Update

Teamviewer: Direkt ins Kursziel gelaufen, was nun?


Aktien des Softwareunternehmens Teamviewer haben sich mustergültig an ihren Fahrplan gehalten und sind binnen weniger Tage in ihr Kursziel gelaufen. Nun kann abgeerntet werden, bevor Verkäufer wieder zuschlagen und für eine Konsolidierung sorgen.

Das noch recht junge an der Börse notierte Softwareunternehmen Teamviewer startete gegen Ende September mit einem Ausgabepreis von 26,25 Euro ins Leben und rutschte prompt auf 21,38 Euro ab. Ab Anfang Oktober griffen jedoch wieder vermehrt Käufer zu und konnten einen Aufwärtstrend mit einem dazugehörigen Verlaufshoch bei 27,48 Euro im Folgemonat etablieren. Nach einer zwischengeschalteten Korrektur zurück in den Unterstützungsbereich um 24,45 Euro stabilisierte sich das Papier rasch wieder und schoss wie in der charttechnischen Besprechung vom 09. Dezember 2019: „Teamviewer: Aktie setzt Aufwärtstrend fort“ favorisiert wurde in dieser Handelswoche direkt ins Ziel bei 29,43 Euro. Dort verlaufen einige Widerstände und sorgen zu Beginn des heutigen Handelstages für einen Zwischenstopp der Aktie, der allerdings noch in eine größere Korrektur übergehen könnte.

Gewinne realisieren!

 

Allerhöchste Zeit im Bereich der oberen Trendkanalbegrenzung sowie des abgearbeiteten Ziels um 29,43 Euro Long-Positionen in bares Geld umzumünzen. Für spekulative Investoren würde sich in diesem Bereich sogar ein Short-Investment mit einem Ziel bei 27,48, darunter sogar bei 26,30 Euro anbieten. Allerdings ist dieses Gedankenspiel sehr spekulativ und hoch risikobehaftet. Denn, noch immer beherrscht ein intakter Aufwärtstrend das Handelsgeschehen in dem Wertpapier von Teamviewer. Für den Fall, dass Short-Positionen eingegangen werden sollen, kann beispielsweise auf das Open End Turbo Short Zertifikat WKN MC5FBV zurückgegriffen werden. Bei vollständiger Strategieumsetzung mit einem Rücksetzer auf 26,30 Euro ließe sich kurzfristig eine Rendite von maximal 75 Prozent erzielen. Long positionierte Anleger sollten zumindest ihres Stopps merklich nachziehen, das Niveau von 28,50 Euro könnte hierzu angesetzt werden. Ein Ausbruch über den Trend und das Widerstandsniveau um 29,43 Euro wird der Aktie kurzfristig allerdings nicht zugetraut. Tendenziell könnte sich eine grobe Seitwärtsbewegung entlang der beiden Widerstände einstellen.

 

Teamviewer (Tageschart in Euro)

Tendenz:
Chartverlauf

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 27,09 // 27,48 // 28,00 // 28,23 // 28,54 // 28,88 Euro
Unterstützungen: 26,70 // 26,30 // 26,00 // 25,57 // 25,40 // 24,89 Euro

Fazit

 

Über das vorgestellte Open End Turbo Short Zertifikat WKN MC5FBV können Investoren von einer potenziellen Trendwende und Rücksetzern zurück auf 26,30 Euro partizipieren. Mit deutlich gesteigerter Volatilität sollte kurzfristige im Bereich der Jahreshochs gerechnet werden. Resultierend aus dem Kurspotenzial ergeben sich Ziele im Schein von 0,62 Euro, ein Ausstiegskurs von beispielsweise 29,45 Euro gemessen am Basiswert erfordert hingegen einen Stoppkurs von 0,31 Euro im Zertifikat.

 

Strategie für fallende Kurse
WKN: MC5FBV Typ: Open End Turbo Short
akt. Kurs: 0,34 - 0,35 Euro Emittent: Morgan Stanley
Basispreis: 32,00 Euro Basiswert: Teamviewer
KO-Schwelle: 32,00 Euro akt. Kurs Basiswert: 29,13 Euro
Laufzeit: Open End Kursziel: 0,62 Euro
Hebel: 8,31 Kurschance: + 75 Prozent
Börse Fankfurt

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zu Morgan Stanley eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück