Sollte jetzt nichts geschehen, dann…

Deutz: Knallt die Aktie jetzt durch?


Mit nur einem sehr geringen Abstand in puncto Kursverlust vom Freitag folgte der Maschinenbauer Deutz und fiel zeitgleich in einen sehr wichtigen Unterstützungsbereich zurück. Sollte an dieser Stelle keine nachhaltige Stabilisierung zu Beginn dieser Woche einsetzen, droht ein Abstieg auf tiefere Unterstützungsniveaus und damit einhergehende Verluste.

Insgesamt schwankt Deutz seit 2011 in einer immer größer werdenden Handelsspanne zwischen 2,90 und grob 8,00 Euro seitwärts. Dabei hat sich zu Beginn dieses Jahres eine klare Spitze oberhalb der Kursmarke und Widerstand von glatt 8,00 Euro ergeben, anschließend rutschte die Akte aber wieder um gut zwei Euro auf das breite Unterstützungsniveau von 6,00 Euro ab. Bedauerlicherweise hinterließen Händler in dem Papier jedoch eine eindeutige SKS-Formation, die sich seit Sommer letzten Jahres im Aufbau befindet. Ein Kursrutsch unter die Nackenlinie zwischen 5,70 iunf 6,00 Euro dürfte folglich eine Aktivierung zur Folge haben und weitere Kursverluste auslösen. Gemessen an der gesamten Handelsspanne der Vorjahre ist recht viel Platz auf der Unterseite vorhanden, was besonders aktiven Händlern in die Hände spielt. Denn eine signifikante Verbesserung der weltpolitischen und wirtschaftlichen Lage ist derzeit nicht ersichtlich, die Börsen befinden sich nach mittelfristigen Verkaufssignalen klar auf dem Rückzug. Spurlos sollte folglich ein schwächerer Markt an Deutz nicht vorbeigehen.

Klarer Verkaufskandidat

 

Ein Unterschreiten der Marke von rund 6,00 Euro auf Wochenschlusskursbasis sollte zum beschriebenen Verkaufssignal und Aktivierung der vorliegenden SKS-Formation führen. Abgaben auf das Niveau von zunächst 5,30 Euro aus dem Jahr 2015 wären dann die Folge, darunter könnte es rein rechnerisch noch in den Bereich von glatt 4,60 Euro weiter abwärts gehen. Für diesen Fall können sich Investoren beispielshalber mit dem Unlimited Turbo Short Zertifikat (WKN: CP1SFN) eindecken und auf einen Abstieg der Deutz-Aktie setzen. Die mögliche Renditechance bei vollständiger Umsetzung der hier vorgestellten Strategie beliefe sich dann auf bis zu 115 Prozent. Ein vernünftiges Stop-Niveau ist oberhalb der Marke von 6,50 Euro anzusetzen.

Zitterpartie um 6 Euro

Kurzfristig muss nach dem Kurseinbruch vom Freitag jedoch mit einer klaren Gegenreaktion gerechnet werden, diese könnte sich in den Bereich von zunächst 6,50 Euro erstrecken. Darüber sogar bis an das Niveau von 6,71 Euro hereinreichen. Ob das jedoch vor dem Hintergrund weiter fallender Börsen noch gelingt, bleibt schwer einzuschätzen. Bis zum nächsten Quartalsbericht ist es auch nicht mehr lange hin, am 8. November werden frische zahlen aus Q3 vorgestellt. Dann wird sich ohnehin der kurzfristige Weg des Wertpapiers offenbaren.

 

Deutz (Tageschart in Euro)

Tendenz:
Chartverlauf

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 6,30 // 6,50 // 6,71 // 6,81 // 7,05 // 7,23 Euro
Unterstützungen: 6,02 // 5,76 // 5,65 // 5,43 // 5,29 // 5,13 Euro

Strategie: Unter 6 EUR attraktiv

 

Eindeutiger und aussagekräftiger könnte eine charttechnische Formation kaum sein, das Abwärtspotenzial erstreckt sich auf bis zu 4,60 Euro und bietet über ein Investment in das Unlimited Turbo Short Zertifikat (WKN: CP1SFN) eine Renditechance von bis zu 115 Prozent. Auch die fundamentalen Aussichten für die Weltwirtschaft spielen der Aktie nicht gerade in die Hände, es könnte recht schnell zu weiteren und dynamischen Abgaben führen. Für den Fall eines Einstiegs unterhalb von 6,00 Euro bietet sich ein Stop-Niveau um 6,50 Euro an. Der Anlagehorizont beträgt einige Wochen und sollte einer recht genauen Beobachtung ausgesetzt werden.

 

Strategie für fallende Kurse
WKN: CP1SFN Typ: Open End Turbo Short
Handelsplatz: Börse Frankfurt (Hier gelangen Sie direkt zum Produkt)
akt. Kurs: 1,17 - 1,20 Euro Emittent: Citi
Basispreis: 7,1939 Euro Basiswert: Deutz
KO-Schwelle: 7,1939 Euro akt. Kurs Basiswert: 6,02 Euro
Laufzeit: Open End Kursziel: 4,60 Euro
Hebel: 4,93 Kurschance: + 115 Prozent

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Citigroup Global Markets Deutschland AG eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück