Nicht zu bremsen

Knorr-Bremse: Wer bremst, der verliert!


Einer der Börsenneulinge aus dem letzten Jahr – Knorr-Bremse – hat im gestrigen Handel die dreistellige Kursmarke geknackt. Doch wie weit kann die Aktie des Maschinenbauers noch steigen?

Das Börsendebüt des Spezialisten für Bremsanlagen erfolgte Mitte Oktober 2018 und einem Kursstand von 80,10 Euro. Zunächst einmal fiel die Aktie auf 73,93 Euro zurück, konnte sich aber noch im selben Jahr in einer Handelsspanne bis rund 86 Euro stabilisieren. Seit Anfang dieses Jahres erlebt der Wert jedoch ein merkliches Revival und konnte sich zunächst in den Bereich von 90 Euro herantasten. Anfang dieses Monats schoss das Wertpapier regelrecht darüber und konnte im gestrigen Handel ein Verlaufshoch bei 101,60 Euro markieren. Dabei weist der Kursverlauf in den letzten Handelstagen eine besondere Aufwärtsdynamik auf, die noch weitere Kursgewinne bereithalten könnte und für ein Long-Investment auf spekulativer Basis durchaus geeignet scheint. Neben Kursnotierungen von über 100 Euro steuert der Wert nämlich jetzt sein 200 % Fibonacci-Retracement an und bietet noch gewisses Potenzial.

Aktie geht durch die Decke

 

Aus technischer Sicht befindet sich die nächste größere Hürde bei 106,07 Euro. Bis dahin ließe sich beispielsweise über ein Investment in das Mini Future Long Zertifikat WKN PZ7VMH noch eine Rendite von bis zu 42 Prozent herauskitzeln, und das auf Sicht von nur wenigen Handelstagen bei der aktuellen Kursdynamik. Eine Verlustbegrenzung sollte aber nicht fehlen und ist bei einem direkten Long-Engagement zunächst nicht höher, als 99,80 Euro anzusiedeln.

Fällt das Wertpapier von Knorr-Bremse hingegen unter 98 Euro per Tagesschlusskurs zurück, findet der Wert bei 94,80 Euro seine nächste Unterstützung vor. Unterhalb dieser Marke wird jedoch ein Rücklauf auf rund 90 Euro favorisiert, wo die Aktie auf den gleitenden Durchschnitt EMA 50 (blaue Linie) treffen sollte und eine anschließende Stabilisierung anzunehmen ist.

 

Knorr-Bremse (Tageschart in Euro)

Tendenz:
Chartverlauf

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 101,60 // 102,50 // 103,33 // 104,03 // 105,00 // 106,07 Euro
Unterstützungen: 100,00 // 98,30 // 97,25 // 96,00 // 94,80 // 93,15 Euro

Strategie: Letzter Aufruf

 

Für besonders spekulative Investoren bietet sich über ein direktes Long-Engagement beispielsweise in das Mini Future Long Zertifikat WKN PZ7VMH und einem direkten Kursanstieg der Knorr-Bremse-Aktie bis 106,07 Euro noch eine Renditechance von 42 Prozent. Spätestens an dieser Marke muss jedoch mit größeren Gewinnmitnahmen gerechnet werden, diese könnten sogar ein Stück weit früher einsetzen. Eine Verlustbegrenzung gemessen am Basiswert ist nicht höher als 99,80 Euro anzusetzen, der vorgestellte Schein müsste bei Zieleinlauf um 1,50 Euro notieren. Als Anlagehorizont werden nur wenige Handelstage veranschlagt, eine engmaschige Beobachtung des Papiers bleibt jedoch unerlässlich!

 

Strategie für steigende Kurse
WKN: PZ7VMH Typ: Mini-Future Long
akt. Kurs: 1,06 - 1,07 Euro Emittent: BNP Paribas
Basispreis: 91,0179 Euro Basiswert: Knorr-Bremse
KO-Schwelle: 95,5688 Euro akt. Kurs Basiswert: 101,06 Euro
Laufzeit: Open End Kursziel: 1,50 Euro
Hebel: 8,98 Kurschance: + 42 Prozent
Börse Fankfurt

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur BNP Paribas S.A. eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück