Das ist Besorgnis erregend!

JP Morgan plötzlich auf der Kippe!


Den Beginn dieser Handelswoche könnte man durchaus als schwarz Montag bezeichnen, insbesondere Bankentitel gaben infolge eines weltweiten Geldwäscheskandals nach. Im Falle von JP Morgen läuft die Aktie nun unmittelbar Gefahr, ihren seit Mitte März bestehenden Aufwärtstrend auf der Unterseite zu verlassen.

Zu Beginn dieses Jahres schwelgten Anleger noch in ausgelassener Euphorie, das Wertpapier von JP Morgan markierte zu diesem Zeitpunkt noch ein Rekordhoch bei 141,10 US-Dollar. Dabei hat sich sogar eine bullische Flagge abgezeichnet, diese wurde allerdings durch den Corona-Crash pulverisiert, JP Morgan fiel im Zuge dessen auf ein Tief von gerade einmal 76,91 US-Dollar bis Mitte März abwärts. Die anschließende Erholungsbewegung reichte auf einen Nennwert von 115,77 US-Dollar bis Anfang Juni heran. Die übrigen Handelswochen präsentierten sich in einer volatilen Schiebephase um den EMA 200. Der Anfang dieser Woche überraschte viele Investoren, besonders Bankentitel gaben infolge eines Geldwäscheskandals, der am Wochenende öffentlich wurde, sichtlich nach. Aktuell kann sich das Papier der Investmentbank noch auf einer Unterstützung um 95,00 US-Dollar und dem seit Mitte März bestehenden Aufwärtstrend abstürzen. Dies muss allerdings nicht so bleiben, die zum Montag gerissene Kurslücke spricht Bände und könnte das Papier noch einmal merklich gen Süden vorantreiben.

Sell on bad news

Die sichtlichen Kursabschläge bei Bankentiteln zu Beginn dieser Woche haben teilweise schon eindeutige Verkaufssignale hervorgebracht. Bei JP Morgan kommt ein solches erst bei einem nachhaltigen Tagesschlusskurs von 93,80 US-Dollar ins Spiel. Dann wären Abschläge zunächst an die Julitiefs bei 90,78 US-Dollar möglich, im weiteren Verlauf könnte das etwas breitere Unterstützungsniveau um 87,06 US-Dollar noch angesteuert werden, ehe das Wertpapier wieder einen tragfähigen Boden vorfindet. Um über ein gehebeltes Investment an dieser Abwärtsstrecke partizipieren zu können, kann beispielsweise das Open End Turbo Short Zertifikat WKN KB70M4 zum Einsatz kommen. Die mögliche Rendite-Chance beliefe sich aus dem Stand heraus auf maximal 105 Prozent. Sollte das Papier jedoch wieder Kapitalzuflüsse erfahren und mindestens über den 200-Wochen-Durchschnitt um 100,00 US-Dollar zulegen, könnte die Aktie wieder in ruhigeres Fahrwasser zurückkehren. Höhere Notierungen als der markante Mehrfachwiderstand um 104,84 US-Dollar werden dem Papier vorerst aber nicht zugetraut.

JP Morgan (Wochenchart in US-Dollar)

Tendenz:
Chartverlauf
(Quelle: www.tradesignalonline.com)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 96,01 // 97,44 // 99,54 // 101,51 // 104,84 // 106,43 US-Dollar
Unterstützungen: 93,82 // 92,00 // 90,78 // 88,69 // 87,06 // 85,90 US-Dollar

Fazit

 

Als Einstiegsvoraussetzung für das beschriebene Short-Investment wird ein Tagesschlusskurs unterhalb von 93,80 US-Dollar definiert. Bei planmäßigen Rücksetzern zurück auf 87,06 US-Dollar ergibt sich über das vorgestellte Open End Turbo Short Zertifikat WKN KB70M4 dann eine Rendite-Chance von 105 Prozent. Entsprechend wird der vorgestellte Schein bei 1,33 Euro erwartet. Ein Ausstiegskurs bei 100,00 US-Dollar erfordert dagegen einen Ausstiegskurs bei 0,23 Euro im Schein.

 

Strategie für fallende Kurse
WKN: KB70M4 Typ: Open End Turbo Short
akt. Kurs: 0,63 - 0,64 Euro Emittent: Citi
Basispreis: 102,4562 US-Dollar Basiswert: JP Morgan
KO-Schwelle: 102,4562 US-Dollar akt. Kurs Basiswert: 95,31 US-Dollar
Laufzeit: Open End Kursziel: 1,33 Euro
Hebel: 12,7 Kurschance: + 105 Prozent
Börse Frankfurt

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Citigroup Global Markets Deutschland AG eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück