Perfekte Auflösung

Deutsche Post: Paket-Boom beflügelt


Aktien der Deutschen Post waren nicht erst am Anfang der Pandemie auf dem Schirm der Anleger, Jahr für Jahr wuchs der Onlinehandel und bescherte dem Postzusteller regelmäßige Auslieferungsrekorde. Mit jedem weiteren Tag des Lockdowns steigt die Paketflut.

Das letzte markante Verlaufshoch markierte das Wertpapier der Deutschen Post Ende 2017 bei 41,36 Euro und schlug anschließend in einen einjährigen Abwärtstrend ein. 2019 konnte wieder eine positive Bilanz gezogen werden, kurzzeitig verhagelte jedoch der Corona-Crash Anfang 2020 die bullische Ausgangslage. Doch schnell erholte sich das Papier der Deutschen Post wieder und stieg zum Ende des abgelaufenen Jahres erneut in den Bereich von 41,36 Euro an. Die letzten Wochen über tendierte das Papier in einem symmetrischen Dreieck grob seitwärts, aus dem sich der Wert in dieser Woche versucht auf der Oberseite zu befreien. Das könnte mithilfe der starken fundamentalen Datenlage zu einem dynamischen Kursanstieg führen.

Starke Zahlen erwartet

Zu Beginn dieser Handelswoche gelang es der Deutschen Post bereits über die obere Dreiecksbegrenzung zuzulegen, oberhalb eines Kursniveaus von 42,10 Euro wäre ein Rücklauf zurück an die Jahreshochs aus 2020 bei 43,50 Euro vorstellbar. Die rechnerisch ermittelte Zielzone für die nächsten Monate liegt am 138,2 % Fibonacci-Retracement sowie der Marke von 49,71 Euro. Bis dahin könnte es demnächst weiter rauf gehen, ein Investment über das Open End Turbo Long Zertifikat WKN MA3YE5 scheint sehr profitabel zu werden. Nur tiefer als 40,00 Euro sollte es nach Möglichkeit nicht mehr abwärts gehen, in diesem Szenario müssten nämlich Abschläge zurück auf 38,91 Euro einkalkuliert werden. Darunter findet die Deutsche Post-Aktie bei rund 38,00 Euro eine weitere starke Unterstützung vor. Doch die anhaltende Paketflut spricht gegen einen fallenden Aktienkurs, schaut man sich nur die fundamentale Seite an.

Deutsche Post (Wochenchart in Euro)

Tendenz:
Chartverlauf
(Quelle: www.tradesignalonline.com)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 42,68 // 43,50 // 44,56 // 45,23 // 45,83 // 46,55 Euro
Unterstützungen: 41,36 // 40,49 // 40,00 // 39,61 // 38,80 // 38,00 Euro

Fazit

 

Derzeit zeichnet sich ein weiterer Kursaufschwung für die Deutsche Post-Aktie ab, solange das Papier oberhalb von 41,35 Euro notiert, sind weitere Zugewinne zunächst an die Jahreshochs aus 2020 bei 43,50 Euro und darüber an 49,71 Euro stark zu favorisieren. Um möglichst gewinnbringend an dem Aufschwung partizipieren zu können, kann das Open End Turbo Long Zertifikat WKN MA3YE5 zum Einsatz kommen. Die mögliche Renditechance aus dem Stand heraus beträgt bis zu 240 Prozent. Entsprechend dürfte der Schein am Ende bei 1,09 Euro notieren. Eine Verlustbegrenzung angesetzt und halb von 40,00 Euro erfordert dagegen einen Ausstieg im Zertifikat von 0,12 Euro.

 

Strategie für steigende Kurse
WKN: MA3YE5 Typ: Open End Turbo Long
akt. Kurs: 0,30 - 0,32 Euro Emittent: Morgan Stanley
Basispreis: 38,8518 Euro Basiswert: Deutsche Post
KO-Schwelle: 38,8518 Euro akt. Kurs Basiswert: 41,83 Euro
Laufzeit: Open End Kursziel: 1,09 Euro
Hebel: 13,1 Kurschance: + 240 Prozent
Börse Frankfurt

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zu Morgan Stanley eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück