Interessante Entwicklung

Wirecard: Technologie hoch im Kurs


Das Wertpapier des Zahlungsdienstleiters Wirecard notiert aktuell noch immer gut 30 Prozent unter seinen Jahreshochs aus 2018 – doch die Aktie holt auf! Derzeit arbeiten Investoren noch an einem Boden, der jedoch konstruktiv nicht mehr weit von einem Abschluss steht.

Die Wirecard AG ist einer der führenden internationalen Anbieter im elektronischen Zahlungsverkehr und unterstützt weltweit über 20.000 Kunden aus unterschiedlichen Branchen bei der Automatisierung ihrer Zahlungsprozesse. Das hat das Unternehmen in den letzten Jahren sehr erfolgreich gemacht, auch die Aktie konnte sich überdurchschnittlich stark entwickeln. Im Bereich von 199,00 Euro stieß die Erfolgsgeschichte jedoch auf einige Hürden, das Papier entwickelte sich seit Anfang September rückläufig und verlor auf einen Wert von 124,40 Euro.

Aktie in neutraler Range

Aufgerechnet in diesem Bereich startete gegen Mitte November jedoch eine zähe Stabilisierungsphase, die noch andauert und auf der Oberseite um 142,30 Euro begrenzt wird. Unglücklicherweise spielt sich das ganze Szenario knapp unter den gleitenden Durchschnitten EMA 50/200 ab, die als schwierige Hürden gelten und Käufer in Schach halten. Doch der im Aufbau befindliche Dreifachboden lässt Hoffnung auf einen baldigen Trendwechsel aufkommen, der bestens für ein Long-Investment geeignet ist.

Boden muss noch bestätigt werden

 

Solange sich Wirecard innerhalb der aktuellen Grenzen zwischen 124,40 und 142,309 Euro aufhält, ist kein sofortiger Handlungsbedarf gegeben. Sobald aber die obere Hürde mindestens per Tagesschlusskurs überwunden wird, stiegen die Chancen auf eine nachhaltige Erholungsbewegung zurück an das Niveau von 148,00 Euro merklich an. Sollte auch diese Hürde anschließend gemeistert werden, bestünde Kurspotenzial bis in den Bereich von 167,10 Euro. Um als Anleger von den Einzelabschnitten zu profitieren, können interessierte Investoren beispielsweise auf das Unlimited Turbo Long Zertifikat (WKN: MF57Q6) zurückgreifen und über den eingebauten Hebel von 7,66 eine ansehnliche Rendite abräumen.

Bei einem direkten Long-Einstieg sollte eine Verlustbegrenzung aber noch unter den letzten Verlaufstiefs von 124,40 Euro angesetzt werden. Ein Kursrutsch darunter birgt allerdings die Gefahr einer direkten Fortsetzung des Abwärtstrends in Richtung der glatten Marke von 100,00 Euro. Für diesen Fall sollte tendenziell eine Short-Strategie ins Auge gefasste werden.

 

Wirecard (Tageschart in Euro)

Tendenz:
Chartverlauf

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 140,00 // 142,30 // 145,20 // 153,80 // 157,20 // 160,00 Euro
Unterstützungen: 134,15 // 131,45 // 129,00 // 126,05 // 124,40 // 121,60 Euro

Strategie: Stop-Buy Order über 142,30 EUR platzieren

 

Die Wirecard-Aktie hält für risikobereite sowie risikoaffine Anleger etwas. An dieser Stelle wird aber die tendenziell defensive Anlagestrategie mit einem Einstiegniveau über 142,30 Euro favorisiert. Als Zielmarken stehen die Niveaus von 148,00 und 167,10 Euro fest, über den vorgestellten Schein lassen sich so 30 bzw. 130 Prozent Rendite herausholen. Als begleitender Stop wird das Niveau von 124,40 Euro angesetzt. Als Anlagehorizont werden jedoch bei der aktuell vorliegenden Dynamik mehrere Wochen notwendig sein.

 

Strategie für steigende Kurse
WKN: MF57Q6 Typ: Open End Turbo Long
akt. Kurs: 1,78 - 1,79 Euro Emittent: Morgan Stanley
Basispreis: 123,66 Euro Basiswert: Wirecard
KO-Schwelle: 123,66 Euro akt. Kurs Basiswert: 137,95 Euro
Laufzeit: Open End Kursziel: 167,10 Euro
Hebel: 7,66 Kurschance: + 130 Prozent
Börse Fankfurt

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zu Morgan Stanley eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück