Leicht über’s Ziel hinausgeschossen

Linde: Ausbruch wird einkassiert


Anteilsscheine von Linde konnten zum Ende der abgelaufenen Woche ihre vorausgegangene Seitwärtskonsolidierung dynamisch beenden, die Retourkutsche folgte jedoch zu Beginn dieser Handelswoche und drückte die Notierung merklich wieder gen Süden. Insgesamt aber weist die Linde-Aktie relative Stärke auf.

Insgesamt kann Linde trotz des Corona-Crashs auf einen intakten und langjährigen Aufwärtstrend zurückblicken, innerhalb dessen es gelang sogar aus einem untergeordneten Up-Trend zu Beginn dieses Jahres zuzulegen und damit eine Rallyebeschleunigung zu starten. Diese setzte tatsächlich Ende Juli ein und brachte Kursgewinne auf ein Rekordniveau von 262,20 Euro hervor. Dieser Ausflug wurde zu Beginn der Handelswoche jedoch wieder einkassiert, aktuell notieren Linde-Aktien an ihrem mittelfristigen Projektionsziel gelegen am 161,8 % Fibonacci-Extension-Retracement. Diese Gewinnmitnahmen könnten einen Hinweis auf weitere Abschläge liefern, insgesamt aber ist die Aktie weiterhin als fest zu beurteilen und könnte auf längerfristige Sicht weitere Gewinne erlauben zu vollziehen.

Stopps nachziehen

Solange sich die Linde-Aktie oberhalb eines Kursniveaus von mindestens 236,75 Euro aufhält, bleibt das Chartbild weiterhin als übergeordnet bullisch zu bewerten. Zugewinne an 271,05 und darüber sogar 279,80 Euro wären demnach unter technischen Aspekten möglich. Die Volatilität nimmt aber mit jedem weiteren Zugewinn merklich zu, hier sollten Anleger vorsichtig agieren. Zweifelsfrei sollten bestehende Long-Positionen nun mit einer Stopp-Anhebung auf mindestens 240,00 Euro enger abgesichert werden. Ein Kursrutsch unter die Kursmarke von 236,75 Euro dürfte allerdings einen Wiedereintritt in den vorausgegangenen Aufwärtstrend forcieren, dies wäre mit Abschlägen zurück auf 226,40 Euro verbunden.

Linde (Tageschart in Euro)

Tendenz:
Chartverlauf
(Quelle: www.tradesignalonline.com)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 255,25 // 256,05 // 258,15 // 260,15 // 262,20 // 263,93 Euro
Unterstützungen: 253,13 // 250,65 // 248,50 // 246,14 // 242,92 // 239,45 Euro

Fazit

 

Zunächst einmal sollten bestehende Long-Positionen enger abgesichert werden, hierzu kann ein Niveau um 240,00 Euro angesetzt werden. Bei frischen Long-Positionen sollten Anleger jedoch sehr viel mehr Zeit einplanen, kurzzeitige Abschläge zurück auf die markante Unterstützung verlaufend um 236,75 Euro käme nicht überraschend. Als Investmentvehikel könnte dann hierzu das Open End Turbo Long Zertifikat WKN MA5ZAS zum Einsatz kommen. Aus dem Stand heraus ergibt sich bei einem Anstieg an die nächsthöhere Zielmarke von 279,80 Euro Renditepotenzial von 105 Prozent. Das entspräche einem Kurs im Schein von 4,85 Euro. Eine Verlustbegrenzung angesetzt um 240,00 Euro erfordert dagegen gemessen am Zertifikat einen Ausstiegskurs von 0,87 Euro.

 

Strategie für steigende Kurse
WKN: MA5ZAS Typ: Open End Turbo Long
akt. Kurs: 2,32 - 2,33 Euro Emittent: Morgan Stanley
Basispreis: 232,1698 Euro Basiswert: Linde Plc.
KO-Schwelle: 232,1698 Euro akt. Kurs Basiswert: 254,50 Euro
Laufzeit: Open End Kursziel: 279,80 Euro
Hebel: 10,9 Kurschance: + 105 Prozent
Börse Frankfurt

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zu Morgan Stanley eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück