Börsenstar verglüht langsam

Wirecard: Bärische Flagge aktiviert, Folgeverkaufssignal wahrscheinlich!


Der jüngste DAX-Zugang Wirecard hat ähnlich wie seine Kollegen aus dem Index Anfang Oktober einen heftigen Rückschlag erlebt und dabei vergleichsweise mehr an Wert verloren. Doch an eine nachhaltige Stabilisierung ist noch lange nicht zu denken, dass kurzfristige Chartbild lädt Bären weiter dazu ein, sich an den Märkten auszutoben.

Der einstige DAX-Outperformer Wirecard wurde von der plötzlichen Trendwende der Marktteilnehmer hart erwischt und musste zunächst an seine Sommertiefststände zurückkehren. Doch das kurzfristige Chartbild hält noch sehr viel größere Abgaben bereit, die sich sogar auf das Niveau aus Anfang dieses Jahres erstrecken könnten. Auch wenn zwischen den USA und China eine kurze Waffenruhe von 90 Tagen vereinbart wurde, gibt es für die Aktie im aktuellen Kursbereich nur wenig Halt und könnte bei entsprechender Dynamik noch weitere Kursverluste hervorrufen. Dies würde sich im Übrigen sehr gut mit einem weiter nachlassenden DAX-Index decken, der noch gut 800 Punkte Abwärtspotenzial vor sich hat.

Aktie jetzt engmaschig beobachten

 

Wie bei so vielen anderen Wertpapieren, ist es auch bei Wirecard notwendig gewisse Einstiegsklauseln zu formulieren. In diesem Fall lohnt ein Short-Investment erst unterhalb der Novembertiefs von 124,40 Euro. Der Zielhorizont stellt die breite Unterstützungszone zwischen 91,71 und 102,50 Euro dar. Über ein Investment beispielshalber in das Unlimited Turbo Short Zertifikat (WKN: CP3ZN4) ließe sich bei einem Test der runden Marke von 100,00 Euro eine Rendite von gut 300 Prozent herauskitzeln. Eine Verlustbegrenzung sollte selbstverständlich nicht fehlen, ist im Falle eines Engagements allerdings noch oberhalb der Marke von 135,00 Euro anzusetzen.

Für den Fall einer möglichen Stabilisierung an den Novembertiefs von 124,40 Euro könnte sich durchaus noch ein Doppelboden ergeben. Bestätigt wird dieser allerdings erst mit einem Anstieg der Wirecard-Aktie mindestens über das Niveau von 143,00 Euro. Nur dann könnte es weiter in Richtung Norden hochgehen, oberhalb von 150,00 Euro bestünde die Möglichkeit sogar bis in den Bereich von 167,10 Euro vorzudringen.

 

Wirecard (Tageschart in Euro)

Tendenz:
Chartverlauf

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 132,20 // 135,00 // 136,50 // 138,09 // 140,00 // 141,11 Euro
Unterstützungen: 127,70 // 124,40 // 119,27 // 114,95 // 111,80 // 110,00 Euro

Strategie: Stop-Sell Order unter 124,40 EUR platzieren

 

Gemessen am deutschen Aktienbarometer ist nach dem jüngsten Verkaufssignal vom Donnerstag jetzt wieder reichlich Platz auf der Unterseite entstanden. Bei Wirecard könnte dies einen Kursrückgang auf glatt 100,00 Euro bedeuten, das einer Kurshalbierung seit den Jahreshochs gleichkäme. Über das vorgestellte Unlimited Turbo Short Zertifikat (WKN: CP3ZN4) ließe sich binnen weniger Wochen eine Rendite von gut 300 Prozent erwirtschaften. Eine Verlustbegrenzung beim Eintritt des Short-Szenarios sollte sich noch oberhalb von 135,00 Euro aufhalten. Stops sollten bei der aktuell sehr volatilen Marktlage aber stetig nachgezogen werden.

 

Strategie für fallende Kurse
WKN: CP3ZN4 Typ: Open End Turbo Short
akt. Kurs: 0,49 - 0,50 Euro Emittent: Citi
Basispreis: 136,00 Euro Basiswert: Wirecard
KO-Schwelle: 136,00 Euro akt. Kurs Basiswert: 129,50 Euro
Laufzeit: Open End Kursziel: 100,00 Euro
Hebel: 25,39 Kurschance: + 300 Prozent
Börse Fankfurt

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Citigroup Global Markets Deutschland AG eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück