Zahlen im Fokus

Volkswagen: Bescheidene Zurückhaltung


Obwohl das Wertpapier des Volkswagenkonzerns seinen jüngsten Abwärtstrend zur Oberseite verlassen hat, wird die Aktie kaum nachgefragt. Auch zur Stunde laufende Pressekonferenz kann kaum für Kursfantasie sorgen, hier wird man erst noch die Zahlen abwarten müssen.

Der Wolfsburger Autobauer Volkswagen hat trotz des Dieselskandals und drohender Fahrverbote das abgelaufene Geschäftsjahr recht erfolgreich abgeschlossen und in allen Ebenen deutlich zugelegt. Unter dem Strick können sich Aktionäre auf einen Gewinn von 11,4 Milliarden Euro freuen, dass doppelt so viel ist, wie noch ein Jahr zuvor. Der Umsatz stieg um 6,2 Prozent auf 230,7 Milliarden Euro. Im laufenden Jahr soll der Umsatz um bis zu 5,0 Prozent steigen und der Auslieferungsrekord von 2017 sogar leicht übertroffen werden.

Zahlen sehnlichst erwartet

Aus technischer Sicht liegt nach dem zu Beginn dieser Woche vollzogenen Ausbruch zwar ein Kaufsignal vor, aber die Aktie rührt sich kaum vom Fleck. Die Eckdaten waren bereits im Vorfeld bekannt gegeben, wodurch vieles schon eingepreist wurde. Trotzdem verhilft der EMA 200 auf Tagesbasis dem Wert zu einer Stabilisierung, ein Boden ist aber noch nicht aufgestellt worden. Investoren sollten vorsichtig agieren und ihr Schießpulver bis zu eindeutigen Impulsen noch in trockenen Tüchern halten.

Bullen leicht im Vorteil

 

Sobald es der Volkswagen-Aktie gelingt das Widerstandsniveau von rund 160,00 Euro zu überwinden, könnte eine Aufwärtsbewegung in Richtung des EMA 50 bei derzeit 165,20 Euro starten. Aber erst darüber wird ein weiterer Lauf in Richtung der Zwischenhochs aus Anfang Februar bei grob 170,00 Euro erwartet. Für den ersten Aufwärtsschub kann auf das Unlimited Turbo Long Zertifikat (WKN: UV49LJ) zurückgegriffen werden, das eine Rendite von maximal 180 Prozent bereitstellt.

Pressekonferenz im Fokus

Auf der Unterseite könnte die Stammaktie von Volkswagen noch einmal an die 200-Tage-Durchschnittslinie bei derzeit 155,56 Euro zurücksetzen, ehe wieder Bullen in das Kursgeschehen eingreifen und für steigende Kursnotierungen sorgen. Merklich eintrüben dürfte sich das Chartbild des Volkswagenkonzerns aber erst unterhalb der Horizontalunterstützung von 145,90 Euro. In diesem Fall müsse Rückläufer auf mindestens 130,00 Euro eingeplant werden.

Volkswagen VZ (Tageschart in Euro)

Tendenz:
Chartverlauf

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 160,00 // 162,42 // 168,10 // 170,00 //172,10 // 175,10 Euro
Unterstützungen: 156,88 // 153,28 // 151,32 // 150,00 // 145,85 // 141,35 Euro

Strategie: Märztiefs mit attraktiver Long-Chance

 

Aktuell befindet sich die Volkswagen-Aktie im Rückwärtsgang und könnte auf die letzten Verlaufstiefs zurückfallen. Dieser Bereich kann spekulativ für den Aufbau von kurzfristigen Long-Positionen bis zum gleitenden Durchschnitt EMA 50 bei derzeit 165,18 Euro genutzt werden und ermöglicht über das vorgestellte Unlimited Turbo Long Zertifikat (WKN: UV49LJ) eine mögliche Renditechance von bis zu 150 Prozent. Die Verlustbegrenzung sollte aber nicht höher als 145,90 Euro angesetzt werden.

 

Strategie für steigende Kurse
WKN: UV49LJ Typ: Call-Optionsschein
akt. Kurs: 1,34 - 1,35 Euro Emittent: UBS
Basispreis: 145,6138 Euro Basiswert: Volkswagen VZ
akt. Kurs Basiswert: 158,22 Euro
Laufzeit: Open End Kursziel: 165,00
Omega: 12,35 Kurschance: + 150 Prozent
Order über Börse Stuttgart

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur UBS Deutschland AG eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück