Noch nicht am Ende

E.ON: Korrekturfortsetzung wahrscheinlich


Aktien des Energieversorgers E.ON haben Mitte dieses Monats eine Verkaufsformation regelkonform zur Unterseite aufgelöst und ihr erstes Ziel abgearbeitet. Noch ist aber genügend Abwärtspotenzial vorhanden, sodass ein Short-Einstieg nach Ende der Gegenbewegung erfolgen kann.

In der charttechnischen Besprechung vom 16. September 2020: „E.ON: Dunkle Wolken am Horizont“ wurde auf den besorgniserregenden Zustand bei E.ON aufgrund einer SKS-Formation hingewiesen, die sich zwischen Juni und September dieses Jahres abgespielt hatte. Nur wenig später kam es tatsächlich zum favorisierten Signal. Erst fiel der EMA 200 und anschließend ging es in den ersten Zielbereich von 9,38 Euro weiter runter. Obwohl sich die E.ON-Aktie im heutigen Handelsverlauf positiv präsentiert, dürfte dies nur ein kurzfristiger Pullback auf dem Weg zu den übergeordneten Zielen am 38,2 % Fibonacci-Retracement sein.

Rechnerisch weiter abwärts

Das gesamte Korrekturpotenzial resultierend aus der SKS-Formation würde noch längst nicht abgearbeitet, nach Ende des laufenden Pullbacks im Bereich von 9,58 Euro bzw. 9,73 Euro dürfte dann das übergeordnete Ziel am 38,2 % Fibo um 8,82 Euro angesteuert werden. Wer sich hieran beteiligen möchte, kann auf das bekannte Open End Turbo Short Zertifikat WKN KB30B4 zurückgreifen. Für eine echte Überraschung würde dagegen ein Anstieg über den 50-Tage-Durchschnitt bei aktuell 9,86 Euro sorgen. In diesem Fall könnten Kursgewinne bis 10,22 Euro erfolgen. Aber erst oberhalb von 10,40 Euro ist ein Rücklauf zurück an die Sommerhochs bei 10,81 Euro vorstellbar.

E.ON (Tageschart in Euro)

Tendenz:
Chartverlauf
(Quelle: www.tradesignalonline.com)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 9,49 // 9,58 // 9,73 // 9,80 // 9,86 // 10,01 Euro
Unterstützungen: 9,28 // 9,20 // 9,08 // 8,92 // 8,82 // 8,68 Euro

Fazit

 

Ein direkter Short-Einstieg ist nicht empfehlenswert, entweder unter den aktuellen Wochentiefs oder an der nächsthöheren Hürde um 9,53 Euro. Als Anlageinstrument kann hierzu auf bekanntes Open End Turbo Short Zertifikat WKN KB30B4 zurückgegriffen werden, aus dem Stand heraus ergibt sich noch ein Renditepotenzial von 37 Prozent. Ziel des Scheins liegt bei 2,06 Euro. Eine Verlustbegrenzung sollte das Niveau des 200-Tage-Durchschnitts vorerst nicht unterschreiten.

 

Strategie für fallende Kurse
WKN: KB30B4 Typ: Open End Turbo Short
akt. Kurs: 1,49 - 1,50 Euro Emittent: Citi
Basispreis: 10,8547 Euro Basiswert: E.ON
KO-Schwelle: 10,8547 Euro akt. Kurs Basiswert: 9,39 Euro
Laufzeit: Open End Kursziel: 2,06 Euro
Hebel: 6,3 Kurschance: + 37 Prozent
Börse Frankfurt

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Citigroup Global Markets Deutschland AG eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück