Ab wo geht’s los?

State Street: Ausbruch und Kaufsignal möglich


Der US-Kongress in Washington hat den Weg für eine Lockerung der Bankenvorschriften frei gemacht. Besonders für kleine und mittelständische Banken fällt nun ein wesentlicher Teil des “Dodd-Frank-Act“ weg – Profiteur könnte nun die Aktie von State Street werden!

Nach dem Senat stimmten auch die Abgeordneten des Repräsentantenhauses für eine Rücknahme wesentlicher Teile des “Dodd-Frank-Act“. Jetzt muss nur noch US-Präsident Donald Trump die Änderungen unterzeichnen und den Geldhäusern wieder auf die Beine helfen.

Donald Trump löst damit ein weiteres Wahlversprechen ein und lockert die Vorschriften für amerikanische Finanzinstitute. In Folge der Finanzkrise mussten US-Banken mit über 700 Milliarden US-Dollar an Steuergeldern und Liquiditätsgarantien vor einem drohenden Kollaps gerettet werden. Damit sich ein solches Szenario nicht noch einmal wiederholt, wurde Mitte 2010 von Ex-Präsident Barack Obama der “Dodd-Frank-Act“ verabschiedet. Gemäß der Präambel verfolgt das Gesetz die Ziele der Förderung der Stabilität des Finanzmarkts der Vereinigten Staaten von Amerika.

Noch dominiert ein Abwärtstrend

Bei dem Wertpapier von State Street herrscht noch immer ein kurzfristiger Abwärtstrendkanal und drückte die Kursnotierungen von den Jahreshochs bei 114,27 US-Dollar auf 95,07 US-Dollar und somit unter die entscheidende Unterstützung des EMA 200 kurzzeitig abwärts. Seither aber hat sich aber wieder eine klare Erholungsbewegung einstellen können, die zuletzt bis zum Abwärtstrend heranreichte. Womöglich wird nach der Abschaffung des “Dodd-Frank-Act“ das Wertpapier von State Street wieder mehr nachgefragt und kann für zumindest ein kurzfristiges Long-Engagement herangezogen werden.

Kaufsignal abwarten

 

Für den Fall eines nachhaltigen Ausbruchs über die Marke von 103,00 US-Dollar könnte State Street in den folgenden Wochen weiter gen 106,00 US-Dollar aufsteigen, bei anhaltender Kursstärke sogar bis in den Bereich der Märzhochs bei 110,33 US-Dollar. Eine passende Verlustbegrenzung gemessen am Basiswert ist aber noch unter den Vorwochentiefs von 99,08 US-Dollar anzusetzen.

Mögliche Flaggenkonstellation

Ein Rückfall unter das Niveau des Stopsniveaus von 99,08 US-Dollar würde hingegen kurzfristig die Bären auf den Plan rufen und Abgaben zunächst auf den EMA 200 bei derzeit 97,86 US-Dollar hervorrufen. Darunter dürfte das Wertpapier von State Street um einen Test der Jahrestiefs bei 95,07 US-Dollar kaum herumkommen.

 

State Street (Tageschart in US-Dollar)

Tendenz:
Chartverlauf

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 101,08 // 101,83 // 103,15 // 104,33 // 105,72 // 108,41 US-Dollar
Unterstützungen: 99,08 // 98,50 // 97,44 // 95,07 // 93,17 // 91,25 US-Dollar

Strategie: Kaufsignal ab 103,00 USD abwarten

 

Der Zielbereich bei State Street lautet oberhalb von 103,00 US-Dollar - 110,33 US-Dollar und kann über entsprechende Long-Instrumente sehr gut nachgehandelt werden. Sogar ein Gipfelsturm wäre vorstellbar, jedoch nicht ohne vorherige Korrektur. Die Verlustbegrenzung sollte sich aber noch unterhalb von 99,08 US-Dollar gemessen am Basiswert aufhalten. Besonders freundlich präsentiert sich der kurze Anlagehorizont von nur wenigen Wochen und verringert das Risiko merklich.

 


Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück