Noch eine Hürde

Lockheed Martin: Bullischer Druckaufbau


Wertpapiere des Luftfahrtunternehmens Lockheed Martin stehen seit Wochen mit dem Gewehr am Spalier und sammeln offenbar Kräfte für einen Durchbruch über eine Hürde bestehend seit Mai letzten Jahres. Unterstützend kommt eine etwas in Schieflage geratene inverse SKS-Formation hinzu, deren Nackenlinie exakt in diesem Bereich verläuft. Eine positive Auflösung könnte der Aktie einen weiteren Rallyeschub verschaffen und dadurch ein Folgekaufsignal generieren.

Übergeordnet schwankt Lockheed Martin in einem langfristigen Aufwärtstrend seit Februar 2022 in einer Schiebephase zwischen grob 393,77 und in der Spitze 498,95 US-Dollar seitwärts. Hierbei wechseln sich Trendverläufe in unregelmäßigen Abständen ab, seit Oktober 23 herrscht ein untergeordneter Aufwärtstrend, der die Papiere an die markante Hürde von 467,00 US-Dollar vorantrieb. Ein Ausbruch über diesen Horizontalwiderstand ist bislang trotz kleinerer Versuche noch nicht gelungen, der bullische Druckaufbau ist allerdings klar erkennbar, wie die letzte Wochenkerze mit ihrem langen Docht auf der Unterseite belegt. Jetzt gilt es lediglich einen nachhaltigen Wochenschlusskurs oberhalb der für ein Kaufsignal notwendigen Triggermarke zu etablieren.

Käufer müssen bald liefern

 

Wochenschlusskurse über dem Niveau von 473,55 US-Dollar könnten den Stein ins Rollen bringen und der Lockheed Martin-Aktie zu einem kurz- bis mittelfristigen Kaufsignal verhelfen. Kursziele könnten dann bei 479,50 und schließlich 498,95 US-Dollar ausgerufen werden. Ein Verbleib in der Handelsspanne bis 453,00 US-Dollar wäre dagegen noch als neutral zu bewerten. Erst darunter dürften sich sukzessive Abschläge auf 451,63 und womöglich 423,37 US-Dollar in dem Wertpapier einstellen. Solange allerdings die seit Wochen anhaltende Pattsituation anhält, sollte das Geschehen zunächst von der Seitenlinie aus beobachtet werden.

Lockheed Martin Corp. (Wochenchart in US-Dollar)

Tendenz:
Chartverlauf

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 473,54 // 477,56 // 479,50 // 483,53 // 487,99 // 498,95 US-Dollar
Unterstützungen: 463,16 // 457,00 // 450,40 // 442,53 // 435,82 // 426,95 US-Dollar

Fazit:

 

Um bei Lockheed Martin von einem Kaufsignal in Richtung 498,95 US-Dollar überdurchschnittlich zu profitieren, bedarf es eines nachhaltigen Wochenschlusskurses mindestens über dem Niveau von 473,55 US-Dollar. Als Zugvehikel könnte dann beispielshalber das mit einem Hebel von 11,2 ausgestattete Open End Turbo Long Zertifikat WKN ME94JU zum Einsatz kommen. Die mögliche Renditechance beliefe sich in diesem Fall auf 65 Prozent, Ziel des Scheins wurde rechnerisch bei 6,49 Euro ermittelt. Eine Verlustbegrenzung sollte hierbei das Niveau von 463,00 US-Dollar vorläufig noch nicht überschreiten, wodurch sich im Schein ein passender Stopp-Kurs von 3,18 Euro ergeben würde. Als Anlagehorizont sind nur wenige Wochen anzunehmen, entsprechend engmaschig sollte die Entwicklung verfolgt werden.

Strategie für steigende Kurse
WKN: ME94JU Typ: Open End Turbo Long
akt. Kurs: 3,67 - 3,87 Euro Emittent: Vontobel
Basispreis: 428,1729 US-Dollar Basiswert: Lockheed Martin Corp.
KO-Schwelle: 428,1729 US-Dollar akt. Kurs Basiswert: 468,31 US-Dollar
Laufzeit: Open End Kursziel: 6,49 Euro
Hebel: 11,2 Kurschance: + 65 Prozent
Börse Frankfurt

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zu Morgan Stanley eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück