Zum Jahresauftakt gefragt

EURO-Bund Future: Anleihe stiegt auf Rekordhoch


Von einem verschnupften Jahresauftakt profitiert unmittelbar der Gradmesser der Bundesanleihe EURO-Bund Future und legte sogleich auf ein frisches Jahreshoch zu. Als Grund wird das schwache Wirtschaftswachstum in China genannt, aber auch die Hürden in der Weltwirtschaft bereiten weiter Sorgen.

Ohnehin verlief das Jahr 2018 aus Sicht der Investoren beim Euro-Bund Future erfolgreich, das Barometer konnte auf Jahressicht um über 4,3 Prozent zulegen und eroberte sich Monat für Monat frische Höchststände. Zwar fällt die Rendite bei diesem Investmentvehikel nicht unbedingt sehr üppig aus, allerdings wird diese Anlageklasse bei Marktturbulenzen und rückläufigen Aktienmärkten gerne als sicherer Hafen genutzt. Der erfolgreiche Jahresauftakt könnte in Zeiten der Unsicherheit an den Aktienmärkten weiteren Auftrieb verleihen und auch die Rendite ein Stück weit hochschrauben. Anleger müssen in den aktuell sehr volatilen Zeiten jedoch schnell reagieren und stets auf der Hut sein.

Erfolgreicher Jahresauftakt gelungen

 

Ausgehend von einer anhaltenden Nachfrage nach sicheren Hafen in unsicheren Zeiten könnte der Euro-Bund Future demnächst sogar an der Marke von 165,00 Euro kratzen. Aus technischer Sicht ergibt sich darüber weiteres Aufwärtspotenzial sogar bis in den Bereich von 168,05 Euro, das allerdings auf Sicht der kommenden Monate. Über ein Investment beispielsweise ein das Unlimited Turbo Long Zertifikat (WKN: MF8XQJ) mit einem Hebel von 86,61 können Investoren jedoch überdurchschnittlich von einer weiteren Aufwärtsbewegung der Bundesanleihe profitieren. Die mögliche Renditechance bis 165,00 Euro im Basiswert beliefe sich dann schon auf bis zu 17 Prozent.
Schnelle Reaktionen notwendig

Um 165,00 Euro könnte es zeitweise zu Gewinnmitnahmen kommen, tiefer als das Niveau von grob 163,50 Euro dürfte es nach ersten Einschätzungen jedoch nicht gehen. Sollte diese Unterstützung jedoch nachhaltig aufgegeben werden, müssten Rückläufer an die Augusthochs um 162,15 Euro zwingend einkalkuliert werden. Solange die Börsen jedoch unter den aktuellen Umständen volatil seitwärts schwanken, dürfte die Unsicherheit weitere Investoren in sichere Hafen treiben. Ein größeres Verkaufssignal ergibt sich erst unterhalb des Niveaus von 161,00 Euro.

 

EURO-Bund Future (Wochenchart in Euro)

Tendenz:
Chartverlauf

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 164,71 // 165,00 // 165,37 // 165,67 // 166,01 // 166,45 Euro
Unterstützungen: 164,27 // 164,01 // 163,70 // 163,15 // 163,00 // 162,51 Euro

Strategie: Direktinvestment möglich

 

Über das vorgestellte und sehr hoch gehebelt der Unlimited Turbo Long Zertifikat (WKN: MF8XQJ) können Investoren auf einen weiteren Lauf des EURO-Bund Futures setzen und bei Erreichen von 165,00 Euro bereits eine Rendite von gut 17 Prozent erzielen. Diese wächst mit jedem weiteren Euro Kursgewinn spürbar an, ist jedoch auf ein Gewinn von 168,05 Euro aus technischer Sicht beschränkt. Für die letzte Zielmarke müssen jedoch einig Monate an Anlagehorizont einkalkuliert werden. Als Verlustbegrenzung sollte das Niveau von unter 163,00 Euro angesetzt werden.

 

Strategie für steigende Kurse
WKN: MF8XQJ Typ: Open End Turbo Long
akt. Kurs: 2,03 - 2,04 Euro Emittent: Morgan Stanley
Basispreis: 162,87 Euro Basiswert: EURO-Bund Future
KO-Schwelle: 162,87 Euro akt. Kurs Basiswert: 164,66 Euro
Laufzeit: Open End Kursziel: 165,00 Euro
Hebel: 86,61 Kurschance: + 17 Prozent
Börse Fankfurt

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zu Morgan Stanley eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück