Positive Entwicklung hält an

Hypoport: Jetzt zukaufen?


Wertpapiere des Immobilienfinanzierers Hypoport haben am Montag einen satten Kurssprung hingelegt, angetrieben von guten Geschäftszahlen in den ersten neun Monaten. Doch wie sieht es mit dem Kursverlauf der Aktie aus, schafft sie auch den Sprung?

Der Immobilienfinanzierer Hypoport hat in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres sein Transaktionsvolumen um satte 18 Prozent auf 50,4 Mrd. Euro gesteigert. Dabei entfielen gut 95 Prozent davon auf Immobilienfinanzierung und Bausparen. Vorstandschef Ronald Slabke sprach von einer nachhaltig positiven Entwicklung, was an der Börse auch umgehend honoriert wurde.

Schon des Öfteren wurde dieser Basiswert besprochen, das letzte Mal kurz vor einem Ausbruch über die Jahreshochs aus 2018 im zweiten Quartal. Das Ziel um das 161,8 % Fibonacci-Extension-Retracement und der Marke von 245,60 Euro arbeitete das Wertpapier anschließend bravourös ab, stieß aber bei 261,50 Euro an seine Grenzen. Seit Sommer bewegt sich der Wert in einer groben Seitwärtskonsolidierung die sich zwischen 220,00 Euro und den Jahreshochs von 261,50 Euro bewegt. Der gestrige Kurssprung von am Ende 5,16 Prozent katapultierte das Papier wieder ins Mittelfeld der bisherigen Handelsspanne, für eine eindeutige Signallage müssen jedoch die markanten Triggerpunkte um die Jahreshochs oder die untere Ebene der Handelsspanne erst nachhaltig ausgelöst werden.

Seitwärtsbewegung hält an

 

Um an einem weiteren Kaufsignal in der Hypoport-Aktie erfolgreich zu partizipieren, müsste das Wertpapier mindestens über seine Jahreshochs von 261,50 Euro und am besten auf Wochenschlusskursbasis ausbrechen. Nur so ließe sich ein weiterer Lauf in Richtung 300,00 Euro aus technischer Sicht tatsächlich rechtfertigen. Für spontane Anleger bietet sich hierzu das Open End Turbo Long Zertifikat WKN MC4BM8 bestens an. Fällt das Wertpapier von Hypoport hingegen unter 220,00 Euro zurück, ist mit einem anschließenden Test des 200-Tage-Durchschnitts bei aktuell 211,77 Euro zu rechnen. Im Zuge dessen könnten aber noch einmal die Jahreshochs aus 2018 bei 204,50 Euro angesteuert werden, ehe Käufer wieder zugreifen und für eine Stabilisierung sorgen. Der langfristige Aufwärtstrendkanal wäre hierdurch aber nicht gefährdet.

 

Hypoport (Tageschart in Euro)

Tendenz:
Chartverlauf

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 250,00 // 252,00 // 256,50 // 261,50 // 265,36 // 269,02 Euro
Unterstützungen: 241,00 // 235,66 // 230,00 // 221,00 // 211,77 // 209,00 Euro

Fazit

 

Für spontane und risikofreudige Anleger bietet sich ein Long-Investment in der Hypoport-Aktie erst über den Jahreshochs von 261,50 Euro an. Hierzu kann auf das mit einem Hebel von 7,36 ausgestattete Open End Turbo Long Zertifikat WKN MC4BM8 gesetzt werden, wodurch bei Zieleinlauf von 300,00 Euro eine Renditechance von 120 Prozent herausspringen könnte. Als Ziel wurde im Schein das Niveau von 7,03 Euroberechnet, eine exakte Verlustbegrenzung lässt sich aufgrund der zu Montag gerissenen Kurslücke und potenzieller Abgaben nur schwer ansetzen. Als hilfreich könnte sich beispielsweise der gleitende Durchschnitt EMA 50 bei aktuell 235,66 Euro erweisen.

 

Strategie für steigende Kurse
WKN: MC4BM8 Typ: Open End Turbo Long
akt. Kurs: 3,18 - 3,20 Euro Emittent: Morgan Stanley
Basispreis: 220,00 Euro Basiswert: Hypoport
KO-Schwelle: 220,00 Euro akt. Kurs Basiswert: 244,50 Euro
Laufzeit: Open End Kursziel: 7,03 Euro
Hebel: 7,36 Kurschance: + 120 Prozent
Börse Fankfurt

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zu Morgan Stanley eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück