Fundamental und technisch höchst interessant!

Wirecard: Bereit für die Zukunft?


Der letzte Neuzugang im DAX-Index Wirecard steht wieder in den Schlagzeilen, diesmal aber mit positivem Background! Der Zahlungsabwickler strotzt nämlich nur so vor Innovationskraft und könnte mit einer neuen Bezahlmethode bahnbrechende Erfolge erzielen.

Der innovative Zahlungsdienstleister Wirecard plant seine Produktpalette zu erweitern, genauer geht es um eine Bezahltechnologie basierend auf biometrischen Daten. Konkret sei geplant, dass mithilfe des Scans der Handfläche Zahlungen verifiziert oder bestätigt werden. Ein Aspekt, der aufgrund individueller Fingerabdrücke und dergleichen eine separate Zuordnung lediglich zu einer Person ermöglicht. Der Vorstoß in die Biometrie scheint daher tendenziell ein Weg zu sein, auf dem Wirecard weiterhin wachsen möchte. Vor allem in der digitalen Bezahltechnologie wird auch weiterhin Innovation eine treibende Kraft bleiben. Und solche innovativen Produkte könnten zukünftig gefragt sein, so auch das Wertpapier des Unternehmens.

Seit Anfang September letzten Jahres steckt Wirecard in einem intakten Abwärtstrend fest und verlor in dieser Zeit aufgrund der bekannten Ungereimtheiten in Asien gut 57 Prozent an Wert. Dabei setzte die Aktie auf exakt 86,00 Euro bis Anfang Februar dieses Jahres zurück. Nur wenig später startete eine lange herbeigesehnte Erholungsbewegung. Am Anfang noch etwas ruppig, führte das Papier aber letztlich ans Ziel um den federführenden Abwärtstrend. Dort sammelt Wirecard nun offenbar Kräfte für einen Sprung darüber, der wieder mittelfristiges Aufwärtspotenzial freisetzen könnte. Geht die Strategie mit den biometrischen Zahlungen auf, könnte die Aktie auf lange Sicht deutlich zulegen.

Abwärtstrend und Kaufsignal im Visier

 

Für ein klares Kaufsignal muss das Papier mindestens über das Niveau von 162,30 Euro zulegen. Nur hierdurch lässt sich wieder frisches Kurspotenzial in Richtung 167,10 Euro, darüber sogar an die Jahreshochs aus 2018 bei 199,00 Euro. Fundamental wäre ein Erfolg der Biometrie für neue Höchststände in der Aktie wünschenswert.

Auf der anderen Seite bedeutet ein Verbleib in dem laufenden Abwärtstrend potenzielle Rücksetzer zurück auf den EMA 50 bei aktuell 141,07 Euro. Spätestens ab einem Niveau um den 200-Tage-Durchschnitt bei derzeit 133,54 Euro sollte eine nachhaltige Stabilisierung einsetzen, damit es nicht zu weiteren Abgaben auf die größere Unterstützung bei grob 125,00 Euro kommt.

 

Wirecard (Tageschart in Euro)

Tendenz:
Chartverlauf

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 152,20 // 156,00 // 162,30 // 167,10 // 170,70 // 177,00 Euro
Unterstützungen: 147,60 // 143,75 // 141,01 // 133,54 // 130,00 // 125,00 Euro

Fazit

 

Für ein erfolgreiches Long-Investment mit einem Zielhorizont bei 167,10 Euro kann beispielsweise auf das Open End Turbo Long Zertifikat WKN HZ064V zurückgegriffen werden. Die mögliche Renditechance beliefe sich dann auf bis zu 80 Prozent, eine Verlustbegrenzung sollte in diesem Fall das Niveau von 144,80 Euro zunächst aber nicht übersteigen. Das daraus resultierende CRV wird auf 1,4 zu 1 beziffert. Als Anlagehorizont müssen jedoch auch einige Monate einkalkuliert werden, eher die Aktie von Wirecard in ihr vorgegebenes Ziel einläuft. Orientierungshalber ist das Ziel im Zertifikat bei 2,77 Euro zu suchen, ein Stopp kann vorläufig um 0,54 Euro angesiedelt werden.

 

Strategie für steigende Kurse
WKN: HZ064V Typ: Open End Turbo Long
akt. Kurs: 1,51 - 1,53 Euro Emittent: HVB/Uni Credit
Basispreis: 140,038395 Euro Basiswert: Wirecard
KO-Schwelle: 140,038395 Euro akt. Kurs Basiswert: 151,95 Euro
Laufzeit: Open End Kursziel: 2,77 Euro
Hebel: 10,37 Kurschance: + 80 Prozent
Börse Fankfurt

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur UniCredit Bank AG eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück