Nur eine Frage der Zeit?

Lanxess: Ab 50 EUR geht’s wieder los!


Wertpapiere des Chemiekonzerns Lanxess tummeln sich seit etwa Anfang Januar unter der markanten Hürde von rund 50 Euro, konnten bislang jedoch keinen nachhaltigen Ausbruch über die nächste wichtige Hürde vollziehen. Die letzten dynamischen Kurszuwächse könnten jedoch einen Hinweis auf einen bevorstehenden Ausbruchsversuch liefern.

Das Jahr 2017 und der Großteil des letzten Jahres waren in der Aktie von Lanxess von einer volatilen Seitwärtsbewegung zwischen den Marken von 62 und grob 75 Euro geprägt. Mit dem Ausverkauf der weltweiten Börsen ab September 2018 begann auch dieses Wertpapier wegzubrechen und verlor in der Spitze im Jahr 2018 gut 46 Prozent an Wert. Erst im Bereich von 40 Euro und einer Unterstützung aus dem Jahr 2016 konnte eine nachhaltige Stabilisierung vollzogen werden, rasch kehrte das Wertpapier in den Bereich von 50 Euro zurück. Dort verharren die Aktien nun seit einigen Wochen in einer Seitwärtsphase und sammeln offenbar Kräfte für den nächsten Aufwärtsschub. Besonders brisant, das ganze Kursgeplänkel spielt sich direkt unterhalb des 38,2 % Fibonacci-Retracements und somit einer wichtigen Make or Break-Marke ab.

Ausbruch schon bald möglich

 

Handfeste Kaufsignale treten erst bei einem nachhaltigen Tagesschlusskurs über 50 Euro ein und könnten die Lanxess-Aktie zunächst in den Bereich von 52 Euro vorantreiben. Darüber bestünde schließlich die Möglichkeit eines Kursanstiegs bis auf 54,00 Euro. Mittelfristig können Kursgewinne sogar bis in den Bereich von 58,85 Euro und der markanten Hürde aus den letzten beiden Jahren abgeleitet werden. Für alle diese Wegstrecken können Investoren ab einem Kursstand von rund 50 Euro ein Long-Investment beispielshalber über das Mini Future Long Zertifikat (WKN: VF25AJ) eingehen und selbst bei dem zuerst beschriebenen Szenario bereits eine Rendite von 75 Prozent – mittelfristig sogar 166 Prozent erreichen.

Solange jedoch die aktuelle Seitwärtsphase anhält, sind noch einmal Rücksetzer bis rund 45 Euro durchaus legitim. Erst darunter dürfte sich das Chartbild wieder sukzessive eintrüben und Abgaben auf das Unterstützungsniveau um 42,60 Euro hervorrufen. Sollte diese Marke von Verkäufern überrannt werden, müssten weitere Abgaben auf die Jahrestiefs aus Ende 2018 bei 39,47 Euro zwingend angenommen werden.

 

Lanxess (Wochenchart in Euro)

Tendenz:
Chartverlauf

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 50,00 // 50,60 // 51,48 // 52,74 // 53,80 // 54,10 Euro
Unterstützungen: 48,47 // 46,86 // 45,00 // 42,97 // 41,81 // 40,00 Euro

Strategie: Kaufsignal ab 50 EUR handeln

 

Über das vorgestellte Mini Future Long Zertifikat (WKN: VF25AJ) können Investoren bei einem Lauf der Lanxess-Aktie bis in den Bereich von 54 Euro bereits eine Rendite von 75 Prozent erzielen. Selbiger Ausbruch würde ebenso mittelfristiges Kurspotenzial bis 58,85 Euro freisetzen können, allerdings ist der Anlagehorizont hierbei auf bis zu einige Monate anzusetzen. Eine Verlustbegrenzung sollte bei einem nachhaltigen Ausbruch das Niveau von zunächst 47,80 Euro nicht überschreiten, da im weiteren Verlauf mit einem wiederkehrenden Pullback zwingend gerechnet werden muss.

 

Strategie für steigende Kurse
WKN: VF25AJ Typ: Mini-Future Long
akt. Kurs: 0,44 - 0,46 Euro Emittent: Vontobel
Basispreis: 44,71 Euro Basiswert: Lanxess
KO-Schwelle: 46,93 Euro akt. Kurs Basiswert: 49,01 Euro
Laufzeit: Open End Kursziel: 54,00 Euro
Hebel: 10,21 Kurschance: + 75 Prozent
Börse Fankfurt

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Bank Vontobel Europe AG eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück