Aktie trotzt dem Markt

Wirecard: Papier attackiert Abwärtstrend!


Wertpapiere des Zahlungsdienstleisters Wirecard stehen bei Investoren hoch im Kurs, die Aktie kann sich gegen den allgemein negativen Markttrend stemmen und erhielt am Freitag sogar ein Upgrade einer Bank. Außerdem proben Händler nun den kurzfristigen Abwärtstrend bestehend seit Anfang Oktober dieses Jahres zu durchdringen, der Ausgang ist noch ungewiss, die Konsequenzen sollten aber klar sein!

In der letzten charttechnischen Besprechung vom 5. November 2018: „Wirecard: Bodenbildungsversuch gestartet!„ wurde auf einen möglichen Boden bei der Wirecard-Aktie um 150,00 Euro mit einem anschließenden Pullback zur Oberseite hingewiesen. Tatsächlich konnte das Papier anschließend an seine obere Trendkanalbegrenzung bestehend seit Oktober dieses Jahres zulegen und pausiert nun in diesem Bereich. Besonders auffällig ist die relative Stärke des Wertpapiers, die allerdings auch auf ein positives Analystenkommentar einer Großbank zurückzuführen ist. Sollte demnächst ein nachhaltiger Anstieg über den kurzfristigen Abwärtstrend gelingen, so sind eindeutige Kaufsignale ableitbar und können für ein kurzfristiges Long-Investment bestens genutzt werden.

Aktie probt ein Kaufsignal

 

Gelingt es tatsächlich zum Ende dieser Handelswoche das Niveau von mindestens 160,00 Euro zu behaupten und hierdurch den Abwärtstrend zu knacken, könnte zu Beginn der nächsten Handelswoche ein weiterer Kursschub in der Wirecard-Aktie einsetzen. Erste Ziele lassen sich um 167,10 und 175,00 Euro ableiten, darüber könnte es sogar bis in den Bereich der Jahreshochs weiter rauf gehen. Für dieses Szenario können Investoren beispielshalber auf das Unlimited Turbo Long Zertifikat (WKN: MF7WUC) setzen und dabei eine Rendite von 113 Prozent erzielen. Allerdings sollte auch der etwas längere Anlagehorizont beachtet werden, der sich unter Umständen bis Ende dieses Jahres hinziehen könnte. Eine Ausnahme bildet allerdings ein Doji auf Tagesschlusskursbasis, dieses könnte nämlich zu einer sofortigen Trendwende auf der Unterseite führen!

Kaufsignal abwarten!

Scheitert Wirecard mit einem nachhaltigen Ausbruch und fällt wieder unter das Niveau von mindestens 158,50 Euro zurück, könnten sich kurzfristig Abgaben auf 155,00 Euro einstellen. Darunter geht es über die Marke von 153,40 zurück an die letzten markanten Verlaufstiefs um 150,00 Euro abwärts. In diesem Fall erhielte Wirecard erneut die Chance auf eine Trendwende um den markanten Unterstützungsbereich aus den letzten Wochen. Sollte diese Chance jedoch verworfen werden, drohen größere Kursabschläge.

 

Wirecard (Tageschart in Euro)

Tendenz:
Chartverlauf

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 161,95 // 167,10 // 170,67 // 175,00 // 181,80 // 182,70 Euro
Unterstützungen: 155,05 // 151,95 // 150,00 // 149,15 // 148,00 // 144,30 Euro

Strategie: Aktie heute genau beobachten!

 

Sollte sich in den letzten Handelsstunden dieses Tages das beschriebene Longszenario mit einem Wochenschlusskurs oberhalb von 160,00 Euro und damit einhergehendes Kaufinteresse andeuten, können Investoren auf das Unlimited Turbo Long Zertifikat (WKN: MF7WUC) zurückgreifen und auf einen Kursanstieg bei Wirecard zunächst an das Niveau von 175,00 Euro setzen. Eine Verlustbegrenzung sollte sich dann aber noch unter dem Niveau von 150,00 aufhalten, da an solchen markanten Stellen höhere Volatilität zwangsläufig vorkommt.

 

Strategie für steigende Kurse
WKN: MF7WUC Typ: Open End Turbo Long
akt. Kurs: 1,31 - 1,32 Euro Emittent: Morgan Stanley
Basispreis: 148,86 Euro Basiswert: Wirecard
KO-Schwelle: 148,86 Euro akt. Kurs Basiswert: 160,00 Euro
Laufzeit: Open End Kursziel: 175,00 Euro
Hebel: 11,43 Kurschance: + 113 Prozent
Börse Fankfurt

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück