Frontalangriff

Walt Disney: Aufwärtstrend stabilisiert


Der Walt Disney Konzern strauchelte zuletzt etwa, hat sich aber zukunftsweisend positioniert und attackiert den Platzhirsch Netflix in puncto Streamingangebot. Trotz geschlossener Themenparks und hoher Kosten scheint das Geschäftsmodell bei Anlegern anzukommen, diese verhinderten auf den letzten Drücker einen Trendbruch.

Als der US-Medienkonzern Walt Disney letztes Jahr bekannt gab in das Streaminggeschäft einzusteigen, schoss die Aktie regelrecht hoch, überwand die Jahreshochs aus 2015 bei 122,08 US-Dollar und markierte schließlich Ende 2019 bei 153,41 US-Dollar ihren vorläufigen Höhepunkt. Die Corona-Krise drückte zu Beginn dieses Jahres warf das Wertpapier auf 79,11 US-Dollar zeitweise zurück, allerdings konnte sich der Wert schnell wieder erholen und bereits im August einen Kursstand von 137,24 US-Dollar vorweisen. Die Konsolidierung der letzten Monate führte zurück auf die seit Mitte März bestehende Aufwärtstrendlinie, diese hatte für eine deutliche Gegenreaktion gesorgt und dem Papier Auftrieb verliehen. Doch die Geschäftszahlen kamen nicht überall gut an, dennoch dürfte die Positionierung auf dem Streamingmarkt eine langfristig stabile Rendite liefern und dem Wertpapier trotz aller Widrigkeiten zum Trotz weiteren Auftrieb verleihen können.

Abwärtstrend intakt

Noch immer beherrscht ein intakter Abwärtstrend bestehen seit November letzten Jahres die Walt Disney-Aktie, daher lassen sich nur sehr nahe Kursziele für das Wertpapier und die kommenden Wochen ableiten. Zum einen wäre dies das Niveau um 133,60 US-Dollar, darüber könnte sogar ein Test der Septemberhochs bei 137,24 US-Dollar stattfinden. Aber erst darüber wird ein Lauf zurück an die Jahreshochs aus Ende 2019 bei 153,41 US-Dollar wahrscheinlich. Wer sich auf der kurz- oder mittelfristigen Long-Seite positionieren möchte, kann hierzu beispielsweise auf das Open End Turbo Long Zertifikat WKN KB6PE2 zurückgreifen. Sollte Walt Disney jedoch unter ein Niveau von 120,00 US-Dollar per Wochenschlusskurs zurückfallen, ginge diese Reaktion mit einem eindeutigen Trendbruch einher und würde Abschläge in Richtung 116,26 US-Dollar bedeuten. Darunter findet das Papier erst wieder bei 108,00 US-Dollar eine tragfähige Unterstützung vor.

Walt Disney (Wochenchart in US-Dollar)

Tendenz:
Chartverlauf
(Quelle: www.tradesignalonline.com)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 127,56 // 128,63 // 131,36 // 133,62 // 135,54 // 137,24 US-Dollar
Unterstützungen: 125,03 // 123,64 // 120,61 // 118,05 // 116,26 // 113,37 US-Dollar

Fazit

 

Auf Sicht der nächsten Wochen könnte Walt Disney an seinen Abwärtstrend um 133,62 US-Dollar weiter zulegen und macht nur ein hoch gehebeltes Long-Investment sinnvoll. Mittelfristige Long-Signal in Richtung der Jahreshochs aus 2019 bei 153,41 US-Dollar treten erst oberhalb von 137,24 US-Dollar auf. Für beide Szenarien kann aber das Open End Turbo Long Zertifikat WKN KB6PE2 eine vernünftige Rendite-Chance bedeuten, bis zum Abwärtstrend kann beispielsweise eine Chance von 70 Prozent entstehen. Entsprechend dürfte der Schein bei 1,27 Euro notieren. Die Verlustbegrenzung sollte ein Niveau von 123,60 US-Dollar vorerst nicht überschreiten, dadurch ergibt sich ein möglicher Ausstiegskurs von 0,43 Euro im vorgestellt Zertifikat.

 

Strategie für steigende Kurse
WKN: KB6PE2 Typ: Open End Turbo Long
akt. Kurs: 0,73 - 0,74 Euro Emittent: Citi
Basispreis: 118,9837 US-Dollar Basiswert: Walt Disney
KO-Schwelle: 118,9837 US-Dollar akt. Kurs Basiswert: 126,79 US-Dollar
Laufzeit: Open End Kursziel: 1,27 Euro
Hebel: 14,5 Kurschance: + 70 Prozent
Börse Frankfurt

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Citigroup Global Markets Deutschland AG eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück