Doppelhoch!

Netflix: War es das mit der Rallye?


Das könnte noch ganz hässlich werden, so wie sich das Chartbild derzeit beim US-Streaminganbieter Netflix präsentiert. War der Ausbruch aus dem vorausgegangenen Trendkanal etwa zu Unrecht?

Wertpapiere von Netflix markierten ihren Höhepunkt Anfang Juli letzten Jahres bei 419,77 US-Dollar und gingen anschließend in einen geordneten Abwärtstrend über. Dabei ging es bis Ende Dezember auf ein Verlaufstief von 231,23 US-Dollar sowie in der Nähe des 38,2 % Fibonacci-Retracement abwärts. Die Gesamtverluste beliefen sich im selben Zeitraum somit auf knapp 45 Prozent. Von dort aus konnte zu Beginn dieses Jahres eine steile und vor allem äußerst dynamische Kursrallye gestartet werden, die im letzten Monat sogar bis auf ein Niveau von 360 US-Dollar und somit über den bestehenden Abwärtstrendkanal aufwärts reichte. Eigentlich hätte hieraus ein größeres Kaufsignal resultieren sollen, doch die Hürde bei rund 360 US-Dollar konnte im Dienstagshandel erneut nicht überwunden werden. Daraus resultiert nun ein vorläufiges Doppelhoch, welches unter Umständen eine Trendwende und frisches Verkaufssignal nach sich ziehen könnte. Wenn sich Bullen nicht sehr bald ins Zeug legen, werden tatsächlich Short-Positionen attraktiv.

Noch ist nicht alles verloren

 

Theoretisch besitzt die Aktie von Netflix eine Schwankungsbreite bis 320 US-Dollar, innerhalb derer ein neutraler Kursverlauf herrscht. Unterstützend wirken von unten her die gleitenden Durchschnitte EMA 50/200 auf Tagesbasis auf die Aktie ein, sämtliche Kursnotierungen darunter bergen jedoch die Gefahr einer ausgedienten Korrektur, mit der Möglichkeit eines Short-Einstiegs beispielshalber über das Mini Future Short Zertifikat (WKN: CP1ZLB). In diesem Fall sollten Kursabgaben bis auf 275,00 US-Dollar angenommen werden und bieten hierdurch ein Renditepotenzial von bis zu 70 Prozent.

Sollte sich das Doppelhoch bei Netflix mit einem dynamischen Kurssprung über 360 US-Dollar in Wohlgefallen auflösen, dürfte die Aktie weiter zu ihren Oktoberhochs bei 386,79 US-Dollar aufwärts tendieren. Um als Investor eine bessere Signallage zu erhalten, muss erst der neutrale Bereich zwischen 320 und 360 US-Dollar auf der einen oder anderen Seite verlassen werden. Eine engmaschige Beobachtung sollte in den nächsten Tagen daher zwingen stattfinden!

 

Netflix (Tageschart in US-Dollar)

Tendenz:
Chartverlauf

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 348,75 // 360,00 // 370,88 // 386,79 // 391,75 // 400,00 US-Dollar
Unterstützungen: 340,00 // 330,80 // 328,15 // 320,00 // 317,11 // 310,80 US-Dollar

Strategie: Short-Einstieg unter 310 USD

 

Der ausgewählte Schein mit der WKN CP1ZLB sollte bei Netflix erst unter einem Niveau von 310 US-Dollar zum Einsatz kommen. Vorher bleibt die Akte zunächst in neutraler Seitwärtslage zu betrachten, ein Bruch der genannten Marken dürfte anschließend Abwärtspotenzial bis 275/260 US-Dollar entfalten können. Investoren können dabei eine Renditechance von bis zu 70 Prozent erzielen. Diese Annahme beruht jedoch auf der erfolgreichen Aktivierung des Doppelhochs, noch ist dies aber nicht geschehen! Trotzdem wundert es ein wenig, wie aus der starken Januar-Performance ein derart bärisches Bild werden konnte. Als Verlustbegrenzung können Anleger den gleitenden Durchschnitt EMA 50 auf Tagesbasis bei 217,11 US-Dollar heranziehen.

 

Strategie für fallende Kurse
WKN: CP1ZLB Typ: Mini-Future Short
akt. Kurs: 0,48 - 0,49 Euro Emittent: Citi
Basispreis: 397,6137 US-Dollar Basiswert: Netflix
KO-Schwelle: 365,90 US-Dollar akt. Kurs Basiswert: 343,69 US-Dollar
Laufzeit: Open End Kursziel: 275,00 US-Dollar
Hebel: 6,31 Kurschance: + 70 Prozent
Börse Fankfurt

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Citigroup Global Markets Deutschland AG eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück