Rounding Bottom

Siltronic: Diese Phase lässt Hoffen!


Einer der größten deutschen Hersteller von Wafern Siltronic hat von einer beispiellosen Kursrallye in den letzten Jahren profitiert, letztes Jahr allerdings überwiegend den Rückwärtsgang innegehabt. Doch jetzt zeichnet sich ein tragfähiger Boden ab und könnte schon sehr bald für eine Trendwende in der Aktie sorgen.

Zwischen den Jahren 2016 und Anfang 2018 hat sich der Kursverlauf der Siltronic-Aktie mehr als vervielfacht und ist dabei auf ein Verlaufshoch von 160,55 Euro geklettert. Ab April flachte die Aufwärtsdynamik jedoch spürbar ab, ab Sommer letzten Jahres schwenkte die Aktie schließlich in einen Abwärtstrend ein und fiel auf das Unterstützungsniveau aus Mitte 2017 um 64,78 Euro zurück. Erst in diesem Bereich startete eine mehrwöchige Stabilisierungsphase, die mit dem letzten Verlaufstief gegen Ende 2018 ein finales Ende gefunden hat. Denn seit Jahresanfang präsentieren sich Technologiewerte wieder merklich fester und könnten in diesem Jahr abermals die Outperformer an den Börsen werden. Zwar ist der Weg zu einem erfolgreichen Abschluss des noch im Aufbau befindlichen Bodens lang, bekanntlich fängt aber nur der frühe Vogel den Wurm.

Bodenbildung nimmt konkrete Form an

 

Der deutliche Kurssprung zu Beginn dieser Handelswoche, ist ein wichtiger Baustein zu einem erfolgreichen Abschluss des seit ende Oktober im Aufbau befindlichen Bodens. Oberhalb der Kursmarke von 78,40 Euro steigt die Wahrscheinlichkeit auf einen baldigen Test der letzten größeren Kursspitzen aus Ende 2018 bei 88,06 Euro merklich an. Aber erst darüber kann tatsächlich von einer erfolgreichen Bodenbildung gesprochen werden, Kursgewinne bis rund 100,00 Euro wären dann rasch möglich. Für beide Wegstrecken können Investoren beispielshalber auf das Unlimited Turbo Long Zertifikat (WKN: MF7N8Q) zurückgreifen und im ersten Abschnitt bereits eine Rendite von 65 Prozent erzielen. Bei einem Anstieg an glatt 100,00 Euro wären aus dem Stand heraus sogar bis zu 131 Prozent Rendite vorstellbar. Eine Verlustbegrenzung sollte sich aufgrund der zu erwartenden Volatilität an den Märkten allerdings noch unter dem Niveau von 65,00 Euro aufhalten.

Bricht diese Unterstützung jedoch nachhaltig weg, müssten sich Anleger auf fortgesetzte Abgaben zunächst in den Bereich von 57,68 Euro einstellen, darunter sogar auf glatt 50,00 Euro. Dies würde natürlich die ganzen Bemühungen aus den letzten Wochen zu Nichte machen und eine Aufwärtsbewegung auf Monate hinauszögern.

 

Siltronic (Tageschart in Euro)

Tendenz:
Chartverlauf

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 79,78 // 84,46 // 88,96 // 95,76 // 100,00 // 103,44 Euro
Unterstützungen: 75,64 // 72,56 // 71,00 // 67,76 // 64,78 // 60,00 Euro

Strategie: Direkter Long-Einstieg

 

Über den vorgestellten Schein (WKN: MF7N8Q) erhalten Investoren nun die Chance, an einem ersten Kurssprung bis in den Bereich von 88,96 Euro zu partizipieren und hierdurch eine Rendite von 65 Prozent zu erwirtschaften. Sollte sich die Siltronic-Aktie sogar bis in den Bereich von 100,00 Euro durchsetzen können, winken bis zu 131 Prozent Rendite. Ein Long-Investment sollte aber immer mit einer Verlustbegrenzung begleitet werden, vorläufig erscheint das Niveau von 65,00 Euro als ausreichend. Als Anlagehorizont für das übergeordnete Ziel müssen jedoch bis zu einige Monate einkalkuliert werden, für den ersten Abschnitt reichen wenige Wochen.

 

 

Strategie für steigende Kurse
WKN: MF7N8Q Typ: Open End Turbo Long
akt. Kurs: 1,61 - 1,63 Euro Emittent: Morgan Stanley
Basispreis: 64,73 Euro Basiswert: Siltronic
KO-Schwelle: 64,73 Euro akt. Kurs Basiswert: 78,50 Euro
Laufzeit: Open End Kursziel: 88,96 Euro
Hebel: 5,05 Kurschance: + 65 Prozent
Börse Fankfurt

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zu Morgan Stanley eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück