Zahlen führen zur Abstoßung

Merck KGaA: Insgesamt ein schwaches Bild


Der Pharmakonzern Merck hat mit seinen aktuellen Quartalszahlen ins Schwarze getroffen, Investoren zeigen sich aber dennoch etwas enttäuscht und reduzieren ihre Merck Aktienbestände. Entscheidender ist jedoch der technische Aspekt, es liegt ein klarer Trendbruch vor!

Insgesamt hat Merck KGaA im ersten Quartal einen Umsatz von 3,75 Mrd. Euro (Vorjahr: 3,49 Mrd. Euro, Analystenschätzung: 3,73 Mrd. Euro) erzielt, das bereinigte EBITDA fiel aber auf 929 Mio. Euro (VJ: 967 Mio. Euro, Prognose: 949 Mio. Euro). Der Nettogewinn ging von 341 Mio. Euro im Vorjahr auf 189 Mio. Euro zurück. Beim Ausblick für Umsatz und Gewinn hält der Konzern aber fest.

Entscheidend schwächer präsentiert sich aktuell aber das Chartbild, das in dieser Woche einen klaren Trendbruch aufzeigt und weitere Verluste anzunehmen sind. Doch man muss nicht gleich den Teufel an die Wand malen, der kurzfristige Abwärtstrend seit Anfang April könnte lediglich eine korrektive Phase bei Merck darstellen, weshalb Schnäppchenjäger auf einem etwas tieferen Kursniveau wieder in Erscheinung treten und das Wertpapier eine Stabilisierung erfahren könnte. Auf Sicht der nächsten Tage sind jedoch weiter rückläufige Notierungen anzunehmen, ein tieferes Kursniveau erlaubt es schließlich bei Stabilisierungsansätzen ein mittelfristiges Long-Investment aufzubauen.

Aktie im Rückwärtsgang

 

Zunächst einmal sind Abgaben bei Merck KGaA in den Bereich des 200-Wochen-Durchschnitts bei aktuell 86,81 Euro anzunehmen. Dies entspräche einer dreiwelligen Korrekturbewegung (keine Impulswelle), die anschließend wieder zur Oberseite aufgelöst werden könnte. Das Niveau um 86,81 Euro eignet sich dabei hervorragend für einen spekulativen Positionsaufbau beispielsweise über das Unlimited Turbo Long Zertifikat WKN UV7TVE. Als Ziele lassen sich die Jahreshochs bei 102,90 Euro ableiten, darüber könnte es sogar in den Bereich von rund 105 Euro aufwärts gehen.

Sollte hingegen die markante Unterstützung um 85 Euro nachhaltig und mindestens per Wochenschlusskurs gebrochen werden, bliebe nur ein Fazit übrig. In diesem Fall müssten weitere Abgaben zunächst auf das Niveau von 81,20 Euro eingeplant werden, darunter ist sehr wahrscheinlich mit einem Test der Märztiefs aus 2018 bei 74,54 Euro zu rechnen.

 

Merck KGaA (Wochenchart in Euro)

Tendenz:
Chartverlauf

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 91,38 // 93,11 // 95,00 // 96,52 // 98,08 Euro
Unterstützungen: 89,64 // 87,86 // 86,81 // 85,00 // 81,20 Euro

Fazit

 

Über das ausgewählte Unlimited Turbo Long Zertifikat WKN UV7TVE können sich Investoren im Bereich des 200-Tage-Durchschnitt bei 86,81 Euro auf der Long-Seite positionieren und auf einen Kursanstieg zunächst an die Jahreshochs von 102,90 Euro setzen. Dies entspräche einem Wert im vorgestellten Schein von 2,66 Euro. Kurzfristige Ausreißer auf 85 Euro müssen dabei aber zwangsläufig einkalkuliert werden, daher sollte ein entsprechender Stopp noch darunter angesetzt werden. Im vorgestellten Zertifikat ergibt sich hieraus ein Stoppkurs von 0,85 Euro. Das Chancen-Risiko-Verhältnis (CRV) bei dieser Handelsidee beträgt 8 zu 1, die Rendite-Chance bis zu den Jahreshochs beläuft sich auf bis zu 170 Prozent.

 

Strategie für steigende Kurse
WKN: UV7TVE Typ: Open End Turbo Long
akt. Kurs: 1,05 - 1,06 Euro Emittent: UBS
Basispreis: 80,326283 Euro Basiswert: Merck KGaA
KO-Schwelle: 80,326283 Euro akt. Kurs Basiswert: 90,22 Euro
Laufzeit: Open End Kursziel: 2,66 Euro
Hebel: 8,57 Kurschance: + 170 Prozent
Börse Fankfurt

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur UBS Deutschland AG eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück