Boden im Aufbau

State Street: Finanzdienstleister vor Trendwende


Aktien des Finanzdienstleisters State Street stecken noch immer in einem mittelfristigen Abwärtstrend, aber zeitgleich nimmt ein Boden immer mehr Form an und könnte in 2019 eine Trendwende und anschließende Rallye bereithalten.

State Street ist ein weltweit führendes Unternehmen, das verschiedene Beratungsservices für Investoren anbietet. Kernkompetenzen des Finanzdienstleisters sind Investment Services, Investment Management, Research sowie Trading. Nachdem die Aktie im abgelaufenen Jahr nahezu die Hälfte ihres Wertes eingebüßt hat, macht sich nun wieder Optimismus unter Investoren breit. Zwar steckt das Wertpapier noch immer seit den Verlaufshochs aus Anfang 2018 bei 114,27 US-Dollar in einem intakten Abwärtstrend, doch im Bereich zwischen 57,87 und rund 75,00 US-Dollar baut sich derzeit ein hoffnungsvoller Boden in Form einer inversen SKS-Formation auf. Dieses Konstrukt hat nach technischen Maßstäben einen Trendwendecharakter und kann daher für den Aufbau von Handelspositionen genutzt werden.

Trendwende nimmt Form an

 

Noch müssen sich defensiv orientierte Investoren etwas gedulden. Erst ein Anstieg mindestens über die blau eingezeichnete Nackenlinie bei rund 75 US-Dollar kann tatsächlich für einen Ausbruch aus dem aktuellen Abwärtstrend und schließlich die erfolgreiche Aktivierung sorgen. Spekulative Anleger nutzen hingegen den zaghaften Doppelboden im Bereich von 67 US-Dollar für einen Direkteinstieg und partizipieren an einem Lauf der State Street-Aktie bis an 75 US-Dollar. Tendenziell bleibt ein solches Investment aber noch sehr spekulativ. Ansonsten bietet sich der Bereich ab 75 US-Dollar für den mittelfristigen Aufbau von Long-Positionen an.

Ein Kursrutsch unter das Niveau der linken Schulter bei 65,81 US-Dollar 65,81 US-Dollar könnte hingegen zu Stop-Loss-Verkäufen und einer anschließenden Korrektur zurück auf die Marke von 61,68 US-Dollar sorgen. Dies würde jedoch den gesamten Bodenbildungsprozess seit Oktober 2018 gefährden. Dann wären sogar Rückläufer zurück an die Vorjahrestiefs bei 57,87 US-Dollar nicht mehr auszuschließen.

 

State Street (Tageschart in US-Dollar)

Tendenz:
Chartverlauf

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 70,11 // 71,61 // 73,10 // 73,65 // 75,00 // 77,70 US-Dollar
Unterstützungen: 67,06 // 65,81 // 65,00 // 63,59 // 62,53 // 61,68 US-Dollar

Strategie: Direkt oder ab 75 USD

 

Je nach persönlichem Wohlbefinden des Anlegers, stehen zwei Investmentmöglichkeiten zur Auswahl. Ein direkter Long-Einstieg mit der Annahme eines Anstiegs des State Street-Aktie bis 75 US-Dollar kann schon jetzt erfolgen. Aber erst darüber werden mittelfristige Kaufsignale in Richtung 87,80 US-Dollar und höher wahrscheinlich. Als Verlustbegrenzung sollte vorerst das Niveau von 66 US-Dollar nicht überschritten werden.

 


Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück