Update

Morgan Stanley: Und los geht’s


In der abgelaufenen Woche ging es beim Papier der US-Investmentbank Morgan Stanley sichtlich aufwärts. Nun aber hat die Aktie ihren mittelfristigen Abwärtstrend überwunden und damit ein handfestes Kaufsignal ausgelöst.

In der letzten charttechnischen Besprechung vom 12. November 2020: „Morgan Stanley: Aktie kratzt am Abwärtstrend“ wurde auf ein Ausbruchsszenario über den mittelfristigen Abwärtstrend hingewiesen. Genau diese Erwartung hat Morgan Stanley jetzt voll erfüllt und ein Kaufsignal aktiviert. Ein Long-Einstieg wäre sinnvoll, aber ein zeitnaher Pullback zurück auf das Ausbruchsniveau um den Trendkanal sollte nicht in Vergessenheit geraten.

Ausbruch gelungen

Zunächst dürfte ein Gipfelsturm und Anstieg an 59,38 US-Dollar anstehen. Ein Anstieg darüber könnte mittelfristig weiteren Aufwärtspotenzial an 65,27 US-Dollar freisetzen. Nachhaltige Rücksetzer zurück unter 56,00 US-Dollar würden allerdings die Annahme weiterer Verluste an 54,00 US-Dollar unterstützen, darunter müsste der markante Support bei 52,50 US-Dollar erneut zum Tragen kommen.

Morgan Stanley (Wochenchart in US-Dollar)

Tendenz:
Chartverlauf
(Quelle: www.tradesignalonline.com)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 59,38 // 60,12 // 60,93 // 61,61 // 62,08 // 63,24 US-Dollar
Unterstützungen: 57,57 // 56,00 // 55,41 // 54,38 // 52,77 // 52,50 US-Dollar

Fazit

 

Sobald ein Wochenschlusskurs oberhalb von 56,00 US-Dollar vorliegt, werden weitere Long-Positionen mit einem Ziel an den Verlaufshochs aus 2018 bei 59,38 US-Dollar attraktiv, mittelfristig sogar bei 65,27 US-Dollar. Eine Verlustbegrenzung sollte jetzt ein Niveau von 55,50 US-Dollar in diesem Szenario allerdings nicht überschreiten.

 


Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück