Aktie explodiert förmlich

Workday Update: Chartbild spricht eine klare Sprache!


Papiere von Workday warten derzeit mit einem Kursplus von über 6,3 Prozent auf und haben sich im heutigen Handel über wichtige Widerstandsmarken hinwegsetzen können. Damit hat sich das Chartbild schlagartig aufgehellt, eine Fortsetzung der Long-Strategie dürfte noch sehr lukrativ werden.

Im Kursverlauf von Workday hat sich zwischen März dieses Jahres und grob Anfang November ein zunächst bärisches Chartbild präsentiert, dass zu einer SKS-Formation hätte führen können. Zusammen mit dem Verlaufshoch um 140,00 US-Dollar aus der ersten Jahreshälfte und dem Jahreshoch aus Anfang September bei 157,12 US-Dollar hat sich nämlich eine solche Formation im Vorfeld angedeutet. Doch nachdem das Wertpapier im heutigen Handel über 140,00 US-Dollar hochgeschossen ist, kann die letzte Konsolidierungsphase seit September dieses Jahres als klassische Bullenflagge interpretiert werden, die noch zu frischen Jahreshochs führen könnte. Der Einstiegspunkt nach Ausbruch aus dem kurzfristigen Abwärtstrendkanal könnte für frische Long-Positionen nicht besser sein!

Ausbruch vollzogen

 

Nachdem nun die zweimonatige Konsolidierungsphase bei Workday abgeschlossen wurde, können frische Long-Positionen aus dem Stand heraus mit einem Zielbereich von zunächst 148,39 US-Dollar, darüber bei 153,08 US-Dollar eingegangen werden. Sogar einen Anstieg an die Jahreshochs bei 157,12 US-Dollar wäre auf Sicht der kommenden Handelstage bis -wochen vorstellbar und eignet sich hervorragend für ein frisches Long-Investment. Bestehende Long-Positionen sind nun enger abzusichern, das Niveau von 134,50 US-Dollar kann hierzu herangezogen werden. Die mögliche Renditechance bei einem Einstieg in das Unlimited Turbo Long Zertifikat (WKN: MF8GZU) bis zu den maximalen Zielen beliefe sich vom aktuellen Kursniveau aus auf schnelle 50 Prozent.

Trendwendeformation abgewendet

Bärische Attribute würden sich im Wertpapier von Workday erst unterhalb des 200-Tage-Durchschnitts bei aktuell 130,19 US-Dollar zeigen. Dann wäre ein Rücklauf zurück an die Verlaufstiefs um 117,24 US-Dollar zu erwarten. An dieser Stelle sollte anschließend wieder mit einem Pullback zur Oberseite gerechnet werden. Weitere Verluste würden sich hingegen erst unter dieser markanten Horizontalunterstützung ergeben und zurück auf rund 100,00 US-Dollar abwärts führen. Dieses Szenario erscheint nach der heutigen Vorstellung jedoch wenig wahrscheinlich.

 

Workday (Tageschart in US-Dollar)

Tendenz:
Chartverlauf

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 144,15 // 145,61 // 147,47 // 148,39 // 150,00 // 153,08 US-Dollar
Unterstützungen: 140,40 // 136,61 // 134,96 // 133,36 // 130,19 // 128,38 US-Dollar

Strategie: Direktes Long-Investment starten

 

Über das vorgestellte Unlimited Turbo Long Zertifikat (WKN: MF8GZU) lässt sich nun bei einem weiteren Lauf der Workday-Aktie bis zu den Jahreshochs von 157,12 US-Dollar eine Rendite von 50 Prozent herausholen. Der Anlagehorizont ist bei gleichbleibender Aufwärtsdynamik recht kurz gefasst, die US-Kongresswahlen haben zunächst für den nötigen Schub gesorgt. Eine Verlustbegrenzung sollte jedoch nicht vernachlässigt werden und ist unter dem Niveau von 134,50 US-Dollar gut aufgehoben. Bestehende Positionen sollten ebenfalls mit einer merklichen Stop-Anhebung abgesichert werden.

 

Strategie für steigende Kurse
WKN: MF8GZU Typ: Open End Turbo Long
Handelsplatz: Börse Frankfurt (Hier gelangen Sie direkt zum Produkt)
akt. Kurs: 2,24 - 2,27 Euro Emittent: Morgan Stanley
Basispreis: 120,12 US-Dollar Basiswert: Workday
KO-Schwelle: 120,12 US-Dollar akt. Kurs Basiswert: 143,84 US-Dollar
Laufzeit: Open End Kursziel: 157,12 US-Dollar
Hebel: 5,58 Kurschance: + 50 Prozent

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück