Das übliche Spiel

Lufthansa: Aktie mit Kaufsignal vorerst gescheitert!


Nach einem gut einmonatigen Lauf der Aktie in Richtung ihres Abwärtstrendkanals giert die Aufwärtsbewegung in den letzten Tagen merklich ins Stocken. Als Gründe werden anziehende Ölpreise auf dem Weltmarkt angeführt, technisch gestaltet sich die Sache aber doch noch etwas anders.

Zwischen Oktober 2016 und Anfang dieses Jahres vollzog die Lufthansa-Aktie eine bemerkenswerte Aufwärtsphase, die von nur sehr wenigen Rücksetzern geprägt war. Dabei gelang es bis auf ein Verlaufshoch von über 30,00 Euro zuzulegen, beflügelt wurde die Euphorie an den Börsen auch durch den Wegfall eines Konkurrenten – der Fluggesellschaft Air Berlin. Nur wenig später drehten die Kursnotierungen aber wieder gen Süden ab und vollzogen eine regelkonforme Konsolidierung auf die vorausgegangenen Kursgewinne. Dabei gelang es erst um 17,04 Euro einen tragfähigen Boden zu finden und wieder die Gegenrichtung einzuschlagen.

Ausbruch noch nicht vom Tisch!

Innerhalb der jüngsten Aufwärtsbewegung knüpfte die Lufthansa-Aktie erneut an ihren seit Jahresbeginn bestehenden Abwärtstrend an, konnte über das Widerstandsniveau von rund 22,00 Euro jedoch nicht ausbrechen. In den letzten beiden Tagen verlor das Papier daher wieder merklich an Wert und rutschte im heutigen Handel sogar aus seinem kurzfristigen Aufwärtstrend heraus. Dieser Umstand sollte an dieser Stelle jetzt keine übermäßige Panik hervorrufen, zunächst ist von einer gewöhnlichen Konsolidierung auszugehen, die wiederum gute Einstiegspunkte für ein späteres Long-Investment mit dem Ziel eines Ausbruchs aus dem vorherrschenden Abwärtstrendkanal bietet.

Tiefs kaufen

 

Zunächst einmal müssen sich Investoren auf Rücksetzer bis an 19,80 Euro einstellen. Abgaben sogar auf einen Wert von 18,88 Euro wären im Rahmen eines regelkonformen Pullbacks möglich. Letzteres Niveau würde sich übrigens hervorragend für den Aufbau von frischen Long-Positionen eignen, ein anschließender Rücklauf zurück an den bestehenden Abwärtstrend sollte sich dann anschließen. Gelingt der LH-Aktie bereits am 61,8 Fibonacci-Retracement und der Marke von 20,02 Euro eine nachhaltige Stabilisierung, kann bereits an dieser Stelle ein vorläufiger Long-Einstieg beispielshalber über das Unlimited Turbo Long Zertifikat (WKN: CP2M86) erfolgen. Nach Ausbruch aus dem Trendkanal wären nämlich Kursgewinne bis in den Bereich zwischen 24,50 rund 25,00 Euro möglich.

Rücksetzer bieten gute Einstiegschance

Ein direkter Ausbruch über 22,00 Euro dürfte hingegen die Long-Strategie merklich vorziehen. Kritisch zu bewerten bliebe jedoch ein Rücksetzer unter das 38,2 % Fibo von 18,88 Euro. In diesem Fall könnte es nämlich zu einem erneuten Test der Jahrestiefs bei 17,04 Euro kommen, ohne dass der vorherrschende Abwärtstrendkanal seit Anfang 2018 einem erneuten Test unterläge. Bei jeder Handelsentscheidung sollte jedoch immer ein Blick auf die aktuelle Ölpreisentwicklung geworfen werden.

 

Deutsche Lufthansa (Tageschart in Euro)

Tendenz:
Chartverlauf

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 20,74 // 21,22 // 21,32 // 21,64 // 21,87 // 22,06 Euro
Unterstützungen: 20,02 // 19,41 // 19,17 // 18,77 // 18,19 // 17,84 Euro

Strategie: Long-Einstieg an 38,2/61,8 Fibo anvisieren

 

Über das vorgestellte Unlimited Turbo Long Zertifikat (WKN: CP2M86) können Investoren bei einer sich abzeichnen Stabilisierung um 20,00 Euro bereits erste Long-Positionen aufbauen. Spätestens am 38,2 % Fibo muss eine nachhaltige Trendwende gelingen, damit der übergeordnete Zählalgorithmus seit Ende Oktober aus technischer Sicht abgeschlossen werden kann. Dazu wären Notierungen oberhalb von 22,00 Euro notwendig und bieten daher gute Renditechancen auf kurzfristiger Basis.

 

Strategie für steigende Kurse
WKN: CP2M86 Typ: Open End Turbo Long
akt. Kurs: 0,19 - 0,20 Euro Emittent: Citi
Basispreis: 18,4594 Euro Basiswert: Deutsche Lufthansa
KO-Schwelle: 18,4594 Euro akt. Kurs Basiswert: 20,28 Euro
Laufzeit: Open End Kursziel: 22,00 Euro
Hebel: 10,16 Kurschance: + 99 Prozent
Börse Fankfurt

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Citigroup Global Markets Deutschland AG eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück