Auf langjährigem Support

Intel: Trendwende möglich


Wertpapiere des US-Chipherstellers Intel mussten in den letzten Monaten erhebliche Verluste verkraften und sind in den Unterstützungsbereich der letzten Jahre zurückgesetzt. Statistisch kommt es an derartigen Stellen häufig zu einer Gegenreaktion, die nicht ungenutzt bleiben sollte.

Der Kursverlauf der Intel-Aktie seit Anfang 2018 ist relativ stark zerklüftet, nach einer zweijährigen Seitwärtsphase zwischen 42,75 und grob 60,00 US-Dollar schoss das Wertpapier zu Beginn dieses Jahres auf 69,29 US-Dollar hoch. Allerdings kam die Corona-Pandemie mit einem Abschlag zurück auf 43,63 US-Dollar kurzzeitig in die Quere, nur wenig später konnte Intel im Sommer bereits wieder ein Hoch von 65,11 US-Dollar vorweisen. Der letzte Kursrutsch kann jedoch nur durch den technologischen Rückstand zu AMD erklärt werden, bis Anfang November ging es wieder auf die aktuellen Jahrestiefs um 43,63 US-Dollar abwärts. Genau diese Kursreaktion birgt jedoch an der langjährigen Unterstützung um 42,75 US-Dollar nun die Chance auf einen Doppelboden und potenzielle Trendwende in dem Papier von Intel.

Beginn einer Aufholjagd?

Statistisch gesehen sorgen derart langjährige Unterstützungen häufig für klare Gegenreaktionen, im Fall von Intel könnte sich die Anfang November gestartet Erholungsbewegung auf Sicht der nächsten Tage und Wochen in den Bereich des 200-Wochen-Durchschnitts um 48,47 US-Dollar fortsetzen. Für mittelfristig entscheidende Signale müsste dagegen das Niveau um 50,00 US-Dollar nachhaltig überwunden werden, nur hierdurch ließe sich weiteres Aufwärtspotenzial in den Bereich von 54,00 US-Dollar ableiten. Mit anhaltender Volatilität muss jedoch zwangsläufig gerechnet werden, Rücksetzer auf 43,63 US-Dollar kämen in diesem Szenario nicht überraschend. Wer sich trotzdem furchtlos zeigt und ein gehebeltes Investment auf Intel eingehen möchte, kann dies beispielsweise über das Open End Turbo Long Zertifikat WKN KB0PJB tun. Ein Bruch der langjährigen Unterstützung bei 42,75 US-Dollar würde dagegen in einem ersten Schritt Abschläge auf 39,80 US-Dollar und ein größeres Verkaufssignal zur Folge haben.

Intel (Wochenchart in US-Dollar)

Tendenz:
Chartverlauf
(Quelle: www.tradesignalonline.com)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 46,75 // 47,35 // 48,10 // 48,47 // 48,85 // 49,39 US-Dollar
Unterstützungen: 45,79 // 45,39 // 44,24 // 43,63 // 42,75 // 42,04 US-Dollar

Fazit

 

Nachdem die Intel-Aktie im Bereich von 43,63 US-Dollar und somit den aktuellen Jahrestiefs einen vorläufigen Boden gefunden hat, könnte die laufende Erholungsbewegung nun in den Bereich von 48,47 US-Dollar ausgebaut werden. Spätestens ab 50,00 US-Dollar sollten jedoch wieder größere Gewinnmitnahmen bevorstehen. Durch ein Investment in das Open End Turbo Long Zertifikat WKN KB0PJB ließe sich bei einem Test der ersten Zielmarke bereits eine Rendite von 45 Prozent erwirtschaften, dann dürfte der Schein entsprechend bei 0,56 Euro notieren. Eine Verlustbegrenzung sollte aber noch ein Stück weit weg angesetzt werden, hierbei erscheint ein Niveau um 44,95 US-Dollar gemessen am Basiswert als sinnvoll. Das ergibt einen möglichen Ausstiegskurs im Zertifikat von 0,27 Euro.

 

Strategie für steigende Kurse
WKN: KB0PJB Typ: Open End Turbo Long
akt. Kurs: 0,37 - 0,39 Euro Emittent: Citi
Basispreis: 41,6694 US-Dollar Basiswert: Intel
KO-Schwelle: 41,6694 US-Dollar akt. Kurs Basiswert: 46,19 US-Dollar
Laufzeit: Open End Kursziel: 0,56 Euro
Hebel: 10,0 Kurschance: + 45 Prozent
Börse Frankfurt

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Citigroup Global Markets Deutschland AG eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück