NoPro

GoPro: Aktie unter EMA 200 gerutscht


Genau ein Jahr dauerte die Rallye bei GoPro zwischen März 2020 und dieses Jahres an, seit einigen Monaten tendiert die Aktie wieder abwärts. Unglücklicherweise kam es in der abgelaufenen Handelswoche zu einem Bruch des 200-Tage-Durchschnitts.

Innerhalb der letzten großen Rallye konnte GoPro seine mehrjährige Schwächephase kurzzeitig abschütteln und sogar frische Bestmarken bei 13,79 US-Dollar Mitte März dieses Jahres etablieren. Anschließend stellte sich eine nicht unerwartete Konsolidierung ein und drückte die Notierungen in den Bereich von 10,00 US-Dollar abwärts. In der abgelaufenen Handelswoche erlitt die Aktie einen erneuten Schwächeanfall und rutschte sogar unter den bisherigen Support bestehend aus dem 200-Tage-Durchschnitt. Das könnte eine weitere Verkaufswelle auslösen, wenn Käufer jetzt nicht sehr schnell reagieren.

38,2 oder doch 61,8 Fibo?

Sollte ein nachhaltiger Wochenschlusskurs unterhalb des EMA 200 bei 9,65 US-Dollar zustande kommen, müssten Abschläge zunächst auf ein Niveau von 8,86 US-Dollar und darunter sogar in den Bereich von 7,30 US-Dollar zwingend einkalkuliert werden. Ein derartiges Szenario würde sich entsprechend für ein Short-Investment anbieten. Gelingt es allerdings durch einen dynamischen Kursanstieg mindestens über 10,25 US-Dollar zuzulegen, könnte das die angespannte Situation bei der GoPro-Aktie etwas entspannen. In diesem Fall wären anschließend Zugewinne an 11,57 US-Dollar vorstellbar.

GoPro (Tageschart in US-Dollar)

Tendenz:
Chartverlauf
(Quelle: www.tradesignalonline.com)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 9,65 // 9,86 // 10,00 // 10,21 // 10,35 // 10,51 US-Dollar
Unterstützungen: 9,28 // 9,17 // 8,86 // 8,69 // 8,43 // 8,08 US-Dollar

Fazit

 

Vorausgesetzt es kommt ein nachhaltiger Wochenschlusskurs unterhalb von 9,65 US-Dollar zustande, würden weitere Korrekturmarken bei 8,86 und darunter bei 7,30 US-Dollar aktiviert. Eine Verlustbegrenzung sollte das Niveau von rund 10,00 US-Dollar vorerst nicht unterschreiten.

 


Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück