In der Warteschleife

Rational: Ab wann wieder interessant?


Nach einem anfänglichen Aufschwung zu Beginn dieses Jahres hat sich in dem Wertpapier von Rational ab Februar eine immer kleiner werdende Seitwärtskonsolidierung eingestellt. Noch konnten Bullen keine signifikanten Signale setzen, doch die Voraussetzungen aus technischer Sicht stehen recht gut und bieten gute Handelsansätze.

Die Rational AG ist ein führender Anbieter von Großgeräten und Dienstleistungen für die thermische Speisenzubereitung in Groß- und Gewerbeküchen. Seit den Verlaufshochs aus September 2018 bei 698,50 Euro hat das Papier aber wieder merklich nachgelassen und nun einen Teil der vorausgegangenen Verluste wieder aufzuholen. Doch der markante Horizontalwiderstand bei grob 608 Euro verhinderte in den letzten Monaten ein Weiterkommen der Aktie. Zudem werden die Ausschläge auf der Unterseite immer kleiner, woraus sich aus technischer Sicht ein steigendes Dreieck ableiten lässt und solche in der Charttechnik als Trendfortsetzungsmuster definiert sind. Also beste Voraussetzungen für eine baldige Ausbruchsbewegung auf der Oberseite, die gute Handelsansätze bietet.

Long-Trade vorbereiten

 

Für ein direktes Long-Investment dürfte es an aktueller Stelle noch etwas zu früh sein. Als Einstiegsvoraussetzungen für einen weiteren Kursanstieg der Aktie in Richtung 660 und womöglich noch an die Jahreshochs aus 2018 bei 698,50 Euro muss ein Kursanstieg mindestens über 608 Euro abgewartet werden. Nur so kann das favorisierte Aufwärtspotenzial tatsächlich und mit höherer Wahrscheinlichkeit freigesetzt werden.

Solange der Horizontalwiderstand bei rund 608 Euro ungebrochen bleibt, könnten kurzfristige Rücksetzer zurück auf den 50-Tage-Durchschnitt bei aktuell 581,01 Euro erfolgen. Nur sollte es mit den Notierungen nicht mehr unter die aufwärts gerichtete Trendlinie der letzten drei Monate um 570 Euro abwärts gehen, weil sonst Abgaben direkt in den Bereich der Märztiefs bei 528,50 Euro drohen würden. Darunter müsste mit einem Test der Unterstützungszone bei rund 520 Euro gerechnet werden.

 

Rational (Tageschart in Euro)

Tendenz:
Chartverlauf

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 806,00 // 619,00 // 624,00 // 647,00 // 660,00 // 668,00 Euro
Unterstützungen: 595,50 // 585,50 // 581,01 // 573,00 // 566,89 // 562,50 Euro

Fazit

 

Als Einstiegsvoraussetzungen wird ein Tagesschlusskurs mindestens oberhalb von 608 Euro erwartet. Nur so lässt sich weiteres Kurspotenzial in den Bereich von 660 Euro, darüber sogar bis an die Jahreshochs aus 2018 bei 698,50 Euro ableiten. Über das für diese Handelsidee herausgesuchte Open End Turbo Long Zertifikat WKN HX9S7Y ließe sich dann eine Rendite von 130 Prozent erzielen. Das Ziel im vorgestellten Schein läge dann bei 1,49 Euro, als Verlustbegrenzung sollte das Niveau von 590 Euro nicht überschritten werden. Im Zertifikat ergibt sich hieraus ein Stoppkurs von 0,40 Euro. Besonders günstig fällt das Chancen-Risiko-Verhältnis (CRV) mit einem Wert von 3,5 zu 1 aus.

 

Strategie für steigende Kurse
WKN: HX9S7Y Typ: Open End Turbo Long
akt. Kurs: 0,58 - 0,64 Euro Emittent: HVB/Uni Credit
Basispreis: 553,685077 Euro Basiswert: Rational
KO-Schwelle: 553,685077 Euro akt. Kurs Basiswert: 599,00 Euro
Laufzeit: Open End Kursziel: 1,49 Euro
Hebel: 10,51 Kurschance: + 130 Prozent
Börse Fankfurt

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur UniCredit Bank AG eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück