie: Direkter Einstieg

 

Die Strategie für Zalando sieht einen direkten Short-Einstieg über das vorgestellte Unimited Turbo Short Zertifikat (WKN: PZ206N) mit einem Zielhorizont bei rund 30,00 Euro vor. Eine Verlustbegrenzung sollte noch oberhalb von 34,40 Euro angesetzt werden, da mit sehr hoher Volatilität gerechnet werden muss! Geht es unter das Niveau von rund 30,00 Euro abwärts, rücken ganz schnell die Tiefs um 24,00 Zählern in den Fokus der Bären. Nach Zieleinlauf muss jedoch rasch gehandelt werden, es sind sehr viele schnell agierende Händler unterwegs.

 

Strategie für fallende Kurse
WKN: PZ206N Typ: -
Handelsplatz: Börse Frankfurt (Hier gelangen Sie direkt zum Produkt)
akt. Kurs: 0,40 - 0,41 Euro Emittent: BNP Paribas
Basispreis: 34,5235 Euro Basiswert: Zalando
KO-Schwelle: 34,5235 Euro akt. Kurs Basiswert: 31,51 Euro
Laufzeit: Open End Kursziel: 30,00 Euro
Hebel: 7,32 Kurschance: + 37 Prozent

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur BNP Paribas S.A. eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück