Jetzt geht´s ums Ganze!

Hawlett Packard: Kurssprung nach Rekordzahlen


Von der Corona-Pandemie profitieren wegen vermehrten Homeoffice auch PC-Hersteller, wie beispielsweise der US-Konzern Hawlett Packard. Anleger schoben das Papier im Mittwochshandel sogleich über einen mittelfristigen Abwärtstrend an und könnten dadurch jetzt ein Kaufsignal aufstellen.

Das insbesondere für seine Drucker bekannte Unternehmen Hewlett-Packard (HP) steckte bis Mitte dieser Woche noch in einem intakten Abwärtstrend fest, der sich seit der zweiten Jahreshälfte 2018 ausgebreitet und das Wertpapier in seinem Wert Corona-bedingt sogar halbiert hatte. Doch mit Veröffentlichung der Nachricht von Rekordumsätzen im Bereich der PC-Sparte sprangen die Kurse nicht nur dieses Unternehmens an. Zeitweise konnte HP dadurch regelrecht über seinen mittelfristigen Abwärtstrend hochschießen. Zwar beendete das Papier seinen Handel exakt auf der Abwärtstrendlinie der letzten Jahre, die Euphorie könnte in den kommenden Tagen jedoch zurückkehren und dem Wertpapier weiteren Auftrieb verleihen. Ähnlich sehen dies unter anderem auch große Geldinstitute, die jüngst ihre Kursziele für die HP-Aktie angehoben haben.

Bulle vs. Bär

Die nächsten Handelsstunden dürften über die weitere Entwicklung der HP-Aktie entscheidend sein. Gelingt es an der Abwärtstrendlinie um 22,00 US-Dollar für eine sofortige Trendwende zu sorgen und mindestens über die Mittwochshochs von 23,35 US-Dollar zuzulegen, werden weitere Gewinne an die Jahreshochs von 23,93 US-Dollar sehr wahrscheinlich. Nach einer zwischengeschalteten Konsolidierung könnte es darüber mittelfristig in den Bereich von rund 25,00 US-Dollar weiter rauf gehen. Sollte HP jedoch nachhaltig und mindestens per Wochenschlusskurs unter das Niveau von rund 22,00 US-Dollar wieder abtauchen, droht eine Rückkehr in den vorherigen Abwärtstrend. Dieses Szenario wäre anschließend mit Abschlägen auf 20,95 und möglicherweise noch 20,00 US-Dollar verbunden. Spätestens an den beiden gleitenden Durchschnitten EMA 50/200 (Tagesbasis) sollte HP wieder zur Oberseite abdrehen, um nicht noch ein größeres Verkaufssignal zu riskieren.

Hawlett Packard (Tageschart in US-Dollar)

Tendenz:
Chartverlauf
(Quelle: www.tradesignalonline.com)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 22,71 // 23,35 // 23,50 // 23,93 // 24,09 // 25,00 US-Dollar
Unterstützungen: 21,86 // 21,32 // 20,95 // 20,52 // 20,00 // 19,45 US-Dollar

Fazit

 

Für ein mustergültiges Kaufsignal muss das Papier von HP unbedingt das Niveau um 22,00 US-Dollar behaupten. Nur hierdurch steigt die Wahrscheinlichkeit auf einen Kursanstieg zunächst an die Jahreshochs von 23,93 US-Dollar merklich an, darüber sogar an rund 25,00 US-Dollar. Über ein Investment beispielsweise in den Optionsschein Long auf HP WKN MA2Q8B kann am Ende eine Rendite-Chance von 65 Prozent herausspringen, entsprechend dürfte der Schein bei 6,03 Euro notieren. Eine Verlustbegrenzung sollte ein Niveau von vorerst 21,40 US-Dollar aber nicht übersteigen, um der Aktie etwas Luft für Schwankungen zu lassen. Daraus geht ein möglicher Stopp im Zertifikat von 3,01 Euro hervor.

 

Strategie für steigende Kurse
WKN: MA2Q8B Typ: Open End Turbo Long
akt. Kurs: 3,51 - 3,59 Euro Emittent: Morgan Stanley
Basispreis: 20,00 US-Dollar Basiswert: Hawlett Packard
KO-Schwelle: 20,00 US-Dollar akt. Kurs Basiswert: 22,25 US-Dollar
Laufzeit: Open End Kursziel: 6,03 Euro
Hebel: 5,1 Kurschance: + 65 Prozent
Börse Frankfurt

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zu Morgan Stanley eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück