Tech-Wert schlägt sich wacker

Microsoft: Aktie mit Chance auf einen Rounding Bottom


Papiere des Softwarekonzerns Microsoft haben im Langfristchart in diesem Jahr eine Pause eingelegt, doch die Ausgangslage präsentiert sich zunehmend freundlicher – trotz der Seitwärtslage der Aktie. Sogar eine Bodenformation könnte sich schon sehr bald ergeben.

Bis in das Jahr 2013 hinein verhielt sich die Aktie von Microsoft relativ unauffällig und tendierte bis dahin in einer Handelsspanne zwischen 15,00 und grob 33,00 US-Dollar sukzessive aufwärts. Ab Mitte 2013 begann das Wertpapier jedoch merklich zu steigen und beschleunigte seine Aufwärtsbewegung nach Bestätigung des amtierenden US-Präsidenten Donald Trump noch einmal merklich. Dabei ging es bis in dieses Jahr hinein auf ein verlaufshoch von 116,18 US-Dollar aufwärts und bescherte investierten Anlegern ein sattes Kursplus im Depot. Doch seit Oktober hat sich das Chartbild merklich abgeschwächt, Rücksetzer auf 100,00 US-Dollar waren kurzfristig die Folge. Die Verluste sind zu anderen Technologietiteln aber vergleichsweise noch als gering einzustufen, derzeit herrscht eine volatile Seitwärtsbewegung bei Microsoft. Hieraus lässt sich aus charttechnischer sich jedoch ein möglicher Boden ableiten, der als Rounding Bottom identifiziert werden kann.

Bodenbildungsphase hält an

 

Die charttechnischen Kursmarken können relativ einfach aus der vorliegenden Formation abgelesen werden, für einen Abschluss des Bodens müsste die Microsoft-Aktie mindestens über das Niveau von 112,00 US-Dollar zulegen. Erst dann wäre zunächst einmal ein Anstieg zurück an die Jahreshochs bei 116,18 US-Dollar vorstellbar, darüber dürfte ein entsprechendes Kaufsignal das Wertpapier in Richtung 125,00 US-Dollar anschieben. Als Anlagevehikel können Investoren beispielshalber auf das Unlimited Turbo Long Zertifikat (WKN: PZ4NTK) zurückgreifen und bei Aktivierung des Bodens bis zum Zieleinlauf eine Rendite von 170 Prozent abgreifen.

Mittelfristiges Investment

Solange das sich Kursgeplänkel weiter unter 112,00 US-Dollar abspielt, ist zunächst kein Handlungsbedarf gegeben. Zeitweise könnte Microsoft sogar noch einmal in den Bereich von rund 105,00 US-Dollar zurücksetzen, ohne die aktuelle Bodenbildungsphase nachhaltig zu gefährden. Kritisch wird es erst darunter, dann drohen direkte Rücksetzer an die Novembertiefs von 99,35 US-Dollar. Dann aber gerät auch die Bodenbildungsformation merklich in Gefahr, Rücksetzer zurück auf 95,00 US-Dollar darf in diesem Fall nicht ausgeschlossen werden.

 

Microsoft (Tageschart in US-Dollar)

Tendenz:
Chartverlauf

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 110,00 // 111,27 // 112,00 // 113,42 // 114,75 // 116,18 US-Dollar
Unterstützungen: 108,59 // 107,44 // 106,27 // 105,00 // 103,89 // 102,00 US-Dollar

Strategie: Long-Einstieg über 112 USD vorbereiten

 

Über das ausgewählte und besonders hoch gehebelte Unlimited Turbo Long Zertifikat (WKN: PZ4NTK) können Investoren bei einem Ausbruch über 112,00 US-Dollar auf einen Lauf der Microsoft-Aktie bis 125,00 US-Dollar setzen und dabei eine Rendite von bis zu 170 Prozent auf Sicht der kommenden Wochen erzielen. Eine Verlustbegrenzung sollte sich dabei aber noch unterhalb der Marke von 110,00 US-Dollar einfinden. Der Anlagehorizont ist dabei vergleichsweise kurzgefasst, bei steigenden Notierungen ist der Stop nachzuziehen.

 

Strategie für steigende Kurse
WKN: PZ4NTK Typ: Open End Turbo Long
akt. Kurs: 0,66 - 0,67 Euro Emittent: BNP Paribas
Basispreis: 101,955 US-Dollar Basiswert: Microsoft
KO-Schwelle: 101,955 US-Dollar akt. Kurs Basiswert: 109,23 US-Dollar
Laufzeit: Open End Kursziel: 125,00 US-Dollar
Hebel: 14,31 Kurschance: + 170 Prozent
Börse Fankfurt

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur BNP Paribas S.A. eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück