Corona schlägt voll durch

Gazprom: Investitionen eingestampft!


Sinkende Gaspreise, eine unsichere Zukunft der Nordseepipeline Nord Stream 2 und eine unsichere Zukunft der Weltwirtschaft veranlassen Gazprom Kosten zu senken und zahlreiche Investitionen einzustampfen. Die Aktie reagiert in einer ersten Reaktion positiv.

Die Corona-Lockdowns, milde Temperaturen in den Wintermonaten und nicht zuletzt die anhaltend niedrigen Gaspreise haben Gazprom im laufenden Geschäftsjahr deutlich zugesetzt. Der weltgrößte Erdgasproduzent streicht nun rigoros einige noch für 2020 geplante Investitionsvorhaben zusammen. Dadurch erhofft sich der russische Konzern Einsparungen von umgerechnet etwa zehn Milliarden Euro.

Ein Blick auf den Kursverlauf zeigt bis Mai letzten Jahres eine grobe Handelsspanne zwischen 3,50 und 4,50 Euro. Anschließend zog die Aktie auf über 7,60 Euro hoch, allerdings verhagelte der Corona-Crash aus Mitte März dieses Jahres ein weiteres Kaufsignal. Die Aktie setzte infolgedessen wieder auf ihre markante Unterstützung um 3,50 Euro zurück. Die Reaktion der Anleger fiel nach dem jüngsten Rückschlag und den Einsparmaßnahmen jedoch positiv aus, daraus könnte sich durchaus noch eine Erholungsbewegung entwickeln.

Unsichere Zukunft

Wie sich die Weltwirtschaft und damit auch der Energieverbrauch in naher Zukunft unter der Corona-Pandemie entwickeln, bleibt schwer abzuschätzen. Das sehen offenbar auch Investoren so. Dennoch ergibt sich aus technischer Sicht durch das höhere Tief in diesem Jahr eine gewisse Long-Chance, sobald die Trägermarke um 4,10 Euro positiv überwunden wird. Das daraus entstehende Aufwärtspotenzial könnte die Gazprom-Aktie direkt an den 50-Tage-Durchschnitt (blaue Linie) bei 4,28 Euro vorantreiben, darüber bestünde die Möglichkeit eines Anstiegs an 4,50 Euro. Sollte allerdings das markante Unterstützungsniveau zwischen 3,50 und 3,65 Euro nachhaltig unterschritten werden, käme diese einem außerordentlichen Kaufsignal zugute und könnte das Papier auf 3,43 Euro abwärts drücken. Darunter müsste noch einmal die Unterstützung aus 2017 bei 3,22 Euro als Support zum Zuge gekommen.

Gazprom Nett OAO (Tageschart in Euro)

Tendenz:
Chartverlauf
(Quelle: www.tradesignalonline.com)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 4,05 // 4,10 // 4,28 // 4,37 // 4,50 // 4,55 Euro
Unterstützungen: 3,96 // 3,79 // 3,72 // 3,68 // 3,62 // 3,51 Euro

Fazit

 

Das Marktumfeld bleibt für Gazprom schwierig, trotz einer günstig bewerteten Aktie drängt sich aktuell noch kein Einstieg auf. Trotzdem sollte Dividendenperle nicht von der Watchlist gestrichen werden. Gelingt es Anlegern nämlich das Papier über 4,10 Euro voranzutreiben, könnte der Wert an 4,28 und 4,50 Euro im Zuge einer Erholung zulegen. Ein Investment bleibt aber weiter risikobehaftet, eine engmaschige Beobachtung des Basiswertes sollte daher nicht ausbleiben.

 


Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück