Zahlenreibach

Deutsche Telekom : Prognoseanhebung beflügelt


Der größte deutsche Telekommunikationskonzern Deutsche Telekom hat kürzlich den US-Konkurrenten Sprint komplett übernommen, aber schon jetzt zeigt die Übernahme erste positive Effekte. Dank des Zukaufs kann das Unternehmen nun seine Prognose anheben und präsentiert sich derzeit als DAX-Spitzenreiter.

Die Deutsche Telekom hat am Donnerstag ihre Gewinnprognose deutlich angehoben. In diesem Geschäftsjahr soll das bereinigte operative Ergebnis (Ebitda) nun bei rund 34 Mrd. Euro liegen. Im abgelaufenen Jahr hatte das Unternehmen lediglich 24,7 Mrd. Euro umgesetzt. Aber die Übernahme von Sprint hat sich im zweiten Quartal auf den Gewinn negativ ausgewirkt. Demnach sank der Nettogewinn um rund 20 Prozent auf 754 Mio. Euro. Der Umsatz stieg infolge dessen aber um 37,5 Prozent auf 27 Mrd. Euro. Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebit) erhöhte sich um 56,5 Prozent auf 9,83 Mrd. Euro, wie der Konzern am Donnerstag mitteilte.

Kurstreiber US-Geschäft

Ein Blick auf den Kursverlauf offenbart eine unmittelbare Trendfortsetzung der letzten Jahre, diese ist allerdings seitwärts gerichtet und spielt sich grob zwischen den Marken von 12,72 und 16,63 Euro ab. Den Corona-Crash konnte die Aktie relativ schnell abhaken, für ein Weiterkommen muss jedoch das Niveau von mindestens 15,55 Euro per Wochenschlusskurs überwunden werden. Nur hierdurch ließe sich weiteres Aufwärtspotenzial an die obere Handelsspanne von 16,63 Euro und somit die aktuellen Jahreshochs ableiten. Wer sich jedenfalls nach einem nachhaltigen Ausbruch engagieren möchte, kann dies z. B. über das Open End Turbo Long Zertifikat WKN MA1L6A machen. Eine Verlustbegrenzung sollte das Niveau von 15,20 Euro in diesem Fall nicht übersteigen. Solange jedoch der mehrmonatige Widerstand ungebrochen bleibt, könnten noch einmal Rücksetzer in den Bereich der beiden gleitenden Durchschnitte zwischen 14,45 und 14,53 Euro einsetzen. Kritisch wird es erst unter den Julitiefs von 14,11 Euro, in diesem Fall würden direkt Abschläge auf 13,38 Euro drohen.

Deutsche Telekom (Wochenchart in Euro)

Tendenz:
Chartverlauf
(Quelle: www.tradesignalonline.com)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 15,55 // 15,67 // 15,96 // 16,23 // 16,39 // 16,63 Euro
Unterstützungen: 15,23 // 14,92 // 14,69 // 14,53 // 14,45 // 14,11 Euro

Fazit

 

Ein kurz- bis mittelfristiges Long-Investment beispielsweise über das Open End Turbo Long Zertifikat WKN MA1L6A kommt aus technischer Sicht erst oberhalb von 15,55 Euro in Betracht. Bis zu der oberen Begrenzungslinie um 16,63 Euro ließe sich vom aktuellen Niveau über den Schein noch eine Rendite-Chance von bis zu 99 Prozent erzielen. Das vorgestellte Zertifikat dürfte dann im Bereich von 2,51 Euro notieren. Als Verlustbegrenzung sollte vorerst die Marke von 15,20 Euro angesetzt werden, daraus ergibt sich ein möglicher Ausstiegskurs von 1,08 Euro. Da Aktien der Deutschen Telekom ein defensiver Wert sind, sollten gut einige Monate für die komplette Umsetzung der Handelsidee eingeplant werden.

 

Strategie für steigende Kurse
WKN: MA1L6A Typ: Open End Turbo Long
akt. Kurs: 1,23 - 1,26 Euro Emittent: Morgan Stanley
Basispreis: 14,2041 Euro Basiswert: Deutsche Telekom
KO-Schwelle: 14,2041 Euro akt. Kurs Basiswert: 15,42 Euro
Laufzeit: Open End Kursziel: 2,51 Euro
Hebel: 12,2 Kurschance: + 99 Prozent
Börse Frankfurt

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zu Morgan Stanley eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück