Es hätte so schön sein können

Südzucker: Preisverfall drückt massiv auf Kurse


Ein weiterer Rückgang bei den Zuckerpreisen hat das Wertpapier von Südzucker im heutigen Handelsverlauf förmlich zerrissen. Aktuell zeichnet sich auch aus technischer Sicht eine für Bullen denkbar unangenehme Situation ab und bietet lediglich Bären gute Handelsansätze.

Europas größter Zuckerproduzent Südzucker hält trotz sinkender Umsatz- und Gewinnzahlen an seinen Jahreszielen fest, wie der Konzern am Donnerstag in Mannheim mitteilte. Dabei sank der Umsatz im ersten Geschäftshalbjahr bis Ende August auf 3,31 Milliarden Euro. Für Sorgenfalten bei Investoren sorgte ein operativer Ergebnisrückgang um knapp 47 Prozent auf 74 Millionen Euro.

Technisch gestaltet sich der Kursverlauf ebenfalls wenig erfreulich, die Aktie tendiert auf einem vergleichsweise niedrigen Kursniveau zu den Höchstständen aus Ende 2016 von 25,93 Euro. Den Tiefpunkt erreicht das Wertpapier im Dezember letzten Jahres bei 10,85 Euro und konnte sich lediglich in den Bereich von grob 15,00 wieder hochschwingen. Die Seitwärtsphase der letzten zwei Quartale offenbar über dies eine eindeutige SKS-Verkaufsformation mit einer dazugehörigen Nackenlinie bei 13,30 Euro. Diese wurde im heutigen Handel gebrochen, Südzucker befindet sich damit im Abwärtsstrudel und dürfte bei einem Tagesschlusskurs darunter ein klares Verkaufssignal generieren.

April-Kurslücke im Fokus

 

Ebenfalls von einer weiter fallenden Südzucker-Aktie überzeugte Investoren können bei einem nachhaltigen Tagesschlusskurs unterhalb von 13,30 Euro ein Short-Investment beispielsweise über das Open End Turbo Short Zertifikat WKN MF3XG2 aufbauen. Ziel stellt zunächst der obere Bereich der im April gerissenen Kurslücke bei 12,16 Euro dar, als zweite Zielmarke ist das Niveau von 11,81 Euro identifiziert worden. Eine Verlustbegrenzung sollte das Niveau von 13,30 Euro gemessen am Basiswert zunächst nicht unterschreiten. Eine merkliche Aufhellung das stark bärischen Chartbildes würde sich hingegen erst oberhalb von 14,50 Euro einstellen, dann wären Rückläufer an 15,40 bzw. 15,50 Euro kurzfristig vorstellbar.

 

Südzucker (Tageschart in Euro)

Tendenz:
Chartverlauf

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 13,00 // 13,30 // 13,66 // 13,91 // 14,15 // 14,27 Euro
Unterstützungen: 12,77 // 12,50 // 12,16 // 11,95 // 11,81 // 11,61 Euro

Fazit

 

Solange Südzucker unter der Triggermarke von 13,30 Euro notiert, bleiben Short-Positionen beispielsweise über das Open End Turbo Short Zertifikat WKN MF3XG2 mit einem Zielbereich bei 11,81 Euro die erste Wahl. Die mögliche Renditechance auf dieser Wegstrecke beträgt gut 26 Prozent, das Ziel im Schein beträgt 4,60 Euro. Die Verlustbegrenzung von 13,40 Euro gemessen am Basiswert erfordert einen Ausstiegskurs im Zertifikat von 3,00 Euro. Als Anlagehorizont werden nur wenige Wochen veranschlagt. Risikobereite Anleger können einen Direkteinstieg erwägen.

 

Strategie für fallende Kurse
WKN: MF3XG2 Typ: Open End Turbo Short
akt. Kurs: 3,62 - 3,66 Euro Emittent: Morgan Stanley
Basispreis: 16,2897 Euro Basiswert: Südzucker
KO-Schwelle: 16,2897 Euro akt. Kurs Basiswert: 12,79 Euro
Laufzeit: Open End Kursziel: 4,60 Euro
Hebel: 3,47 Kurschance: + 26 Prozent
Börse Fankfurt

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zu Morgan Stanley eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück