Kaufsignal erst über diesem Niveau möglich!

Intel: Aktie tendiert noch seitwärts, aber…


Bereits seit Ende Oktober herrscht in der Intel-Aktie praktisch Stillstand, der Wert tendiert seit diesem Zeitpunkt um seine gleitenden Durchschnitte EMA 50/200 grob seitwärts. Doch zu einem frischen Kaufsignal ist es vergleichsweise auch nicht weit!

Anfang Juni markierte das Wertpapier des US-Chipherstellers Intel bei 57,59 US-Dollar seinen vorläufigen Höhepunkt innerhalb eines bärischen Keils kalt und löste diesen nur kurze Zeit später regelkonform auf der Unterseite auf. Die Folge war ein anschließender Abverkauf, der bis grob Ende Oktober auf die markante Horizontalunterstützung um 42,50 US-Dollar abwärts gereicht hat.

Kontobewegung gestartet

Seitdem kehrte jedoch wieder Vertrauen in die Akte zurück, was gleichbedeutend mit einem deutlichen Kapitalzufluss und Kursgewinnen bis in den Widerstandsbereich von grob 49,30 US-Dollar war. Seit Anfang dieses Monats tendiert Intel unterhalb dieser Hürde seitwärts und sammelt offenbar innerhalb eines Rechtecks weitere Kräfte für einen zweiten Aufwärtsschub. Dieser sollte nach dem allgemeinen Zählalgorithmus einer 1-2-3-Korrektur noch einsetzen, allerdings müssen dafür noch bestimmte Bedingungen erfüllt werden. Platz genug wäre auf der Oberseite jedenfalls ausreichend vorhanden.

 

49,30 USD im Fokus

 

Für ein weiteres Kaufsignal und damit erfolgreichen Abschluss der Gegenbewegung bestehend seit Ende Oktober muss mindestens das Niveau von 49,30 US-Dollar auf Tagesschlusskursbasis überwunden werden. Nur dann kann beispielshalber über das Unlimited Turbo Long Zertifikat (WKN: PZ3ZR7) ein Long-Investment mit einem Ziel bei 51,77 US-Dollar gestartet werden und erlaubt es hierbei eine Rendite von bis zu 120 Prozent zu erzielen. Mit einem kurzen Zwischenhalt muss aber um 50,60 US-Dollar gerechnet werden. Eine Verlustbegrenzung sollte sich nach aktuellem Stand allerdings noch unterhalb der jüngsten Verlaufstiefs von 46,52 US-Dollar aufhalten.

Konsolidierung hält noch an

Solange die Kursnotierungen der Intel-Aktie innerhalb des Rechtecks seitwärts konsolidieren, ist das Wertpapier kurzfristig als neutral einzustufen. Eine bärische Auflösung mit einem einhergehenden Rückfall unter 46,00 US-Dollar würde hingegen ein kurzfristiges Short-Szenario eröffnen und könnte Abgaben zunächst auf das Niveau von rund 45,00 US-Dollar hervorrufen. Darunter könnte es über 44,06 US-Dollar sogar zurück an die Oktobertiefs bei 42,36 US-Dollar weiter abwärts gehen.

 

Intel (Tageschart in US-Dollar)

Tendenz:
Chartverlauf

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 48,22 // 49,29 // 50,00 // 50,60 // 51,09 // 51,87 US-Dollar
Unterstützungen: 47,11 // 46,50 // 45,46 // 45,19 // 44,06 // 42,38 US-Dollar

Strategie: Long-Einstieg oberhalb von 49,30 USD

 

Über das vorgestellte und zeitlich unbegrenzte Unlimited Turbo Long Zertifikat (WKN: PZ3ZR7)  erhalten Investoren schon sehr bald die Möglichkeit auf eine Rendite von bis zu 120 Prozent, sofern Intel mindestens per Tagesschlusskurs über 49,30 US-Dollar zulegt und anschließend an die Zielmarke von 51,77 US-Dollar heranläuft. Als Haltedauer werden nur wenige Tage angesetzt, eine Verlustbegrenzung sollte sich bei einem direkten Einstieg aber noch unterhalb von 46,50 US-Dollar bewegen.

 

Strategie für steigende Kurse
WKN: PZ3ZR7 Typ: Open End Turbo Long
akt. Kurs: 0,16 - 0,17 Euro Emittent: BNP Paribas
Basispreis: 46,3885 US-Dollar Basiswert: United Technologies
KO-Schwelle: 46,3885 US-Dollar akt. Kurs Basiswert: 47,77 US-Dollar
Laufzeit: Open End Kursziel: 51,77 US-Dollar
Hebel: 21,26 Kurschance: + 120 Prozent
Börse Fankfurt

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur BNP Paribas S.A. eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück